Brighton

Brighton (spr. brait'n), Stadt (municipal borough) und Grafschaft an der Südküste Englands, liegt am Kanal, 81 km von London, in einem auf das Meer sich öffnenden Tal der südlichen Downs (Kreidehügel) und ist berühmt als eins der glänzendsten Seebäder Englands. Der schönste Teil der Stadt biegt sich um die »Old Steine« genannten Anlagen, die B. in eine östliche und in eine westliche Hälfte teilen. Hier befindet sich ein gut eingerichtetes Aquarium, und nicht weit davon steht der sogen. Royal Pavilion, ein in indisch-chinesischem Mischstil seit 1784 vom Architekten Nash für König Georg IV. erbautes Gebäude mit zahlreichen Kuppeln und Türmchen, das 1850 von der Stadt angekauft wurde, die es zum Teil zu einem Museum herrichtete. Ostlich davon erstreckt sich, am Meer entlang und durch eine 9–18 m hohe Mauer gegen die Wogen geschützt, die sogen. Marineparade, eine der schönsten Straßen der Stadt, mit langen, geschlossenen Reihen hoher Prachtgebäude, von welcher der »Chain Pier«, eine 1823 erbaute, von vier gußeisernen hohen Säulen getragene Landungskettenbrücke, 345 m weit ins Meer hineinführt; westlich vom Old Steine zieht sich die King's Road am Ufer hin, mit einer ähnlichen Landungsbrücke, dem 1866 eröffneten, 349 m langen »West Pier«, der jetzt die Hauptpromenade bildet. An der Ostseite der Stadt liegt der Brighton Park und nordöstlich davon die Pferderennbahn (race course). B. hat drei seasons im Laufe des Jahres. Es dient vielen Londoner Kaufleuten als Sommeraufenthalt; die Zahl der Badegäste beträgt jährlich über 50,000. Die Stadt hat ein schönes Rathaus und eine große Markthalle, über 80 Kirchen (darunter die Nicholaskirche aus der Zeit Heinrichs VII. und die von Barry 1824 erbaute gotische Peterskirche), zahlreiche Schulen (namentlich Pensionen), ein literarisches Institut, ein Athenäum, ein Seminar für Lehrerinnen, ein Theater, viele milde Stiftungen (z. B. ein Waisenhaus, Krankenhaus, eine Taubstummenanstalt, ein Blindeninstitut, ein Grafschaftshospital). In der Nähe des »Pavilion« steht eine Statue Georgs IV. (von Chantrey). B. hatte 1760 etwa 2000,1901: 123,478 Einw. B. gehörte bis 1888 zur Grafschaft Sussex. – B., das seinen Namen von einem Angelsachsen Brighthelm hat, hieß in älterer Zeit Brighthelmstun; erst seit dem Ende des 17. Jahrh. kam der jetzige Name in Gebrauch. Nach der normännischen Eroberung wurde es von flämischen Kolonisten besetzt. 1513 wurde B. unter Heinrich VIII. von französischen Seeräubern geplündert und seit 1558 befestigt, bis es 1699–1706 durch Sturmfluten fast zerstört wurde. Der Ort war dann lange ein unbedeutendes Fischerdorf. Ein englischer Arzt, namens Russel, lenkte um 1750 zuerst wieder die Aufmerksamkeit auf B., das er als Seebad empfahl, und als Georg IV., damals noch Prinz von Wales, seit 1782 öfters das Seebad dort gebrauchte, blühte das Städtchen rasch empor. In B. verlebte Ludwig Philipp, Exkönig der Franzosen, seine letzten Tage. Vgl. Erredge, History of B. (Brighton 1862).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brighton — Koordinaten 50° 49′ N, 0° 8′ W …   Deutsch Wikipedia

  • Brighton — Saltar a navegación, búsqueda …   Wikipedia Español

  • Brighton — Brighton, CO U.S. city in Colorado Population (2000): 20905 Housing Units (2000): 6990 Land area (2000): 17.077743 sq. miles (44.231150 sq. km) Water area (2000): 0.054526 sq. miles (0.141221 sq. km) Total area (2000): 17.132269 sq. miles… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • BRIGHTON — BRIGHTON, town on the south coast of England. Jews began to settle in Brighton in the middle of the 18th century. When the town became a fashionable resort, wealthy Jews flocked there, including the goldsmid family at the beginning of the 19th… …   Encyclopedia of Judaism

  • BRIGHTON — BRIGH Première station touristique et balnéaire du sud est de l’Angleterre, située sur la côte de la Manche, dans le comté d’East Sussex, à 80 km au sud de Londres. Prise entre la mer et la retombée des Downs du Sud, dépourvue de port, Brighton… …   Encyclopédie Universelle

  • Brighton 64 — Saltar a navegación, búsqueda Brighton 64 es un grupo español de pop rock, formado a comienzos de los años 80 en Barcelona, relacionado con el movimiento mod. El nombre de la banda es una referencia a las legendarias batallas campales entre mods… …   Wikipedia Español

  • Brighton — (Париж,Франция) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: 218 rue de Rivoli, 1 й округ: Лу …   Каталог отелей

  • Brighton, AL — U.S. city in Alabama Population (2000): 3640 Housing Units (2000): 1636 Land area (2000): 1.400461 sq. miles (3.627178 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 1.400461 sq. miles (3.627178 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Brighton, CO — U.S. city in Colorado Population (2000): 20905 Housing Units (2000): 6990 Land area (2000): 17.077743 sq. miles (44.231150 sq. km) Water area (2000): 0.054526 sq. miles (0.141221 sq. km) Total area (2000): 17.132269 sq. miles (44.372371 sq. km)… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Brighton, IA — U.S. city in Iowa Population (2000): 687 Housing Units (2000): 302 Land area (2000): 0.719154 sq. miles (1.862601 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.719154 sq. miles (1.862601 sq. km) FIPS code:… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.