Transfusion

Transfusion (lat.), Überführung von frischem lebensfähigen Blut eines gesunden Menschen in das Gefäßsystem eines Kranken nach lebensgefährlichem Blutverlust oder nach tiefgreifender Beeinträchtigung der Lebensfähigkeit der Blutkörperchen, wie z. B. nach Kohlenoxydvergiftung. Die T. wurde zuerst 1667 von Denis ausgeführt, geriet aber bald in Mißkredit und wurde vom Parlament und vom Papst verboten. Im zweiten und dritten Jahrzehnt des 19. Jahrh. führten sie Blundell und Dieffenbach wieder in die Praxis ein, ohne aber besondern Erfolg zu erzielen. Erst nachdem Hasse-Nordhausen mit Erfolg direkt Lammblut in das Venensystem des Menschen übergeleitet hatte, nahm man sich der T. wieder an. Die viel geübte T. von Tierblut ist indes jetzt gänzlich verlassen worden, da sie schweren Schaden bringen kann durch Gerinnungen in den Blutgefäßen des blutempfangenden Kranken und durch teilweise Auflösung der artfremden Blutzellen durch Hämolysinbildung (s. Immunität, S. 774). Man wendet die T. an nach schweren Blutverlusten bei Entbindungen, Verletzungen, Operationen, bei Kohlenoxydvergiftung und bei schwerster Blutarmut (perniziöser Anämie). Sorgfältig zu vermeiden ist die Einführung von Fibringerinnseln und Luftblasen, die plötzlichen Tod herbeiführen können. Zur Ausführung der T. wird einem gesunden, kräftigen Menschen ein Aderlaß von 200–250 g gemacht, das in einem reinen Glas aufgefangene Blut wird gequirlt, bis keine Abscheidungen mehr erfolgen, und darauf durch saubere seine Leinwand filtriert, um die abgeschiedenen Fibrinflocken zu entfernen. Nunmehr wird bei dem Kranken eine Vene, gewöhnlich eine oberflächliche Armvene, freigelegt und geöffnet. Bei Kohlenoxydvergiftung muß dem Patienten vor der Einspritzung des neuen Blutes ein entsprechendes Quantum eignen Blutes entzogen werden, um einen Teil der für die Atmung untauglichen und giftigen Verbindung von Kohlenoxyd und Blutfarbstoff zu entfernen. Das neue Blut wird in eine Spritze aufgesogen und vermittelst einer in das geöffnete Venenlumen eingeführten seinen Kanüle in das Gefäß langsam und vorsichtig eingespritzt. Aveling, Landois und Roussel haben Apparate angegeben, um das Blut direkt aus der Vene des spendenden Individuums in die des Kranken überzuleiten, doch ist dieses kompliziertere Verfahren entbehrlich. Wird die T. rechtzeitig ausgeführt, so hebt sich bei dem durch Blutverlust lebensgefährlich geschwächten Kranken der Puls bald wieder, die Leichenblässe des Gesichts schwindet, und das Bewußtsein kehrt wieder; der Kohlenoxyd vergiftete erwacht allmählich aus seinem tiefen Sopor und geht, wenn auch oft langsam, der Genesung entgegen. Seitdem man weiß, daß bei akuten Blutverlusten die gute Wirkung der T. nicht auf den dem Kranken zugeführten Blutkörperchen, sondern vor allem auf der bessern Füllung des Kreislaufsystems beruht, hat man an Stelle der T. die Infusion von 200–1000 ccm Kochsalzlösung (0,6 Proz.), die in 15–60 Minuten in das Unterhautzellgewebe eingeführt werden, gesetzt. Autotransfusion hat man die bei schwerem Blutverlust oft nützliche stärkere Blutfüllung der Gefäße des Rumpfes und Kopfes genannt, die man durch straffe Bindeneinwickelung der Gliedmaßen und dadurch bewirkte Blutverdrängung erzielt. Vgl. Gesellius, Die T. des Blutes (Petersb. 1873); Landois, Die T. des Blutes (Leipz. 1875); Berns, Beiträge zur Transfusionslehre (Freiburg 1874); Hasse, Lammbluttransfusion beim Menschen (Petersb. 1874); v. Bergmann, Die Schicksale der T. im letzten Dezennium (Berl. 1883); Bruine Ploos van Amstel, T. und Infusion (Wien 1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Transfusion — sanguine Une transfusion sanguine est une opération consistant à injecter, par perfusion intraveineuse, du sang ou des dérivés sanguins. Dans le système de santé français actuel, seuls les médecins, infirmiers et sages femmes ont le droit de… …   Wikipédia en Français

  • transfusion — [ trɑ̃sfyzjɔ̃ ] n. f. • 1665; « changement » 1307; lat. transfusio « transvasement », de transfundere → transfuser 1 ♦ Anciennt Opération qui consistait à faire passer dans une veine d un malade (généralement après saignée) une certaine quantité… …   Encyclopédie Universelle

  • Transfusion — may refer to: * Blood transfusion, the introduction of blood directly into an individual’s blood circulation through a vein * Transfusion (EP) , an EP by Powderfinger * Transfusion (journal), a research journal on blood transfusion and related… …   Wikipedia

  • transfusión — f. med. Aportación de sangre por vía intravenosa de un sujeto a otro con la condición de que ambos posean una compatibilidad de grupo, es decir, posean el mismo grupo sanguíneo o simplemente son compatibles. Es una técnica que se utiliza en… …   Diccionario médico

  • Transfusion — Sf Blutübertragung per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Neoklassische Bildung. Neoklassische Bildung zu l. trānsfundere von einem Gefäß in ein anderes gießen , zu l. fundere gießen und l. trāns .    Ebenso nndl. transfusie, ne. transfusion, nfrz.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Transfusion — Trans*fu sion, n. [L. transfusio: cf. F. transfusion.] 1. The act of transfusing, or pouring, as liquor, out of one vessel into another. Howell. [1913 Webster] 2. (Med.) The act or operation of transferring the blood of one man or animal into the …   The Collaborative International Dictionary of English

  • transfusion — Transfusion. subst. f. Il n a guere d usage qu en parlant d une Operation de Chirurgie par laquelle on fait passer le sang du corps d un animal en un autre. On a voulu establir la transfusion du sang …   Dictionnaire de l'Académie française

  • transfusión — (Del lat. transfusĭo, ōnis). f. Acción y efecto de transfundir. transfusión de sangre. f. Med. Operación por medio de la cual se hace pasar directa o indirectamente la sangre o plasma sanguíneo de las arterias o venas de un individuo a las… …   Diccionario de la lengua española

  • transfusion — transfusion. См. переливание крови. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Transfusion — (v. lat), 1) Übergießung, Verpflanzung einer Flüssigkeit auf eine andere Stelle; 2) T. des Blutes, Operation, durch welche man aus einer Vene eines Thieres od. eines Menschen en tzogenes Blut in die Vene eines anderen Individuums überströmen läßt …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.