Georgĭa

Georgĭa (abgekürzt Ga.), Staat der nordamerikan. Union, 154,030 qkm groß, zwischen 30°21'39''-35° nördl. Br. und 81°-85°53'38'' westl. L., umgrenzt von Florida, Alabama, Tennessee, Nord- und Südcarolina und vom Atlantischen Ozean (s. Karte »Vereinigte Staaten«). Nur der Nordwesten, etwa 25,000 qkm, ist Bergland, gebildet aus den südlichen Teilen der Blauen Kette und der Unaka-(Frog-)Mountains, des Großen Appalachischen Tales und des Cumberlandgebirges; die erstere erreicht im Mount Enota 1435, im Mona 1536, im Sitting Bull 1538 und im Rabun Bald 1438 m. Hier sind in den alten Felsarten Gold- und Eisenerz, vor allem aber große Marmorlager eingebettet. Den mittlern Teil des Staatsgebiets, gegen 40,000 qkm, nimmt Fußhügelland (Piedmont) ein, das gleich der Blauen Kette aus kristallinischem Gestein besteht und von zahlreichen Trappdämmen durchsetzt, aber oberflächlich fast überall von rotem Verwitterungslehm sowie z. T. von Sand bedeckt ist und nur festen Felsboden an den Ufern und Schnellen (rock shoals) der Ströme zeigt. Die Südostgrenze des Piedmont ist durch die sogen. Fall-Linie (Columbus-Macon-Milledgeville-Augusta), an der die Ströme ihre letzten Wasserfälle oder Schnellenreihen bilden, scharf bezeichnet, und weiter südöstlich liegt der 90,000 qkm umfassende Anteil Georgias an der Atlantischen Niederung, deren Grundlage tertiäre, z. T. auch kretazeische Mergel- und Kalksteinschichten bilden, größtenteils von jüngern Sandaufschüttungen oder Schwemmland überlagert. In der an das Piedmont angelehnten, etwa 200 km breiten Zone ist die Niederung schwach hügelig (als »upper pine belt«, d. h. »oberer Kieferngürtel«), in der Küstennähe aber ganz flach (als »tide land«, d. h. »Gezeitenland«) und schließlich von zahlreichen brackischen Wasserarmen und Buchten (Tybee-Rhede, Ossabaw-, Sapelo-, Altemaha-, St. Simons-Sund u. a.) zerschnitten und in die sogen. Sea Islands (s.d.) aufgelöst. An den Flüssen breiten sich in der Niederung z. T. große Waldsümpfe (swamps) aus, darunter an der Grenze gegen Florida der gewaltige Okefenokee-Swamp. Der Savannah, der Ogeechee, der aus Oconee und Ocmulgee gebildete Altamaha und der St. Mary's River gehören der gegen Südosten gerichteten atlantischen Abdachung an, Withlacoochee, Flint, Chattahoochee und Coosa dagegen der südlichen Golfabdachung; nur der Savannah und Coosa sind durch Korrektionsarbeiten auch oberhalb der Fall-Linie schiffbar. Das Bergland bedeckt vorwiegend Laubwald (Eichen, Hickorybäume, Kastanien, Ahorn etc.), von Kulturgewächsen aber gedeihen daselbst Mais, Hafer, Weizen, Tabak, Wein und Obst. Im Hügelland ist der Wuchs aus kurznadeligen Kiefern- und Laubbäumen gemischt, und die Hauptkulturpflanzen sind Mais und Baumwolle. Das Niederland endlich trägt zurzeit noch ungeheure Bestände von langnadeligen Terpentinkiefern (Pinus cubensis und P. australis) sowie in den Swamps Sumpfzypressen, Lebenseichen, Magnolien, Zwergpalmen u. dgl. und auf den Lichtungen Baumwolle und Reis. Das Klima ist bis auf die Sumpf- und Küstengegenden, in denen Malariafieber herrschen, gesund. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt in Savannah 19,1, in Augusta 17,7, in Atlanta 16,2°, die mittlere Julitemperatur in Atlanta 25,8° und die mittlere Januartemperatur ebendaselbst 5,8°. Harte Frostperioden von kürzerer Dauer bringt fast jeder Winter, und die Kultur perennierender subtropischer Gewächse wird dadurch sehr beeinträchtigt. Savannah hatte im Februar 1899 bis -13° und Atlanta sogar -22°. Im Sommer sind lange andauernde Hitzperioden häufig, und in Savannah steigt das Thermometer dabei bis 39, in Augusta bis 41°. Der jährliche Regenfall beträgt in Savannah 1273, in Atlanta 1322, in Toccoa (Blaue Kette) 1444 mm

