Anănas

Anănas Adans. (Ananas, in der Tupisprache in Brasilien Anassa, Nanas), Gattung der Bromeliazeen, Gewächse mit starren, an den Rändern dornig gezahnten Blättern und mit Scheinfrucht, die durch Verwachsung der Fruchtknoten mit der Achse des Blütenstandes und den Deckblättern entsteht, mit einem Pinienzapfen Ähnlichkeit besitzt und mit einem Blätterschopf gekrönt ist. 5–6 Arten im tropischen Amerika. A. sativus Lindl. (s. Tafel »Nahrungspflanzen III«, Fig. 3), besonders in Westindien und Mittelamerika, ist über alle Tropengegenden verbreitet und wird in mehreren Varietäten auf den Bahama- und Westindischen Inseln, in neuester Zeit besonders auf den kleinen Inseln von Florida (Keys) und in Florida im Freien, in Europa in Treibhäusern gezogen. Durch die Kultur hat die Frucht an Geschmack und Aroma gewonnen, ist samenlos und erreicht ein Gewicht von 3–4 kg. In Westindien bepflanzt man das Ar mit 65–80 Dutzend Setzlingen und gewinnt nach 2 Jahren bei der ersten Ernte etwa 60, bei der zweiten und dritten 40 Dutzend Früchte von 1,5–1,75 kg. In Europa kultiviert man die A. seit 1830 in niedrigen Gewächshäusern. Die am Wurzelstock im Spätsommer hervorkommenden Nebentriebe (Kindel) werden von der Mutterpflanze getrennt, in Lohe überwintert und im Frühjahr in lockere Erde gepflanzt. Im dritten, auch schon im zweiten Jahr erhält man die Früchte. Kräftige Düngung, sorgfältige Regelung der Heizung und Feuchtigkeit sind Hauptbedingungen der Kultur. Seitdem die Frucht massenhaft eingeführt wird, ist die Kultur sehr zurückgegangen. Die A. schmeckt süßsäuerlich, ungemein sein aromatisch. Man genießt sie frisch in Scheiben geschnitten und benutzt sie auch zur Bereitung von Ananasbowle und zu Konfitüren. In den Tropen gewinnt man aus dem Safte Wein und Branntwein; in Westindien gilt sie für nicht akklimatisierte Fremde als gefährlich. Auch bei uns wirkt häufiger Genuß nachteilig. Ihr Saft enthält ein sehr wirksames Ferment (Bromelin), löst Fleisch bei 40–50° und verwandelt es in ein sehr haltbares Pepton. Die Neger benutzen den Ananassaft gegen Diphtheritis. Die Blätter liefern den Ananashanf (s. d.). Die erste A. kam 1514 nach Spanien; die erste Beschreibung und Abbildung gab Hernandez de Oviedo in seiner »Naturgeschichte Indiens« 1535. Le Cour, ein holländischer Kaufmann, erzielte zuerst 1650 in seinem Garten zu Driehock bei Leiden gute Früchte; in Breslau gewann Kaltschmidt 1703 die erste Frucht. Vgl. Lebl, Die Ananaszucht (Berl. 1893).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ananas — Ananas …   Deutsch Wörterbuch

  • ananas — [ anana(s) ] n. m. • 1578; nana 1554; mot tupi guarani 1 ♦ Gros fruit oblong, écailleux, brun rouge, qui porte une touffe de feuilles à son sommet, et dont la pulpe est sucrée et très parfumée. Ananas de Côte d Ivoire, de Martinique. Ananas frais …   Encyclopédie Universelle

  • Ananas — (Ananas comosus), Ananaspflanze mit reifer Frucht Systematik Commeliniden Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • ananas — ANANÁS, ananaşi, s.m. 1. Plantă erbacee perenă originară din ţările calde, cu frunze lungi şi tulpină scurtă, care poartă în vârf o inflorescenţă simplă ca un spic (Ananas sativus). 2. Fructul comestibil al acestei plante, cărnos, cu gust dulce… …   Dicționar Român

  • Ananas — Sf std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus port. ananás, dieses aus südamerikanischen Indianersprachen (Tupí, Guaraní), in denen das Wort wohl anáná, náná o.ä. gelautet hat (z.T. mit Differenzierung zwischen der Pflanze und der Frucht). Der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • ananas — ȁnanas m DEFINICIJA bot. višegodišnja tražena tropska biljka (Ananas sativus, A. comosus, Bromelia ananas) ETIMOLOGIJA njem. Ananas ← port. ← tupi …   Hrvatski jezični portal

  • Ananas — A*na nas, n. [Sp. ananas, from the native American name.] (Bot.) The pineapple ({Ananassa sativa}). [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Anănas — Anănas, 1) Untergattung der Gattung Bromelia (s.d.); 2) so v.w. Bromelia Ananas (Ananassa sativa, wahre, eßbare od. Kron A.), stammt aus Südamerika, wird aber jetzt in allen heißen Ländern u. bei uns in Treibhäusern cultivirt. Sie hat seegrüne,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ananas — Ananas, Bromelia Ananas L. Eine aloeähnliche Pflanze, wenn sie nicht in Blüthe oder Frucht steht; der Blüthenschaft aber erhebt sich im dritten Jahre der Kultur aus dem Herz der langen, blaßgrün am Rande scharf gesägten Blätter, und trägt an der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ananas — (Anamas comosus) stammer fra Brasilien, hvor den allerede blev dyrket af indianerne, da europæerne gjorde deres indtog i Amerika. Første gang den blev bragt til Europa, var med Columbus anden rejse i 1493. Navnet er indiansk og betyder den… …   Danske encyklopædi

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.