Anaxagŏras

Anaxagŏras, griech. Philosoph der ionischen Schule, geb. 500 v. Chr. in Klazomenä in Ionien, gest. 428, stammte aus reicher und vornehm er Familie, kam etwa 464 nach Athen, wo er die Philosophie aufbrachte, der Freund des Perikles und des Euripides wurde; ob ihn der um 30 Jahre jüngere Sokrates gehört hat, ist unsicher. Seine Lehre bestand in einer qualitativen Atomistik, die mit der heutigen Chemie darin Ähnlichkeit besitzt, daß sie wie diese die Verschiedenheit der Naturkörper auf der Qualität nach verschiedene, unveränderliche Grundstoffe zurückführt. A. nennt sie »Samen« oder »Dinge« ganz im allgemeinen; Spätere brauchen den Ausdruck »Homöomerien« für sie, d.h. »gleichartige Teile«. Im Anfang waren diese unendlich kleinen Urbestandteile nach A. untereinander gemischt in Ruhe; erst später trat eine Bewegung ein, wodurch Gleiches mit Gleichem (z. B. Knochenteilchen mit Knochenteilchen, Goldteilchen mit Goldteilchen) vereinigt, Ungleiches von Ungleichem (Metall von Gestein) getrennt wurde. Doch ist in jedem Naturkörper neben dem Gleichartigen, welches das Vorwiegende, und nach dem das Ding (z. B. Gold) genannt ist, auch etwas ihm Fremdartiges anzutreffen, d.h. alle wirklichen Dinge sind ihrer (qualitativen) Verschiedenheit unbeschadet auch untereinander verwandt. Urheber der Bewegung und damit der Trennung und Verbindung, wodurch das anfängliche Chaos zum Kosmos, d.h. zum geordneten Weltall, ward, ist nach A. der weltordnende, von den stofflichen Dingen wesenhaft unterschiedene, über den Stoff mächtige Geist (nūs), das ideelle, einheitliche und intelligente Bewegungsprinzip, das der Vorstellung von Gott sehr nahe kommt. Hiermit ist zuerst der entschiedene Dualismus in der griechischen Philosophie gelehrt. Durch den Geist einmal hervorgebracht, verbreitet sich die Bewegung in dem unendlichen Stoff immer weiter. Diese genetisch-physikalische Erklärung des Werdens. die sich gegen alle Mantik und Wahrsagerei richtete, brachte den A., seiner dem Theismus günstigen Lehre vom Nus ungeachtet, in den Verdacht der Gottlosigkeit und zog ihm eine Anklage zu, von deren Folgen ihn Perikles mit Mühe befreite. A. ging hierauf nach Lampsakos, wo er die letzten Jahre seines Lebens zubrachte. Die Fragmente seiner Schrift »Über die Natur« wurden von Schaubach (Leipz. 1827) und Schorn (Bonn 1829) gesammelt. Vgl. Breier, Die Philosophie des A. (Berl. 1840); Heinze, Über den Nus des A. (Berichte der Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften, 1890).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anaxagoras — (Greek: Unicode|Ἀναξαγόρας, c. 500 BC ndash; 428 BC) was a Pre Socratic Greek philosopher famous for introducing the cosmological concept of Nous (mind), the ordering force.BiographyAnaxagoras appears to have had some amount of property and… …   Wikipedia

  • Anaxagoras — (griechisch Ἀναξαγόρας, * 499 v. Chr.; † 428 v. Chr.) war ein Vorsokratiker aus Klazomenai in Kleinasien. Sein nur in Fragmenten und hauptsächlich von Aristoteles überliefertes philosophisches Denken wird als Zusammenführung der Ansätze Heraklits …   Deutsch Wikipedia

  • Anaxágoras — Saltar a navegación, búsqueda Anaxágoras (Αναξαγόρας) Anaxágoras Filosofía occidental Filosofía presocrática …   Wikipedia Español

  • Anaxagoras — Anaxagoras,   griechischer Philosoph aus Klazomenai in Ionien, * um 500 v. Chr., ✝ Lampsakos (Hellespont) 428 v. Chr.; kam mit zwanzig Jahren nach Athen. Weil er die Sonne für eine glühende Steinmasse hielt, wurde er der Gottlosigkeit bezichtigt… …   Universal-Lexikon

  • Anaxagoras — Anaxagoras, geb. um 499 v. Chr. zu Klagomenä in Ionien, kam zur Zeit der Perserkriege nach Athen, wo er die angesehensten Männer zu Schülern hatte. Allein schon bei ihm kam die Volksreligion mit der Philosophie in Konflikt; der ernste und strenge …   Herders Conversations-Lexikon

  • Anaxagŏras — Anaxagŏras, griechischer Männername, d.i. der in der Volksversammlung den Ton Angebende. 1) A., Sohn des Megapenthes, König von Argos. 2) A., griechischer Philosoph aus der Ionischen Schule zu Klazomenä, geb. 500 v. Chr., widmete sich den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anaxagoras — Anaxagŏras, griech. Philosoph, geb. um 500 v. Chr. zu Klazomenä, Lehrer zu Athen, von wo er, des Atheismus angeklagt, fliehen mußte, gest. 428 zu Lampsakus; er nahm neben dem Stoff ein zweites, geistiges Prinzip (Nūs) an, das die Welt geordnet… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Anaxagoras — of Clazomenae …   Philosophy dictionary

  • Anaxágoras — (Anaxagóras) ► (¿500 428 a C) Filósofo griego presocrático de la escuela llamada jónica. Compuso el tratado Sobre la naturaleza. Creía que la materia es infinitamente indivisible y que la inteligencia (nous) es la fuerza ordenadora, que puso en… …   Enciclopedia Universal

  • Anaxagoras — [an΄aks ag′ə rəs] 500? 428? B.C.; Gr. philosopher from Ionia who taught in Athens …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.