Die Bevölkerung betrug 1900: 2,216,331 (14,5 Proz. auf 1 qkm). Davon waren 1,103,201 Männer und 1,113,130 Frauen, 2,203,928 im Lande und nur 12,403 im Auslande geboren, 1,181,294 Weiße, 1,034,813 Neger und Mulatten, 205 Ostasiaten und 19 Indianer. 1820 betrug die Volkszahl erst 340,985, 1850: 906,185, 1880: 1,542,180 und 1890: 1,837,353. Städte von mehr als 25,000 Einw. gibt es drei, von über 8000 Einw. sieben und von über 4000 Einw. 18; die eigentliche Stadtbevölkerung (in Orten von über 8000 Einw.) macht nur 11 Proz. der Gesamtbevölkerung aus. Von der erwachsenen Gesamtbevölkerung (über 20 Jahre alt) waren (1900) 31,6 Proz. Analphabeten, von den Negern 56,4 Proz., von den Abkömmlingen eingeborner Weißer 12,1 Proz., von den Abkömmlingen eingewanderter Weißer aber bloß 2,4 Proz. Die öffentlichen Volksschulen zählten 1901: 10,300 Lehrer und 491,848 Schüler, aber nur 310,453 tatsächliche Schulbesucher (täglich). Höhere Schulen gab es 1901: 11, mit 144 Lehrern, 1810 männlichen und 526 weiblichen Studierenden. Ihre Bibliotheken umfaßten 82,820 Bände, ihre Einkünfte betrugen 262,416 Doll. Die Staatsuniversität, mit 138 Lehrern, 2689 Studenten und einer Bibliothek von 30,000 Bänden, hat ihren Sitz in Athen. Es erscheinen 337 Zeitungen.

Ackerbau, insbes. Baumwollbau, bis 1865 mit Sklavenarbeit, ist der Hauptwirtschaftszweig. Von der gesamten Kulturfläche (1900: 4,4 Mill. Hektar) waren 1899 je 1,4 Mill. Hektar mit Baumwolle und Mais bestellt, je 128,000 Hektar mit Hafer und Weizen, 59,000 mit Obst, 40,000 mit Erdnüssen, 30,000 mit Gemüse, 28,000 mit Bataten, 10,500 mit Zuckerrohr, 8500 Hektar mit Reis. Die Baumwollenernte ergab 1,288,000 Ballen, die Maisernte 34 Mill. Bushels, die Reisernte 11,174,562 Pfund. Tabak wurden 1,1 Mill. Pfund erbaut. Pferde zählte man 1900: 148,511, Maultiere und Esel 215,566, Rinder 937,377, Schafe 342,040, Ziegen 11,861, Schweine 1,464,455. Die Mineralproduktion ist besonders bedeutend in Bausteinen. An Gold lieferte G. bis 1902 insgesamt für 10,142,172 Doll. zur Münze, 1901–1902 aber bloß für 124,500 Doll. Die Industrie hat sich erst neuerlich stärker entwickelt, 1900 wurden aber 7504 Betriebe mit 83,842 Arbeitern und für 106,654,527 Doll. Erzeugnissen verzeichnet. Besonders namhaft ist die Baumwollindustrie (68 Betriebe mit 18,348 Arbeitern und für 18,544,910 Doll. Waren), die Sägeholzindustrie (1254 Betriebe mit 10,240 Arbeitern und für 13,704,923 Doll. Erzeugnisse), die Müllerei (für 8,330,439 Doll. Erzeugnisse) und die Terpentingewinnung (für 8,110,468 Mill. Doll.). Eisenbahnen gab es 1901: 9408 km, elektrische Bahnen 1900: 406 km. Hauptseehafen ist Savannah (s.d.), Hauptausfuhrgegenstände sind Baumwolle, Holz, Terpentin, Ölkuchen, Phosphat. Die Handelsflotte bestand 1900 aus 181 Fahrzeugen von zusammen 47,533 Ton. Nach der Verfassung von 1877 wird der Gouverneur vom Volk auf 2 Jahre gewählt, die 44 Senatoren der Staatslegislatur auf 4, die 175 Repräsentanten auf 2 Jahre. In den Senat der Union entsendet G. 2, in das Repräsentantenhaus 11 Mitglieder, bei der Präsidentenwahl hat es 13 Stimmen. Die drei Richter werden auf 4 Jahre vom Repräsentantenhaus des Staates gewählt. Die Schulden des Staates betrugen 1900: 7,631,500, das steuerbare Eigentum 456,347,034 Doll. Der Staat zerfällt in 137 Grafschaften (Counties). Hauptstadt ist Atlanta.

