Zinnober

Zinnober (Cinnabarit, Merkurblende), Mineral, findet sich in hexagonalen Kristallen in Drusenräumen, gewöhnlich derb, in gestreiften Spaltstücken, körnigen, dichten und erdigen Aggregaten, eingesprengt und als Anflug, ist cochenillerot, in dünner Schicht durchsichtig, gewöhnlich undurchsichtig, diamantglänzend, Härte 2–2,5, spez. Gew. 8–8,2, besteht aus Schwefelquecksilber HgS mit 86,2 Proz. Quecksilber. Stahlerz besteht aus dichtem, von Kohlenwasserstoff (Idrialin) durchtränktem, dunkelbraunem, auf frischem Bruch stahlgrauem Z. Als Quecksilber- oder Merkurlebererz werden leberbraune bis schwärzliche Gemenge von wenig Z. mit Erde, Kohle und Idrialin, als Korallenerz krummschaliges, konzentrisch runzeliges Lebererz bezeichnet; ziegelrote, sandig-körnige Gemenge von Z. mit Dolomit heißen Ziegelerze. Z. findet sich als Ausscheidung und in Lagern in Sandsteinen bei Almaden, in Tonschiefern und Dolomit bei Idria, in und neben Serpentin bei San José (Neualmaden, Kalifornien), auf Gängen bei Obermoschel, Hořowitz in Böhmen, Rosenau, Szlana in Ungarn, auf Spateisenlagerstätten in Kärnten, im Sinter heißer Quellen (Sulfur Banks in Kalifornien). Von den deutschen Vorkommnissen (unter andern Wolfsberg und Obermoschel in Rheinbayern, Siegen, Olpe in Westfalen, Hartenstein in Sachsen) ist keins mehr abbauwürdig; die wichtigsten Vorkommen in Europa sind die von Idria in Krain und Almaden in Spanien, werden aber von Neualmaden weitaus übertroffen. Z. ist das wichtigste Quecksilbererz. Als Farbmaterial benutzt man nur künstlich dargestellten Z. (s. Quecksilbersulfid), von dem der auf nassem Wege gewonnene, helle, aber sehr seine und feurige speziell Vermillon heißt (mit diesem Namen bezeichnet man aber auch alle feinern hellern Sorten). Am schönsten ist der chinesische Z., von dem man nicht sicher weiß, ob er Kunst- oder Naturprodukt ist. Z. ist die schönste und dauerhafteste hochrote Malerfarbe und wurde schon von den Alten vielfach verwendet. – Über österreichischen oder Chromzinnober (Zinnoberimitation) s. Chromsaures Blei. Grüner Z. oder Zinnobergrün, s. Chromgrün.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zinnober — (Bergzinnober, Karminzinnober, chinesischer Zinnober, Chinesischrot, Stückzinnober, Vermillon, Scharlachrot), sehr geschätzte rote Malerfarbe, die sich auch in der Natur als sogenannter Bergzinnober findet; die Hauptmenge des Zinnobers wird aber… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zinnober — steht für: Cinnabarit, ein Mineral Zinnoberrot, eine Nuance der Farbe Rot Zinnober (Redensart), eine Redewendung im Sinne von „wertlos“ Zinnober, ein Album der Band Coppelius Zinnober ist der Name folgender Figuren: Klein Zaches, genannt Zinnober …   Deutsch Wikipedia

  • Zinnober — Zinnober, wird entweder schon gebildet oder verbunden mit Quecksilber gefunden und zwar am besten in Spanien, außerdem aber auch in Böhmen, Ungarn, China etc. Der schönste künstliche Zinnober wird in Holland bereitet. Sein Gebrauch zum Malen, zu… …   Damen Conversations Lexikon

  • Zinnober — Zinnober,der:1.⇨Kram(1)–2.⇨Unsinn(1,a) Zinnober 1.Nichtigkeit,Wichtigtuerei 2.Ramsch,Tand,Firlefanz,Flitter,Kitsch,Plunder,Schund,(wertloser)Kram,Schleuderware,Ramschware,Ausschuss,Schundware,Gerümpel,schlechte/minderwertigeWare… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Zinnober — Zinnober: Der Name des roten Minerals (mhd. zinober) ist aus gleichbed. afrz. cenobre entlehnt, das auf lat. cinnabaris zurückgeht. Dies stammt aus griech. kinnábari »Zinnober« …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zinnober — Zinnober, 1) Natürlicher Z. (Cinnabarit, Mercurblende), Mineral, krystallisirt rhomboedrisch, meist in körnigen, faserigen, dichten Massen, eingesprengt, erdig, als Überzug u. Anflug; Härte 2 bis 3, specifisches Gewicht 8 bis 8,2, cochenill od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zinnober — Zinnober, Cinnabarīt, Merkurblende, hexagonales, cochenillerotes, diamantglänzendes, für Darstellung des Quecksilbers wichtigstes Mineral, Schwefelquecksilber. Als hochrote Malerfarbe dient der künstlich hergestellte Z …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zinnober — Zinnober, das mit Schwefel verbundene Quecksilber, bekannte schöne rothe Farbe; der natürliche Z. ist nicht ganz rein, daher stellt man den feinsten künstlich aus Schwefel und Quecksilber durch Behandlung mit Kali her …   Herders Conversations-Lexikon

  • Zinnober — Sm (rotes Mineral) std. (13. Jh.), mhd. zinober Entlehnung. Entlehnt aus afrz. cenobre, dieses aus l. cinnabari(s), aus gr. kinnábari(s).    Ebenso nndl. cinnaber, ne. cinnabar, nfrz. cinabre, nschw. cinnober, nisl. sinnóber. ✎ Littmann (1924),… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zinnober — Klüngel; Krempel (umgangssprachlich); Müll (derb); Krimskrams (umgangssprachlich); Kramuri (österr.) (umgangssprachlich); Ramsch (umgangssprachlich); …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.