Epīrus

Epīrus (Epeiros, »Festland«), die nordwestlichste Landschaft des alten Hellas (s. Karte »Altgriechenland«), grenzte im S. an den Ambrakischen Golf, Akarnanien und Ätolien, im O. an Thessalien und Makedonien, im N. an Illyrien, im W. an das Ionische Meer. Im Altertum, wie noch heute, war das Land nur ein halbgriechisches; die Bewohner des Innern und des Nordens waren illyrischen, also nichthellenischen Stammes, während sich im S. und an der Küste Griechen niedergelassen hatten, namentlich dorische Korinther, welche die ihnen benachbarten Barbaren gräzisierten. E. hat einen bergigen Charakter, besonders an der Küste. wo die 2045 m hohen Keraunischen Berge steil zum Meer abfallen. Die östlichen Gebirge (Boion, Lakmos) sind, den Pindos mit 2168 m ausgenommen, weniger hoch und bleiben zwischen 1500 und 1600 m Höhe. Etwas nördlich vom Pambotissee (See von Janina) erhebt sich eine niedrige Wasserscheide; südlich von derselben haben alle Flüsse, der Inachos (Aspropotamos), Arachthos (Arta), Acheron (Phanariotikos) und Thyamis (Kalamas), eine nordsüdliche Richtung; nördlich von ihr fließt der Aoos (Viosa) nach NW., der Peneios nach SO. Das ganze Land ist reich wie an Gewässern, so an Wäldern, wie denn dort die meisten unsrer deutschen Waldbäume, namentlich Eichen und Buchen, gedeihen. Dafür gab es wenig Städte. Jedes Tal bildete für sich ein unabhängiges Fürstentum, deren Ephoros noch 14 zählte. Zu den bekanntesten Völkern gehörten die Chaoner im NW. und die Thesproter im S. Bei beiden machte die Monarchie frühzeitig einer Adelsherrschaft Platz. Die Hauptstadt der Chaoner war Phönike, deren Trümmerstätte noch heute Phiniki heißt; die der Thesproter Pandosia. Im Gebiet der letztern lag die bedeutendste griechische Stadt Ambrakia (s. d.) und die zum Andenken an den Sieg von Aktion angelegte Colonia Julia Actia Nicopolis. Der bedeutendste Volksstamm aber waren später die das Herz von E. einnehmenden Molosser (s. d.), die noch zu Herodots Zeiten als Barbaren galten und erst 100 Jahre später zu den Olympischen Spielen zugelassen wurden.

Die Erzählung, daß Pyrrhos, des Achilleus Sohn, sich zum König der Molosser gemacht habe, ist spätere Erfindung, um dem molossischen Königshaus der Pyrrhiden oder Äakiden griechischen Ursprung zu sichern. Erst Tharypes, der gegen Ende des 5. Jahrh. zur Regierung kam und in Athen erzogen worden war, führte griechische Zivilisation bei seinem Volk ein. Ihm folgte der Sohn seines Bruders Neoptolemos und Bruder der mit König Philipp von Makedonien vermählten Olympias, Alexander I., der in Italien Eroberungen zu machen versuchte, aber gegen die Lukaner fiel (326). Unter seinen Nachfolgern ist der berühmteste Pyrrhos II. (s. d.), der ganz E. zu einem Königreich vereinigte und nach anfänglich erfolgreichen Kriegen in Italien und Sizilien 272 in Argos seinen Tod fand. Nach ihm wurde das Königtum so ohnmächtig, daß die Epiroten um 230 eine Föderativrepublik errichteten, während sich die östlichen Gebiete Athamania, Ambrakia und Amphilochia dem Ätolischen Bund anschlossen. Da die Epiroten Perseus von Makedonien in seinem Kampf gegen den gemeinschaftlichen Feind, die Römer, unterstützten, brach Ämilius Paullus, nachdem er den Perseus besiegt und gefangen, 168 in E. ein und machte das Land nach furchtbaren Verwüstungen zur römischen Provinz, die im 4. Jahrh. n. Chr. über das südliche Illyrien ausgedehnt (E. nova, Neu-E.) wurde. Im 13. Jahrh. bildete E. mit Ätolien und Akarnanien ein besonderes Despotat innerhalb des byzantinischen Reiches; s. Albanien (Geschichte). Vgl. Philippson, Thessalien und E., Reisen und Forschungen (Berl. 1897).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Epirus — bezeichnet: eine historisch geographische Region im Westen der Balkanhalbinsel, siehe Epirus (historische Region) Epirus (Provinz), eine römische Provinz Despotat Epirus, einer der griechisch dominierten Nachfolgestaaten des Byzantinischen Reichs …   Deutsch Wikipedia

  • EPIRUS — regio Graeciae finitima ad Ort. Acheloo fluv. discreta: ad Occas. Acrocerauniis montibus, quâ mari Adriatico incumbunt: Ad Septentr. Macedoniae parte terminatâ: Ad Merid. Ionio mari abluta. Primum Molossia dicta, deinde Chaonia, a Chaone Heleni… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • EPIRUS — EPIRUS, province in N.W. Greece. Epirus was an independent despotate between c. 1214 and 1340. Under the first and strongest of its despots, Theodore Ducas Angelus, the Jews (see durazzo , arta , ioannina ) were subjected to a persecution in… …   Encyclopedia of Judaism

  • Epirus — Epīrus (grch. Epeiros), Landschaft des alten Hellas, der südl. Teil des heutigen Albaniens, von König Pyrrhus seit 29 v. Chr. zu einem Einheitsstaat vereinigt (Hauptstadt Ambrakia), nach Pyrrhus Tode Föderativrepublik, 168 v. Chr. röm. Provinz,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Epirus — Epirus, (d.h. Festland, der Gegensatz zu den jonischen Inseln), griech. Landschaft, von Thessalien, Macedonien, Illyrien, Aetolien und Akarnanien begränzt, jetzt das Paschalik Janina; sehr gebirgig (von den Akrokeraunien und Zweigen des Pindus… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Epirus — [i pī′rəs] 1. ancient kingdom on the E coast of the Ionian Sea, in what is now S Albania & NW Greece (fl. 3d cent. B.C. ): see GREECE 2. region of modern Greece, in the same general area …   English World dictionary

  • Epirus — Epirote /i puy roht/, Epeirot /i puy reuht/, n. /i puy reuhs/, n. 1. an ancient district in NW Greece and S Albania. 2. a modern region in NW Greece. 310,344; 3573 sq. mi. (9255 sq. km). * * * Ancient country, northwestern Greece. It was bounded… …   Universalium

  • Epirus — Epi|rus; Epirus : westgriechische Landschaft. * * * Epirus,   neugriechisch Ịpiros, Region im Nordwesten Griechenlands, mit 9 203 km2 und 339 700 Einwohner; vier Verwaltungsbezirke (Arta, Thesprotia, Ioannina, Prevesa). Die Planungsregion Epirus …   Universal-Lexikon

  • Epirus — The name Epirus, from the Greek Ήπειρος meaning continent may refer to:Geographical* Epirus (region) a historical and geographical region of the southwestern Balkans, straddling modern Greece and Albania * Northern Epirus a geographical region in …   Wikipedia

  • Epirus — noun /ˈɛ.pɪ.ɹʌs/ a) A region presently in northwestern Greece and southern Albania (known as Northern Epirus). It contains Arta, Ioannina, Preveza and Thesprotia. b) A larger historical kingdom based there, widely extended by the proverbial king… …   Wiktionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.