Chur [1]

Chur (rätoroman. Cuera, ital. Coira, franz. Coire), Hauptstadt des schweizer. Kantons Graubünden, 594 m ü. M., auf dem Schuttkegel der Plessur, eines rechtsseitigen Zuflusses des Rheins, Knotenpunkt der Bahnlinien C.-Sargans-Rorschach und Thusis-Landquart, Ausgangspunkt der Splügen- und Julierstraße.

Wappen von Chur.
Wappen von Chur.

In dem höhern Stadtteil liegt der »Hof«, die bischöfliche Residenz, mit altem, romanischem Dom (teilweise aus dem 8. Jahrh., mit Wandgemälden nach Holbeins Totentanz). Vor dem Dom steht das Denkmal des Kapuzinerpaters Theodosius. Mit dem Bischofspalast in Verbindung steht der hohe Römerturm Marsöl (mit Archiv und Bibliothek); ein zweiter (Spinöl) ist fast ganz abgetragen. Die Stadt zählt (1900) 11,706 Einw. Seit der Eröffnung der Alpenbahnen hat die Durchfuhr von Waren abgenommen; nur der Zudrang von Touristen und Kurgästen ist größer geworden. C. hat 2 Banken, unbedeutende Industrie (Stickereien, Gerbereien, mechanische Werkstätten, Möbelfabriken, mehrere Bierbrauereien), eine paritätische Kantonsschule (Gymnasium, Industrieschule und Lehrerseminar umfassend), ein Priesterseminar in dem ehemaligen Prämonstratenserkloster St. Luci, ein rätisches Museum, eine Kantonsbibliothek von 50,000 Bänden. Die Stadt, eng und düster, ist römischen Ursprungs (Curia Raetorum) und wird schon 451 als Bischofsitz erwähnt. Durch Schenkung Ottos I. Eigentum des Bischofs geworden, aber einem Reichsvogt unterstellt, erhielt sie 1489 durch Erwerbung der Vogtei die Rechte einer Reichsstadt. 1527 wurde hier die Reformation eingeführt. Anfang des 17. Jahrh. war C. der Schauplatz wilder Parteikämpfe; 1799 ward es durch die Kämpfe zwischen Franzosen und Österreichern mitgenommen. In der Umgegend sind die Sauer- und Salzquelle von Pasugg u. der höher gelegene Luftkurort Churwalden (s.d.) zu erwähnen. Vgl. Planta, Verfassungsgeschichte der Stadt C. im Mittelalter (Chur 1879).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chur — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Chur GR — Chur Basisdaten Kanton: Graubünden Bezirk: Plessur BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Chur — • Comprises at present the Swiss Cantons of Graubünden (Grisons), Glarus, Zürich, Unterwalden, and Uri, as well as the little Principality of Lichtenstein Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Chur     Chur …   Catholic encyclopedia

  • Chur 97 — Voller Name Chur 97 Gegründet 1997 Vereinsfarben rot, weiss, schwarz Stadion Ringstrasse …   Deutsch Wikipedia

  • Chur — [ku:ɐ̯ ]: Hauptstadt des Kantons Graubünden. * * * Chur   [kuːr],    1) bündnerromanische Cuera, Cuira, Cuoira, Hauptstadt des Kantons Graubünden, Schweiz, 585 m über dem …   Universal-Lexikon

  • chur — chur·ras·co; chur·ri·gue·resque; chur·ro; chur·rus; …   English syllables

  • CHUR — may refer to:* CHUR FM, a radio station in North Bay, Ontario, Canada * Chur, is a city in Switzerland …   Wikipedia

  • Chur — Chur, romanisch Coira, Hauptstadt Graubündens und des Gotteshausbundes, unweit des Rheins an der wilden Plessur mit 6200 E., sehr lebhaftem Transithandel, einer reformirten Kantonsschule, einigen Fabriken. C. ist uraltes Bisthum; 452 Bischof… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Chur [1] — Chur (Staatsw.), so v. w. Kur …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chur [2] — Chur (ital., Coira, auch Cuera, romanisch Quera), Hauptstadt des Cantons Graubündten an der Plessur im Rheinthal, romantisch gelegen, Sitz eines Bischofs u. der Bundesbehörden, einer Post u. Zolldirection, einer Telegraphenhauptstation, ist zum… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.