Daphne [1]

Daphne L. (Seidelbast; bei Homer Name des Lorbeers), Gattung der Thymeläazeen, Sträucher, seltener Bäumchen mit zäher, scharfer Rinde, ganzen und ganzrandigen, meist wechselständigen, lederigen und meist bleibenden oder krautigen, sommergrünen Blättern, weißen, gelben oder roten, stark riechenden Blüten in Köpfchen, seltener in kurzen Trauben, oft in rispigen Blütenständen und weichfleischigen, manchmal fast trocknen Beeren, wächst in etwa 40 Arten im gemäßigten Europa und Asien. D. Cneorum L. (Steinröschen), fast überall auf Gebirgen Europas, ist ein schöner Zierstrauch mit langen, niederliegenden Zweigen, bleibenden, länglich-spatelförmigen Blättern und sechs- bis zehnblütigen, wohlriechenden roten Blüten in Köpfchen; Blätter und Früchte wirken brechenerregend und abführend. D. Gnidium L., in den Mittelmeerländern, hat linien-lanzettförmige, sommergrüne Blätter und weiße oder rötliche wohlriechende Blüten in armblütigen Trauben. Die Rinde (französischer Seidelbast) wird in Südeuropa arzneilich angewendet. Die getrockneten Früchte, Purgierkörner, Keller- oder Brennwurzbeeren, wirken drastisch abführend und brechenerregend. D. Laureola L. (Zeiland, Zindelbast, Lorbeerkraut), ein kleiner Strauch auf den Gebirgen Mittel- und Südeuropas, mit bleibenden, elliptisch-spatelförmigen Blättern, hängenden, achselständigen Trauben, grünlichgelben Blüten und schwarzen Beeren, muß bei uns im Winter bedeckt werden. Die Rinde findet dieselbe Anwendung wie die der folgenden Art. D. Mezereum L. (gemeiner Seidelbast, Kellerhals, wil der Pfefferstrauch, Zeiland, s. Tafel »Giftpflanzen II«, Fig. 1), wächst in Wäldern von fast ganz Europa und vom Kaukasus bis zum Altai, ist ein bis 1,25 m hoher, vor dem Ausbruch der lanzettförmigen Blätter blühender Strauch, mit zu zwei und drei ansitzenden, roten wohlriechenden Blüten und roten Beeren. Die Rinde (Seidelbast, deutsche Pfefferrinde, Cortex Mezerei) ist außen graubraun, innen schwach gelblichgrün, riecht frisch unangenehm, getrocknet gar nicht, schmeckt scharf, anhaltend brennend und zieht auf der Haut Blasen; sie enthält ein scharf wirkendes Harz und Daphnin (s.d.). Innerlich wirkt die Rinde giftig. Man benutzte sie früher arzneilich, jetzt nur noch zu Pflastern und Salben. Die sehr scharfen Früchte (Baccae Cocccgnidii, Piper germanicum, Damersamen, Ste ch- oder Rachbeeren) wurden ebenfalls arzneilich benutzt; in Sibirien dienen sie zum Schminken. D. odora Thunb., aus Japan, mit glänzenden, zugespitzt-eiförmigen Blättern und weißen oder roten, sehr wohlriechenden Blüten, wird in Gewächshäusern kultiviert. Von D. cannabina Lour., im Himalaja, wird der Bast zur Papierfabrikation verwendet.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Daphne — Pour les articles homonymes, voir Daphné …   Wikipédia en Français

  • daphné — [ dafne ] n. m. • 1537; mot gr. ♦ Bot. Arbrisseau des terrains calcaires, à feuilles persistantes et floraison rose ou blanche. Daphné sainbois. ⇒ 2. garou. ● daphné nom masculin (grec daphnê, laurier) Petit arbrisseau d Europe et d Asie aux… …   Encyclopédie Universelle

  • Daphne — (griechisch Δάφνη „Lorbeer“), älter auch Dafne oder Dafni (neugriechische Umschrift), bezeichnet: Daphne: einen weiblichen Vornamen eine Nymphe der griechischen Mythologie, siehe Daphne (Mythologie) eine Museumsverwaltungssoftware Daphne… …   Deutsch Wikipedia

  • Daphne Oz — (born February 17, 1986) is an author and television host. On April 14, 2011, ABC announced Oz would be one of five co hosts on The Chew, a one hour live talk show exploring food from all angles.[1] The show premiered in September 2011. Contents… …   Wikipedia

  • DAPHNE — Entwickler Matt Ownby Aktuelle Version 1.0 beta (6. Februar 2007) Betriebssystem Linux, Mac OS X und Windows Kategorie Arcade E …   Deutsch Wikipedia

  • Daphne — {{Daphne}} Tochter des Flußgottes Peneios, von Apollon* geliebt und verfolgt, von ihrem zu Hilfe gerufenen Vater in einen Lorbeer (gr. daphne) verwandelt, den Apoll zu seinem heiligen Baum macht (Ovid, Metamorphosen I 452–567). Die reizvolle… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Daphne — DAPHNE, es, Gr. Δάφνη, ης, (⇒ Tab. III.) des Peneus, Hygin. Fab. 203. oder, nach andern, des Ladons und der Erde, Tzetz. ad Lycophr. v. 6. und, nach den dritten, des Amikles Tochter, hatte ihr einiges Vergnügen an der Jagd, und war daher der… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Daphne — Daphne, AL U.S. city in Alabama Population (2000): 16581 Housing Units (2000): 7222 Land area (2000): 13.474516 sq. miles (34.898836 sq. km) Water area (2000): 0.629579 sq. miles (1.630601 sq. km) Total area (2000): 14.104095 sq. miles (36.529437 …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Daphne, AL — U.S. city in Alabama Population (2000): 16581 Housing Units (2000): 7222 Land area (2000): 13.474516 sq. miles (34.898836 sq. km) Water area (2000): 0.629579 sq. miles (1.630601 sq. km) Total area (2000): 14.104095 sq. miles (36.529437 sq. km)… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Daphne — [daf′nē] n. [L < Gr daphnē, the laurel or bay tree] 1. a feminine name 2. Gr. Myth. a nymph who is changed by her father into a laurel tree so that she may escape Apollo s advances 3. [d ] any of a genus ( Daphne) of small evergreen shrubs of… …   English World dictionary

  • Daphne — es un género de plantas arbustivas propio de Eurasia establecido por Linneo en 1753. Pertenece a la familia de las Thymelaeaceae y lo componen unas 70 especies tanto perennes como caducas entre las que se incluyen la lauréola y el torvisco.… …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.