Amāri

Amāri, Michele, ital. Geschichtsforscher und Orientalist, geb. 7. Juli 1806 in Palermo, gest. 16. Juli 1889. Nachdem sein Vater 1822 als Teilnehmer an einer Verschwörung erst zum Tode verurteilt, dann zu lebenslänglicher Hast begnadigt war, in der er früh starb, lebte A. in bedrängten Verhältnissen von einem kleinen Amte. Seine Muße widmete er der sizilischen Geschichte und veröffentlichte 1834 seine »Fondazione della monarchia dei Normanni in Sicilia«, 1841 aber seine berühmte Geschichte der Sizilianischen Vesper: »Un periodo delle istorie siciliane del secolo XIII«. Die Bourbonische Regierung verbot das Buch und verhaftete den Verleger. A. floh nach Paris, wo er sein Werk unter dem Titel: »La guerra del Vespro Siciliano« neu drucken ließ (9. vermehrte Aufl., Mail. 1886, 3 Bde.; in viele Sprachen übersetzt; deutsch von Schröder, Leipz. 1851, 2 Bde.). Beim Ausbruch der Revolution 1848 nach Sizilien zurückgekehrt, ward er Vizepräsident im Kriegsausschuß, darauf Finanzminister und ging dann als Gesandter nach Frankreich und England. In Paris veröffentlichte er die Flugschrift »La Sicile et les Bourbons« (1849). Die Restauration trieb ihn im Sommer 1849 abermals in die Verbannung, aus der er erst 1859 zurückkehrte, um den Lehrstuhl der arabischen Sprache, deren Studium er sich unterdes gewidmet hatte, in Pisa, dann in Florenz einzunehmen. 1860 übernahm er nach der Eroberung Siziliens unter Garibaldi das Ministerium des Unterrichts und der auswärtigen Angelegenheiten. Nach dem Anschluß Siziliens an das Königreich Italien zum Senator ernannt, verwaltete er 1862 bis 1864 das Unterrichtsministerium und übernahm dann wieder seine Professur, die er erst 1878 niederlegte, um nach Rom überzusiedeln. Seine wichtigsten weitern Veröffentlichungen sind: »Storia dei Musulmanni di Sicilia«, sein zweites Hauptwerk (Flor. 1853 bis 1873, 3 Bde.); »Biblioteca arabo-sicula«, eine Sammlung arabischer Geschichtsquellen (Leipz. 1855 bis 1857; Nachträge 1875, 1887 u. 1889), und die ital. Übersetzung derselben (Turin u. Rom 1880–81); »Racconto popolare del Vespro Siciliano« (Rom 1882); »Altre narrazioni del Vespro Siciliano« (Mail. 1887). Seinen Briefwechsel gab A. d'Ancona heraus (Turin 1896, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ämari — Lennuväli …   Deutsch Wikipedia

  • Amari — is a province on the island of Crete in Greece. [ [http://www.west crete.com/rethymnon prefecture.htm The prefecture of Rethymnon] ] Much of the history of Crete took place near the Psiloriti Range within Amari. One of the major geographic… …   Wikipedia

  • Amari — ist der Name einer Gemeinde auf Kreta Amari (Gemeinde) der Name des italienischen Geschichtsforschers Michele Amari der Vorname des Georgiers Amari Egadse der Name des japanischen Politikers Akira Amari ist ein männlicher Vorname, mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • amărî — AMĂRÎ, amărăsc, vb. IV. Refl şi tranz. A căpăta sau face să capete gust amar. 2. fig. A (se) întrista, a (se) supăra, a (se) mâhni. – lat. *amarire. Trimis de ana zecheru, 10.12.2005. Sursa: DEX 98  AMĂRÎ vb. v. mâhni. Trimis de siveco,… …   Dicționar Român

  • Amari — (en grec : Αμάρι) est un village de Crète, en Grèce. Situé dans le nome de Rethymnon, le village compte 222 habitants[1]. Référence ↑ Recensement 2001 …   Wikipédia en Français

  • Amāri — Amāri, Michele, Advocat in Palermo, als Liberaler verfolgt, verließ er 1842 Palermo u. ging nach Paris, wo er sich mit den Wissenschaften beschäftigte; 1848 betheiligte er sich wieder an der Revolution u. ging dann wieder nach Paris. Er schr.: La …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Amari — Amāri, Michele, ital. Staatsmann, Geschichtschreiber und Orientalist, geb. 7. Juli 1806 zu Palermo, mußte wegen seines Werks »La guerra del Vespro Siciliano« (1841; deutsch 1851) nach Paris flüchten, kehrte 1848 zurück und war eine Hauptstütze… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Amari — Amari,   Michele, italienischer Historiker und Orientalist, * Palermo 7. 7. 1806, ✝ Florenz 16. 7. 1889; kehrte 1859 nach langem Exil in Paris nach Italien zurück, wurde Professor in Florenz und war 1862 64 Unterrichtsminister Er machte sich… …   Universal-Lexikon

  • AMARI — fontes, circa Arsinoen ad sinum Arabicum. Strah …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Amari — Nom arabe formé avec le suffixe i (marque la filiation ou l appartenance à un clan) sur Amar ( amâr), qui peut signifier constructeur, édificateur, mais aussi prospère …   Noms de famille

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.