Favus

Favus (Tinea favosa, Erbgrind, Rasiergrind, Wabenkopfgrind), ansteckende Hautkrankheit, die Tiere und Menschen befällt und bei letztern ihren Hauptsitz auf der Kopfhaut hat. Sie beruht auf dem Wachstum eines Fadenpilzes (Achorion Schoenleinii), der sich in den Haarbälgen ansiedelt und deren Entzündung unterhält. Es scheint jedoch, daß man verschiedene Arten von Favuspilzen unterscheiden muß. Beim Ausbruch des Erbgrindes entstehen auf der Kopfhaut gelbe, flache Klümpchen, die anfangs feucht sind, später zu einer mehlartigen Masse zerbröckeln, die Haarreste, Eiterkörperchen, Epidermiszellen und massenhafte Pilzelemente enthält. Der F. ist äußerst hartnäckig und führt gewöhnlich zum Haarschwund. Mangelnde Hautpflege begünstigt seine Entstehung, so daß er sich mehr bei ärmern und unreinlichen Personen findet. Er wird oft durch Ansteckung, auch von seiten erkrankter Tiere (z. B. Mäuse) übertragen. Die Behandlung besteht im behutsamen Entfernen der vorher mit Öl erweichten Borken, möglichst sorgfältigem und lange fortzusetzendem Ausziehen der erkrankten Haarschäfte (Epilation) mit einer Pinzette, in Einreibung mit Schmierseife und in Waschungen mit Sublimatlösungen (1 oder 1,5:1000) oder mit Seifenspiritus. – Unter den Haustieren werden vom F. befallen: Pferde selten, Hunde und namentlich Katzen (auf die er wohl von Mäusen übergeht) häufig, ferner Kaninchen und Hühner (Hühnergrind). Bei Hunden und Katzen ist wegen der leichten Übertragbarkeit auf Menschen der F. besonders zu beachten; er ist hier durch Bildung dicker, runder, fünfpfennigstückgroßer Borken mit vertieftem Zentrum charakterisiert.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FAVUS — ou TEIGNE FAVIQUE Teigne du cuir chevelu et de la peau glabre, due à Trichophyton schoenleinii . La prolifération et l’agglomération des filaments mycéliens au niveau de l’orifice des follicules pileux entraînent une lésion tout à fait… …   Encyclopédie Universelle

  • favus — FÁVUS, favusuri, s.n. (med.) Dermatoză localizată la pielea capului, produsă de o ciupercă microscopică. – Din fr. favus. Trimis de baron, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  fávus s. n., pl. fávusuri Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar… …   Dicționar Român

  • Favus — (Latin for honeycomb ) is a disease of the scalp, but occurring occasionally on any part of the skin, and even at times on mucous membranes. The uncomplicated appearance is that of a number of yellowish, circular, cup shaped crusts (scutula)… …   Wikipedia

  • Favus — (m) eng favus …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • favus — fȃvus m DEFINICIJA 1. biol. voštane ćelije u koje pčele spremaju med; saće 2. pat. gljivično zarazno oboljenje kose na glavi (upala vlasišta), kože i nokata ETIMOLOGIJA lat. favus …   Hrvatski jezični portal

  • Favus — Fa vus, n. [L., honeycomb.] 1. (Med.) A disease of the scalp, produced by a vegetable parasite. [1913 Webster] 2. A tile or flagstone cut into an hexagonal shape to produce a honeycomb pattern, as in a pavement; called also {favas} and {sectila} …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Favus — (lat.), eine chronische Hautkrankheit, so v.w. Ansprung …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Favus — Favus, Wabengrind oder Erbgrind, Kopfhautkrankheit, verursacht durch einen mikroskopischen Pilz (Achorion Schönleinii), der gelbliche, moderig riechende Borken erzeugt und Kahlheit herbeiführt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Favus — Favus, lat., s. Ansprung …   Herders Conversations-Lexikon

  • favus — [fā′vəs] n. [ModL < L, honeycomb] an infectious skin disease of humans and many animals, esp. fowl, caused by an imperfect fungus (esp. Trichophyton schoenleinii) and characterized by itching and the formation of yellow crusts usually about… …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.