Friedberg [1]

Friedberg, 1) Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Oberbayern, an der Staatsbahnlinie Regensburg-Augsburg, 519 m ü. M., hat 5 kath. Kirchen (darunter eine neue Pfarrkirche im romanischen Stil von 1872), eine alte Burg, Museum, Amtsgericht, Messerfabrik, Bierbrauerei und (1900) 3009 Einw. In der Nähe die Wallfahrtskirche Unseres Herrn Ruh. Am 24. Aug. 1796 siegten hier die Franzosen unter Moreau über die Österreicher unter Latour. – 2) (F. in der Wetterau) Kreisstadt in der hess. Provinz Oberhessen, auf einer Anhöhe an der Usa, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Niederwalgern-Frankfurt a. M., F. – Hanau u. a., ist von altertümlichem Aussehen, noch mit Mauern und Türmen umgeben und hat eine schöne gotische evang. Stadtkirche, eine evang.

Wappen von Friedberg in der Wetterau.
Wappen von Friedberg in der Wetterau.

Burgkirche, eine kath. Kirche, Synagoge, alte, weitläufige Burg, großherzogliches Residenzschloß mit schönem Garten, ein Prediger- und ein Lehrerseminar, ein Gymnasium (mit Realschule), Gewerbeakademie, Obstbau- und landwirtschaftliche Winterschule, Gewerbeschule, Taubstummen- und Blindenanstalt, Amtsgericht, Oberförsterei, Reichsbanknebenstelle, Fabrikation von Zucker, Albuminpapier, Handschuhen u. Leder, Bierbrauerei und (1900) 6889 Einw., davon 1008 Katholiken und 400 Juden. – F. entwickelte sich auf alten römischen Niederlassungen, wird zuerst im 11. Jahrh. genannt und bestand ursprünglich aus zwei getrennten Teilen: Burgfriedberg und Stadt F., die sich öfters befehdeten. Die Stadt ward 1211 durch Kaiser Friedrich II. freie Reichsstadt. Als Pfand kam F. 1349 an den Grafen von Schwarzburg, dann an Mainz, an die Herren von Epstein, Grafen von Isenburg und an die Stadt Frankfurt, die ihr Pfandrecht dem Burggrafen von F. überließen. Im Dreißigjährigen Kriege wurde es 12. Dez. 1634 und 13. Dez. 1640 durch die Kaiserlichen erobert, dagegen 8. und 9. Okt. 1645 von den Hessen vergeblich bestürmt. 1802 fiel die Stadt F. an Hessen-Darmstadt, 1806 wurde die Burgmannschaft aufgelöst, und 1817 verkaufte auch der Burggraf, Graf von Westphalen-Fürstenberg, seine Rechte an den Staat. Aus dem Mittelalter stammen außer der alten Burg das »Judenbad«, ein reich ausgeschmücktes unterirdisches Gebäude aus dem 12. und 13. Jahrh., und der runde Festungsturm (1347 von Adolf von Nassau erbaut). Vgl. Dieffenbach, Geschichte der Stadt und Burg F. (Darmst. 1857); Adamy, Kunstdenkmäler im Kreise F. (das. 1895). – 3) F. in Schlesien, s. Hohenfriedeberg.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedberg — ist der Name folgender Orte: Friedberg (Bayern), Stadt im Landkreis Aichach Friedberg Friedberg (Brandenburg), ein Ort in Brandenburg Friedberg (Hessen), Kreisstadt im Wetteraukreis in Hessen Friedberg (Steiermark), Stadt in Österreich Friedberg… …   Deutsch Wikipedia

  • FRIEDBERG — FRIEDBERG, town in Hesse, Germany. A community existed there by 1260 when a Gothic style mikveh was constructed. About this time the community had a well developed organization and tax system (Responsa of Meir b. Baruch of Rothenburg (1891), no.… …   Encyclopedia of Judaism

  • Friedberg — may refer to:* Friedberg, Bavaria * Friedberg, Hesse * Friedberg, Styria * Aichach Friedberg * University of Applied Sciences Giessen FriedbergFriedberg is a German surname meaning peace mountain , and may refer to: * Aaron Friedberg, former… …   Wikipedia

  • Friedberg — Friedberg,   Name von geographischen Objekten:    1) Friedberg, Stadt im Landkreis Aichach Friedberg, Bayern, 514 m über dem Meeresspiegel, auf einer Anhöhe über dem Lechtal, 29 000 Einwohner; Textilmaschinenbau, Möbel , Metallindustrie.   …   Universal-Lexikon

  • Friedberg — Friedberg, 1) Stadt am Schlippenbach im Bezirk Freiwaldau (österreichisch Schlesien), mit Schloß, Flachsbau, Spinnerei; 930 Ew. Am 24. Juni 1848 u. 7. August 1856 Feuersbrünste. 2) Stadt an der Pinka im Kreise Gratz (Steyerm ark); Glashütte; 700… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Friedberg [2] — Friedberg, 1) Heinrich von, ausgezeichneter preuß. Jurist, geb. 27. Jan. 1813 zu Märkisch Friedland in Westpreußen, gest. 2. Juni 1895 in Berlin, studierte 1833–36 in Berlin die Rechte, arbeitete sodann beim Kammergericht, an dem er 1848… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Friedberg — Friedberg. 1) F. in Bayern, Bezirksstadt in Oberbayern, an der Ach, (1900) 3009 E., Amtsgericht; 24. Aug. 1796 Sieg der Franzosen unter Moreau über die Österreicher. – 2) F. in der Wetterau, Stadt in der hess. Prov. Oberhessen, an der Usa, 6889 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Friedberg [2] — Friedberg, Emil, Kirchenrechtslehrer, geb. 22. Dez. 1837 in Konitz, 1865 Prof. in Halle, 1868 in Freiburg, seit 1869 in Leipzig; Hauptwerk: »Lehrbuch des kath. und evang. Kirchenrechts« (5. Aufl. 1903) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Friedberg [3] — Friedberg, Heinr. von, Staatsmann, geb. 27. Jan. 1813 in Märkisch Friedland, 1873 Unterstaatssekretär, 1876 Staatssekretär im deutschen Reichsjustizamt, 1879 89 preuß. Justizminister, 1888 geadelt, an der deutschen Justizgesetzgebung, bes. dem… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Friedberg [4] — Friedberg, Robert, Nationalökonom und Politiker, geb. 28. Juni 1851 in Berlin, 1885 1904 Prof. in Halle, seit 1886 nationalliberales Mitglied des preuß. Abgeordnetenhauses, 1893 98 des Reichstags …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.