G. gehört zu den 13 alten Provinzen, die sich 1776 für unabhängig erklärten; es ist die am spätesten angesiedelte. Bis 1732 war das Land eine Wildnis, dann ließ sich hier eine englische Kolonisationsgesellschaft unter Oglethorpe nieder, deren Gebiet, G. genannt nach König Georg II. von England, 1752 nach harten Kämpfen mit den Spaniern eine englische Kolonie wurde. 1838 wurden die in G. wohnenden Indianer (Krik und Tscherokesen) in das Indianerterritorium versetzt. 1861 trat G. der Konföderation der Südstaaten bei; doch blieb die Küste im Besitz der Nordstaaten. Nach Aufhebung der Sklaverei erlitt die Produktion des Staates einen bedeutenden Rückgang, doch hat G. in neuester Zeit bedeutende Fortschritte gemacht. Vgl. Jones, History of G. (Boston 1883, 2 Bde.); Avery, History of G. 1850–1881 (New York 1884); Harris, G. from the invasion of He Soto to recent times (das. 1896); G. G. Smith, Story of the Georgia people (Macon 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georgia 4-H — Official 4 H emblem. Motto To make the best better Formation 1904 Type Youth organizatio …   Wikipedia

  • Georgia — (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Georgia — • The largest of the original thirteen United States; bounded on the north by Tennessee and North Carolina, on the east by the Savannah River and the Atlantic Ocean, on the south by Florida, and on the west by Florida and Alabama Catholic… …   Catholic encyclopedia

  • Georgia — has two principal meanings:* Georgia (country) * Georgia (U.S. state)Georgia may also refer to:Places* Georgia (country), previously known as: ** Georgian Soviet Socialist Republic (1921–1991), part of the Union of Soviet Socialist Republics **… …   Wikipedia

  • GEORGIA — GEORGIA, state in S.E. United States. The Jewish population of Georgia grew tremendously from the 1960s. In 1968, approximately 26,000 Jews resided in the state; by 2001 this figure had risen to 93,500 and showed no sign of abating. With about… …   Encyclopedia of Judaism

  • Georgia — (Никиана,Греция) Категория отеля: Адрес: Nikiana, Никиана, 31100, Греция …   Каталог отелей

  • Georgia — (spr. Dschordschje), 1) State of G. (Georgien, officielle Abkürzung Ga.), einer der ursprünglichen 13 Staaten der Vereinigten Staaten von Nordamerika, jetzt einer der neun sogen. Südlichen Staaten (Southern States), 2732 QM.; grenzt im Norden an… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • GEORGIA — pars ampla Asiae, inter pontum Euxinum et mare Caspium extensa, sub propriis Principibus aliquando in clientela Persarum. Dividitur in 3. partes, Georgiam propriam, antio. Iberiam, nunc Gurgistan, ubi urbes Cori, Baslachiuc, Teflis et Derbent.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Georgia — er en stat i USA. Georgia blev den 4. stat i USA den 2. januar 1788 …   Danske encyklopædi

  • Georgia — the U.S. state was named for King George II of Great Britain. The Caucasian nation is so called for St. George, who is its patron saint (his cult there may continue that of a pre Christian deity with whom he was later identified), but the name… …   Etymology dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.