Guercino


Guercino

Guercino (spr. gwertschīno), eigentlich Giovanni Francesco Barbieri, ital. Maler, geb. 8. Febr. 1591 in Cento (daher G. da Cento, »der Schielende von Cento«, genannt), war daselbst Schüler von Benedetto Gennari und G. B. Cremonini, bildete sich dann weiter unter Paolo Zagnoni in Bologna und unter dem Einfluß von L. Carracci. Bis 1642 war er in Cento ansässig, von da ab in Bologna, wo er 22. Dez. 1666 starb. 1619 und 1620 arbeitete er in Ferrara und Venedig, von 1621–23 war er in Rom, 1626 in Piacenza und 1632 in Modena tätig. Seine ersten Gemälde zeigen in den scharfen Gegensätzen von Licht und Schatten und der derben Charakteristik eine Verwandtschaft mit Caravaggio. Später ward sein Kolorit unter dem Einfluß der Venezianer harmonischer und wärmer. Seit 1642, wo sich in Bologna eine große Schule um ihn sammelte, schloß er sich dem weichlichen Stil Guido Renis an. Die Zahl seiner Fresken und Staffeleibilder ist außerordentlich groß. Seine Hauptwerke sind: die Gefangennahme des heil. Rochus (1618, San Rocco, Bologna, in Fresko), Einkleidung des heil. Wilhelm (1620, Pinakothek in Bologna), Ekstase des heil. Franziskus (Paris, Louvre), Aurora, Deckenbild in der Villa Ludovisi (Rom), Martyrium der heil. Petronella (Rom, kapitolin. Galerie), Fresken in der Kuppel des Doms zu Piacenza (Propheten und Sibyllen), Himmelfahrt der Jungfrau (1624, Petersburg, Eremitage), Tod der Dido (1631, Palazzo Spada, Rom), Kephalos und Prokris (1643, Dresdener Galerie), Verstoßung der Hagar (1657, Mailand, Brera). Er hat auch zahlreiche Landschaften gezeichnet, die von Bartolozzi, G. Penna, A. Bartsch u. a. gestochen worden sind.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Guercino —   [guer tʃiːno], il Guercino, eigentlich Giovanni Francesco Barbieri, italienischer Maler, getauft Cento (heute zu Budrio, Provinz Bologna) 8. 2. 1591, ✝ Bologna 22. 12. 1666. Ausgebildet in Bologna (1607 bezeugt), wo er durch L. Carracci und B.… …   Universal-Lexikon

  • Guercino — (izg. guerčȋno) (pravo ime Giovanni Francesco Barbieri) (1591 1666) DEFINICIJA talijanski barokni slikar; iluzionističko stropno slikarstvo (freska Aurora u Casinu Ludovisi, Rim) …   Hrvatski jezični portal

  • Guercīno — (spr. Guerischino), Maler, s. Barbieri 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Guercino — (spr. tschihno), eigentlich Giovanni Francesco Barbieri, ital. Maler, geb. 1591 zu Cento bei Bologna, gest. 1666 in Bologna, Meister der Bologneser Schule; biblische und Heiligenbilder (Petronella, Rochus, Franziskus) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Guercino — (–tschino, der Schielende), eigentlich Giovanni Francesco Barbieri, ital. Maler, geb. 1590 zu Cento bei Bologna, Schüler des Lodovico Carracci, malte aber später mehr in der Manier von Guido Reni, errichtete 1616 eine eigene Akademie in Bologna,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Guercino — Guercino, Giovanni Francesco Barbieri, llamado El …   Enciclopedia Universal

  • Guercino — Il Guercino Autorretrato de Il Guercino Nombre de nacimiento Giovan Francesco Barbieri Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Guercino — Giovanni Francesco Barbieri (February 8, 1591 December 9, 1666), best known as Guercino or Il Guercino, was an Italian Baroque painter from the region of Emilia, and active in Rome and Bologna. Guercino is Italian for squinter , a nickname that… …   Wikipedia

  • Guercino, Il — (Italian: The Squinter ) orig. Giovanni Francesco Barbieri born Feb. 8, 1591, Cento, Papal States died Dec. 22, 1666, Bologna Italian painter. Strongly influenced by the Bolognese school, he was called to Rome in 1621 by the Bolognese pope… …   Universalium

  • Guercino — (Giovanni Francesco Barbieri; 1591 1666)    The youngest member of the Carracci School. Guercino s appellation (in English, squinter) stems from the fact that he was slightly cross eyed, which caused him to squint. He was born in Cento, not far… …   Dictionary of Renaissance art


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.