Durchlaufende Posten

Durchlaufende Posten (Durchlaufsposten) sind im Rechnungswesen solche Kasseneingänge, die nicht zu den eigentlichen regelmäßigen Einnahmen der Kasse gehören, die sie in Empfang nimmt. Vielmehr sind sie von dieser unverkürzt an eine andre Kasse oder an einen sonstigen Empfangsberechtigten weiterzuliefern. Bei den Durchlaufenden Posten steht sonach jeder Einnahme eine gleich große Ausgabe gegenüber.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • durchlaufende Posten — durchlaufende Posten,   Beträge, die jemand (z. B. ein Betrieb) im Namen und für Rechnung eines Dritten vereinnahmt und an den Berechtigten weiterleitet …   Universal-Lexikon

  • durchlaufende Posten — I. Buchhaltung:Beträge, die zwar im Betrieb eingehen, jedoch in gleicher Höhe an einen Dritten weitergegeben werden, ohne den eigentlichen Betriebszweck zu berühren, z.B. einem Rechtsanwalt werden die für einen Mandanten eingeklagten… …   Lexikon der Economics

  • Durchlaufende Liniensignale — (line signals, trough signals; signals de correspondance, signals entre les agents de la voie ou entre stations; segnali di linea o continuo) sind sichtbare oder hörbare Signale, durch die den Streckenwärtern Mitteilungen über den Lauf der Züge… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Durchlaufender Posten — Ein durchlaufender Posten ist ein Begriff aus der Buchhaltung. Durchlaufend sind solche Posten, die vom Unternehmer nur zeitweilig vereinnahmt oder verauslagt werden und das Unternehmen lediglich als Treuhänder für den Betrag fungiert. Das ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetzliche Rentenversicherung (Deutschland) — Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) in Deutschland ist Bestandteil (Versicherungszweig) des gegliederten Sozialversicherungssystems zur Alterssicherung der abhängig Beschäftigten, die im Wesentlichen durch deren per Gesetz vorgeschriebene… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchhaltungstheorien — die verschiedenen Auffassungen in der Betriebswirtschaftslehre über den Charakter der Konten im System der doppelten Buchführung, daher auch „Kontentheorien“ genannt. Die B. verfolgen den Zweck, die doppelte Buchhaltung als logisch geschlossenes …   Lexikon der Economics

  • Betriebsmittelkonto — Als Betriebsmittelkonto wurde in der der DDR ein von den Wirtschaftsorganisationen sowie von den Betrieben und Kombinaten zu führendes Bankkonto bezeichnet, auf dem zu erfassen waren: in der VVB die Abführungen der Betriebe an VVB Umlage und… …   Deutsch Wikipedia

  • Landwirtschaftlicher Wirtschaftsertrag — (landwirtschaftlicher Betriebserfolg). Das Ziel der Landwirtschafts Unternehmung ist der nachhaltig größte Überschuß von dem Werte der gewonnenen Produkte über den Wert der verbrauchten Produktionsmittel, es ist daher in der Gleichung:… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rechnungswesen — (accounting matters; comptabilité; calcolo). Inhalt: 1. Organe des R. – 2. Rechnungsunterlagen. – 3. Verrechnung. – 4. Rechnungsprüfung. – 5. Wirtschaftskontrolle. – 6. Schluß. Das R. umfaßt die Gesamtheit der Einrichtungen und Vorschriften, die… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Beiträge — I. Öffentliches Recht/Finanzwissenschaft:1. Begriff: ⇡ Abgaben, die von der öffentlich rechtlichen Körperschaft aufgrund spezieller gesetzlicher Ermächtigung zur Deckung des Aufwands für die Schaffung, Erweiterung oder Erneuerung öffentlicher… …   Lexikon der Economics


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.