Bombay [2]

Bombay, Hauptstadt der gleichnamigen Präsidentschaft (s. oben), unter 18°55' nördl. Br. und 72°54' östl. L., nächst Kalkutta die volkreichste Stadt Britisch-Indiens, auf der Südostseite der 55 qkm großen Insel B., die ein schmaler Kanal, über den eine Eisenbahn und eine Brücke führen, von der Insel Salsette trennt. Die Insel streckt nach S. zwei Halbinseln aus, westlich den Malabar Hill mit dem heiligen Dorf der Hindu, Walkeshwar, den »Türmen des Schweigens«, Begräbnisstätten der Parsen, dem Haus des Gouverneurs und zahlreichen Villen, östlich eine früher aus zwei Inseln (Old Woman's Island und Kolaba) bestehende Landzunge mit Leuchtturm, Sternwarte, Baumwollfabriken, Artilleriewerkstätten und großartigen Warenhäusern. Nördlich davon liegt der Castle genannte Stadtteil mit dem Telegraphen- und Postamt, Justizpalast, Universitätsbibliothek mit hohem Turm, Regierungspalast (s. Tafel »Tropengebäude I«), Asyl für Seeleute, Stadthalle mit Bibliothek von 100,000 Bänden, alle prachtvoll gebaut mit ausgedehnten Plätzen, umrahmt von der breiten Esplanade mit dem Standbilde der Königin Viktoria. Jenseits breitet sich das ausgedehnte Eingebornenviertel (Black Town) aus; von ihm durch die Great Indian Peninsular-Eisenbahn getrennt, liegt auf einer Landspitze die Vorstadt Mazagon mit großartigen Hafenbassins, nördlich der Viktoria-Garten mit Museum, botanischem und zoologischem Garten und Statue des Prinzen Albert.

Lageplan von Bombay.
Lageplan von Bombay.

Im ganzen besitzt B. neun öffentliche Plätze, zahlreiche Hindutempel, 89 Moscheen, anglikanische, römisch-katholische und armenische Kirchen und eine Synagoge. Die Festung ist längst aufgegeben; von den alten Befestigungen stehen nur noch das Kastell, mehrere Forts und Batterien; zwei Turmschiffe liegen ständig im Hafen. B. ist Hauptquartier des Militärdistrikts B. und hat eine Garnison von einem Regiment englischer, 21/2 Bataillonen indischer Infanterie und von 5 Batterien. Die Bevölkerung betrug 1901: 770,843 (Rückgang gegen 1891 etwa 46,000) Einw. (davon 2/3 Hindu, 1/5 Mohammedaner, 12,273 Europäer), die Müllerei, Papierfabrikation und großartige Baumwollindustrie (1891: 66 Fabriken mit 61,981 Arbeitern, 1,829,123 Spindeln und 13,547 Webstühlen), bedeutende Kunstindustrie (Mosaik, Holzschnitzereien, Messingwaren, Teppiche, Brokate), vornehmlich aber Handel betreiben. Die Einfuhr betrug 1901: 263,405,990, die Ausfuhr 271,677,963 Rupien, gegen das Vorjahr ein Ausfall von insgesamt 30 Mill. Rupien; Ursache war namentlich die Dürre von 1899. Deutschland beteiligte sich an der Einfuhr mit 8,166,967, an der Ausfuhr mit 15,185,443 Rupien. Vom Gesamthandel Indiens beansprucht B. über 40 Proz., es hat Kalkutta bereits überflügelt. Zwei Eisenbahnlinien, die Great Indian Peninsular- und die B., Baroda and Central India-Bahn, verbinden die Stadt mit allen Teilen des Kaiserreichs. In B. liefen 1901 ein: 878 Dampfer von 1,102,752 Ton. und 651 Segelschiffe von 60,114 T., darunter waren 45 deutsche Dampfer von 63,011 T. Es bestehen in B. 11 Banken und 13 Konsulate, darunter ein deutsches, 11 Krankenhäuser, ein Irrenhaus und ein Asyl für Tiere. Über die Universität s. oben (Präsidentschaft B., S. 188); es bestanden 1891: 217 Schulen mit 28,192 Schülern; es erscheinen 33 Zeitungen, darunter 16 englische. Das Victoria and Albert-Museum wurde 1871 zur Förderung der Naturgeschichte Indiens und mehrerer wissenschaftlicher Gesellschaften gegründet. B. ist Sitz der Regierung der Präsidentschaft, eines Obergerichts; die städtischen Einnahmen betrugen 1891: 586,118, die Ausgaben 555,303 Pfd. Sterl. – 1530 wurde die Insel B. von einem auf Salsette herrschenden Fürsten den Portugiesen überlassen, die ein Fort und Faktoreien errichteten. 1661 wurde B. bei der Heirat Karls II. von England mit der portugiesischen Infantin Katharina als Mitgabe an England abgetreten und später (1668) von der Regierung gegen einen jährlichen Erbzins der Ostindischen Kompagnie überlassen. 1686 wurde die Regierung von Surate hierher verlegt. Mit Eröffnung des Suezkanals wurde B. die wichtigste Handelsstadt Indiens. Seit 1896 hat aber B. durch fortgesetzte Mißernten und die ungeheure Sterblichkeit an der Pest und andern Krankheiten schwer gelitten.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bombay — • The Archdiocese of Bombay comprises the Island of Bombay with several outlying churches in the neighbouring Island of Salsette Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Bombay     Bombay …   Catholic encyclopedia

  • BOMBAY — Première ville et premier port de l’Inde, Bombay (Mumbai depuis mai 1995) est un grand centre économique qui joint les activités de direction à celles de production. Elle est un excellent type de ces villes asiatiques qui ont connu au XIXe siècle …   Encyclopédie Universelle

  • BOMBAY — (today Mumbai), capital of Maharashtra and the proverbial gateway to India. Bombay enters Jewish history after the cession of the city to the Portuguese in the middle of the 16th century. Then a small fishing island of no great economic… …   Encyclopedia of Judaism

  • Bombay — Bombay, 1) eine der drei Präsidentschaften des britischen Ostindiens, so benannt nach der Hauptstadt, umfaßt der Hauptsache nach die Gestadelandschaften der Westküste Vorderindiens, wozu jedoch in neuerer Zeit noch Sind (s.d.) gekommen ist. Die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bombay [1] — Bombay, Präsidentschaft des britisch ind. Kaiserreichs, an der Westküste Vorderindiens (s. Karte »Ostindien«), zwischen 13°53 –28°45 nördl. Br. und 60°40 –76°30 östl. L., begrenzt von Belutschistan, Pandschab, Radschputana, Zentralindien,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bombay — Forma tradicional española del nombre de esta ciudad de la India: «Beiras y Nogueira parten hacia Bombay para asistir al Foro Social Mundial» (VGalicia [Esp.] 15.1.04). Aunque actualmente la denominación oficial de esta ciudad ha adoptado la… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Bombay — (Bombeh), eine der vier Präsidentschaften in britisch Indien, an der Westküste Vorderindiens, mehr als 2000 QM. groß mit 12 Mill. E., umfaßt die Provinzen Kandesch, Vittoria, Aurungabad, Bejapur, Guzurate und Adschmir, die Inseln Salsette und B.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bombay — (izg. Bòmbaj) m najveći indijski grad i luka …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • bombay — duck (Asiatic lizardfish, dried and salted lizardfish served with curry, also called bummalo) …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Bombay — city in western India, from Portuguese, and popularly explained as Port. bom bahia good bay, but that seems folk etymology (for one, the adjective is masculine and the noun is feminine), and the more likely candidate is the local Mumbadevi… …   Etymology dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.