Trautmann

Trautmann, Franz, Schriftsteller, geb. 28. März 1813 in München, gest. daselbst 2. Nov. 1887, verlebte einen Teil seiner Jugend im Kloster Wessobrunn, studierte in München die Rechte, verließ die juristische Praxis aber nach sieben Jahren, um sich hinfort ausschließlich der schriftstellerischen Tätigkeit und eingehenden Kunststudien zu widmen. T. erwarb sich Ansehen durch seine dem Mittelalter entnommenen Erzählungen. Den Reigen eröffnete die köstliche Geschichte von »Eppelein von Gailingen« (Frankf. 1852). In rascher Folge schlossen sich an: »Die Abenteuer Herzog Christophs von Bayern« (das. 1853, 2 Bde.; 3. illustrierte Aufl., Regensb. 1880); »Die gute alte Zeit«, Münchener Geschichten (Frankf. 1855); der Schelmenroman »Chronika des Herrn Petrus Nöckerlein« (das. 1856, 2 Bde.); »Das Plauderstüblein« (Münch. 1855); das »Münchener Stadtbüchlein« (das. 1857). Weiter folgten: »Münchener Geister« (Münch. 1858); »Heitere Städtegeschichten aus alter Zeit« (Frankf. 1861); »Alt-Münchener Wahr- und Denkzeichen« (Münch. 1864); das satirische Buch »Leben, Abenteuer und Tod des Theodosius Thaddäus Donner« (das. 1864); der Roman »Die Glocken von St. Alban« (Regensb. 1875, 3 Bde.; 2. Aufl. 1884); »Meister Niklas Prugger, der Bauernbub von Trudering« (das. 1878, 3 Bde.); »Heitere Münchener Stadtgeschichten« (Münch. 1881); »Im Münchener Hofgarten, örtliche Skizzen und Wandelgestalten« (das. 1884) und »Aus dem Burgfrieden. Alt-Münchener Geschichten« (Augsb. 1886). Von seinen lyrischen Arbeiten der spätern Zeit sind die Sammlungen: »Astern und Rosen, Disteln und Mimosen«, Zeitgedichte (Berl. 1870); »Hell und Dunkel« (Augsb. 1885) und »Traum und Sage« (das. 1886), von den dramatischen die Lustspiele: »Frauenhuld tilgt jede Schuld« (1853) und »Meine Ruh' will ich, oder: Blemers Leiden« (1864) zu erwähnen. Die Ergebnisse seiner Kunststudien, behufs deren er auch ausgedehnte Reisen in Deutschland, nach England und Schottland unternahm, legte er nieder in dem Werke »Kunst und Kunstgewerbe vom frühesten Mittelalter bis Ende des 18. Jahrhunderts« (Nördling. 1869). Auch veröffentlichte T. eine Biographie Schwanthalers (»L. Schwanthalers Reliquien«, Münch. 1858). – Sein Sohn Karl, geb. 1857, war Mitherausgeber des »Jahrbuchs für Münchener Geschichte« (Bamb. 1887–94, 5 Bde.) und der »Bayrischen Bibliothek« (das. 1890 bis 1892, 30 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trautmann — ist der Familienname folgender Personen: Albert Trautmann (1867–1920), deutscher Schriftsteller Alfred Trautmann (1884–1952), Veterinärmediziner und Hochschullehrer Andreas Trautmann (* 1959), deutscher Fußballspieler Bert Trautmann (* 1923),… …   Deutsch Wikipedia

  • Trautmann — is a surname of German origin and may refer to: * Andreas Trautmann, German soccer player * Bert Trautmann (born 1923), German football (soccer) goalkeeper * Catherine Trautmann (born 1951), French politician, mayor of Strasbourg * Gene Trautmann …   Wikipedia

  • Trautmann — Trautmann, 1) Joh. Georg, geb. 1713 in Zweibrücken, wurde kurpfälzischer Hofmaler, lebte in Frankfurt, wo er in Goethes Hause allerhand malte, u. st. 1769; er malte bes. nächtliche Feuersbrünste. 2) Leopold Joseph, geb. 1766 in Wien, studirte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Trautmann — Trautmann, Franz, Schriftsteller, geb. 28. März 1813 in München, gest. das. 2. Nov. 1887; schrieb die Erzählungen »Eppelein von Gailingen« (1852), »Die Abenteuer des Herzogs Christoph von Bayern« (1853), den Roman »Die Glocken von St. Alban«… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Trautmann [2] — Trautmann, Moritz, Philolog, geb. 24. März 1842 zu Klöden (Prov. Sachsen), seit 1880 Prof. in Bonn, gründete mit Wülker die Zeitschrift »Anglia«; Hauptwerk: »Die Sprachlaute« (1884) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Trautmann — Trautmann,   1) Johann Georg, Maler und Radierer, * Zweibrücken 23. 10. 1713, ✝ Frankfurt am Main 11. 2. 1769; gehörte zu den in Goethes Vaterhaus verkehrenden Frankfurter Meistern der Kleinmalerei in niederländischer Art; ahmte besonders… …   Universal-Lexikon

  • Trautmann — Patronyme porté en Alsace Lorraine (variante : Trauttmann). C est un nom de personne d origine germanique, Trutman (trut = fort + man = homme) …   Noms de famille

  • Trautmann — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bert Trautmann (né en 1923), footballeur allemand René Trautmann (1927 1997), pilote de rallye français Catherine Trautmann (née en 1951), femme politique …   Wikipédia en Français

  • Trautmann — Moritz F., German otologist, 1832–1902. See T. triangular space …   Medical dictionary

  • Trautmann — althochdeutscher Ursprung, Bedeutungszusammensetzung aus: »Kraft« und »Mann« …   Deutsch namen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.