Handlung


Handlung

Handlung (lat. Actio), im philosophischen Sinne jede durch Vorstellungen (Motive) oder Gefühle bestimmte und in die materielle Außenwelt hinübergreifende Tätigkeit eines geistigen Wesens. Bei leblosen Dingen spricht man daher nicht von Handlungen, sondern bloß von (mechanischen) Wirkungen, ebenfalls bezeichnet man bei Menschen und Tieren weder die rein physiologischen Lebenstätigkeiten (wie das Atmen etc.) noch auch die innerlich-geistigen Funktionen (wie das Denken etc.), sondern nur die aus seelischen Ursachen entspringenden willkürlichen Muskelbewegungen als Handlungen. Die H. ist das Schlußglied des nach außen gerichteten Willensprozesses und muß daher stets das Merkmal der Willkürlichkeit tra gen, woraus jedoch nicht folgt, daß sie frei im metaphysischen oder auch nur im moralischen Sinn ist. Vgl. Wille. – In der Ästhetik dient das Wort H. zur Bezeichnung eines nach künstlerischen Gesichtspunkten einheitlich geordneten Komplexes von Vorgängen, der in der epischen und dramatischen Poesie den Mittelpunkt der Darstellung bildet, während er von der bildenden Kunst und der Musik, ihren Ausdrucksmitteln entsprechend, ausgeschlossen ist. Die ästhetische oder richtiger poetische H. besteht aus drei Teilen: Anfang, Mitte und Ende; sie vollzieht sich durch Verwickelung oder Schürzung des Knotens einerseits und Entwickelung oder Lösung anderseits. Der Anfang legt die Sachlage dar, auf deren Grund sich eine Veränderung vollzieht; die Verwickelung entsteht dadurch, daß der Hauptperson des dichterischen Gebildes, dem »Helden«, sei es infolge seiner eignen Willensbetätigung, sei es ohne diese, eine Hemmung begegnet, durch die er aus seiner Bahn gelenkt wird; die Entwickelung oder Lösung bringt dann entweder die glückliche Überwindung der Hemmung durch die Helden oder aber seinen tragischen Untergang. Die ästhetische H. entwickelt sich nicht nur, wie die H. im Lebenssinn, durch die Betätigung des menschlichen Willens, sondern ebenso infolge von Naturereignissen, Schicksalswendungen und Zufall; sie besteht nicht in einem einfachen Gebilde wie die Lebenshandlung, sondern ist meist aus vielen Teilen zusammengesetzt, jedoch einheitlich geordnet. Auf Willensregungen beruht in der Regel die H. des Dramas (s. d.), während die epische Poesie die verschiedensten Ursachen des Geschehens zuläßt. Soweit sie auf Willensregungen beruht, unterscheidet man eine äußere und innere poetische H.: die erstere gibt sich nach außen kund durch ein Tun des Helden, die letztere beschränkt sich auf die innere Bewegung, das Wünschen, Sehnen, Begehren, Wollen, die Entscheidung und den Entschluß, ohne das Handeln einzubeziehen. Von poetischer Bedeutung ist zumeist die innere H., doch ist eine gewisse Unterstützung, wenigstens durch spärliche Züge der äußern für eine wirksame Darstellung unerläßlich. Der Aufbau der poetischen H. ist verschieden: man kann mit dem Anfang der darzustellenden Ereignisse beginnen oder in der Mitte einsetzen und zu dem Frühern an geeigneter Stelle zurücklenken, man kann retardieren, Einzelheiten nachtragen oder der Zeit vorauseilend bestimmte Züge voranschicken. Demgemäß unterscheidet Goethe fünf Motive, d. h. Bewegungsarten der poetischen H.: vorwärtsschreitende, rückwärtsschreitende, retardierende, zurückgreifende und vorgreifende Motive.

In der Malerei u. Skulptur bezeichnet H., von einer Gestalt gebraucht, daß sie in einer bestimmten, vom Willen abhängigen Tätigkeit begriffen zu sein scheint.

Im juristischen Sinne versteht man unter H. eine in die Sinnenwelt hervortretende Äußerung menschlichen Willens, und zwar sowohl ein Unterlassen als ein Tun. Eine H. kann Gegenstand und Entstehungsgrund eines Rechtes sein. Ersteres ist insbes. der Fall bei den Schuldverbindlichkeiten. In letzterer Beziehung teilt man die Handlungen ein in erlaubte (von denen die wichtigsten die Rechtsgeschäfte sind, s. d.) und unerlaubte (Delikte). Die mit einer öffentlichen, d. h. an den Staat zu verbüßenden Strafe bedrohten unerlaubten Handlungen nennt man strafbare Handlungen (Verbrechen, Vergehen, Übertretungen). – Im Geschäftsverkehr bedeutet H. auch soviel wie Handelshaus, kaufmännisches Geschäft. Veraltet soviel wie Handel, Handelsberuf.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handlung — steht für: Handeln, das Tun in der Philosophie Soziales Handeln in der Soziologie (Interaktion) Handeln des Erziehenden (s. Erziehung: Erziehungsmaßnahme, Erziehungsstil, Strafe usw.) Handlung (Recht), das Tun oder Unterlassen als juristischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Handlung — Handlung, 1) die im Äußern durch etwas dadurch Bewirktes sich andeutende geistige Thätigkeit (das wirklich Bewirkte ist die That); 2) vielfache, überraschende, ein lebhaftes Spiel der Seelenkräfte erregende Vorstellungen; bes. 3) Darstellungen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Handlung — (von Hand), franz. und engl. action, ital. azione vom lat. actio, heißt allgemein zum Unterschied von der Thätigkeit jede bewußte Aeußerung des Thätigkeitsvermögens; in der Kunst der Inbegriff der Thatsachen, in welche die Idee oder die einzelnen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Handlung — ↑Akt, ↑Aktion, ↑Operation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Handlung — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Tat • Werk • Akt • Handeln • Aktion • …   Deutsch Wörterbuch

  • Handlung — Ablauf; Handlungsschema; Vorgang; Geschehen; Tat; Aktion; Operation; Geschäft; Kaufhaus; Laden; Geschäftsstelle; Geschäftslokal; …   Universal-Lexikon

  • Handlung — die Handlung, en (Mittelstufe) eine bestimmte Tat Beispiel: Diese Handlung ist mit strenger Strafe bedroht. Kollokationen: eine strafbare Handlung begehen eine Handlung ausführen die Handlung, en (Mittelstufe) Ablauf der Ereignisse in einem Film… …   Extremes Deutsch

  • Handlung — Hạnd·lung1 die; , en; 1 der Ablauf oder das Resultat dessen, was jemand tut oder getan hat ≈ Tat <eine unbedachte, (un)überlegte, unreflektierte, strafbare Handlung; eine symbolische Handlung; eine Handlung begehen, bereuen>: sich zu… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Handlung — Sich zu einer unbedachten Handlung hinreißen lassen: etwas Unvernünftiges tun; Für seine Handlungen einstehen müssen: für sein Tun zur Verantwortung gezogen werden.{{ppd}}    Der Begriff ›Handlung‹ wurde früher gebraucht zur Bezeichnung eines… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Handlung — 1. Akt, Aktion, Tat, Tun, Vorgang. 2. Hergang, Inhalt, Stoff, Story; (geh.): Geschehen; (Literaturwiss.): Fabel, Plot. * * * Handlung,die:1.〈bestimmtesTätig[gewesen]sein〉Tun·Tat·Handlungsweise·Akt+Vorgang·Verhalten–2.〈derAblaufineinerliterarischen… …   Das Wörterbuch der Synonyme


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.