Hecht [2]

Hecht, 1) Wilhelm, Holzschneider und Radierer, geb. 28. März 1843 in Ansbach, lernte seit 1857 bei dem Formschneider Döring die Holzschneidekunst, bildete sich dann in größern Ateliers zu Leipzig, Berlin und Stuttgart und errichtete 1868 ein eignes Atelier in München. Besonders Hervorragendes leistete er im Faksimileschnitt nach Zeichnungen. Ein Auftrag der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst in Wien, einige Holzschnitte nach den Gemälden der Galerie Schack in München auszuführen, veranlaßte ihn, sich dabei in der Radierung zu versuchen, der er sich in der Folge ganz widmete. Er hat mit großem Erfolg nach Schwind, Böcklin, Lenbach, Rottmann, Schleich, Murillo, Rubens, van Dyck und Jan van Schorel radiert und in zwei Originalradierungen: Kaiser Wilhelm I. und König Ludwig von Bayern im Ornat des Ordens vom heil. Georg (letztere von ungewöhnlicher Größe), auch Geschick für malerische Anordnung bekundet. 1884 wurde er als Professor der Holzschneidekunst an die Kunstgewerbeschule des österreichischen Museums für Kunst und Industrie nach Wien berufen, wo er auch die xylographische Anstalt der Hof- und Staatsdruckerei leitet. Für das Sammelwerk »Die vervielfältigende Kunst der Gegenwart« (Wien 7889–1903) schrieb er den Abschnitt über den modernen Holzschnitt in Deutschland.

2) Felix, Jurist und Nationalökonom, geb. 27. Nov. 1847 in Friedberg (Hessen), studierte 1865–67 in Gießen, Heidelberg und Göttingen und habilitierte sich 1869 an der Universität Heidelberg. 1871 trat er in die Direktion der Rheinischen Hypothekenbank in Mannheim ein. Er schrieb: »Die römischen Kalendarienbücher, eine Abhandlung aus dem Gebiet des römischen Verkehrslebens« (Heidelb. 1868); »Ein Beitrag zur Geschichte der Inhaberpapiere in den Niederlanden« (Erlang. 1869); »Die Rheinische Hypothekenbank in Mannheim« (3. Aufl., Mannh. 1874); »Das badische Steuersystem« (das. 1874); »Das Börsen- und Aktienwesen der Gegenwart und die Reform des Aktiengesellschaftsrechts« (das. 1874); »Die Mündel- und Stiftungsgelder in den deutschen Staaten« (Stuttg. 1875); »Bankwesen und Bankpolitik in den süddeutschen Staaten 1819–1875« (Jena 1880); »Zur Reform des Aktiengesellschaftsrechts« (Berl. 1882); »Die Warrants« (Stuttg. 1884); »Der Rechts weg in Reichsstempelsachen. Die Strafen der modernen Stempelgesetze« (das. 1885); »Die Geschäftssteuer auf Grundlage des Schlußnotenzwanges« (1.–6. Aufl., das. 1885); »Die Organisation des Bodenkredits in Deutschland« (1. Abteilung: Die staatlichen und provinziellen Bodenkreditinstitute, Leipz. 1891, 2 Bde.; 2. Abt.: Die deutschen Hypothekenbanken, Bd. 1, das. 1903); »Der europäische Bodenkredit« (das. 1900, Bd. 1); »Die Mannheimer Banken 1870–1900« (das. 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hecht — Europäischer Hecht (Esox lucius) Systematik Kohorte: Euteleosteomorpha Unterkohorte: Protacanthopte …   Deutsch Wikipedia

  • Hecht — [hɛçt], der; [e]s, e: Raubfisch mit lang gestrecktem Körper, der an der Oberseite grünlich, an der Unterseite weißlich gefärbt ist, und einem schnabelartigen Maul mit starken Zähnen: er hat einen Hecht gefangen. * * * Hẹcht1 〈m. 1; unz.; umg.〉… …   Universal-Lexikon

  • Hecht — may refer to:*Hecht (surname) * Hecht s, a chain of department stores, also known as Hecht Brothers, Hecht Bros. and the Hecht Company * Hecht Museum at Haifa University in Israel * Wolf pack Hecht ( Pike ), a group of German World War II U boats …   Wikipedia

  • Hecht — Sm std. (11. Jh.), mhd. hech(e)t, ahd. hehhit, as. hakth Stammwort. Aus wg. * hakida m. Hecht , auch in ae. haced; daneben scheint auch * hakuda (ae. hacod) vorauszusetzen zu sein. Der Hecht wird nach seiner Körperform und Bewegung meist als… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Hecht — Hecht: Der westgerm. Name des Fisches mhd. hech‹e›t, ahd. hechit, hachit, mnd. heket, aengl. hacod gehört zu der Wortgruppe von ↑ Haken. Der Hecht ist entweder nach seinem auffallend spitzen Maul oder nach seinen scharfen Zähnen benannt, beachte… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Hecht [2] — Hecht (Seew.), dicht u. hecht, heißt ein Schiff wenn es vollkommen wasserdicht ist …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hecht [1] — Hecht (Esox), Gattung der Familie Hechte; die Fettflosse fehlt, alle haben eine Schwimmblase, Rückenflosse meist der Afterflosse gegenüber; dazu die Untergattungen: a) Eigentlicher H. (Esox Cuv.), Schnauze länglich, stumpf, breit, niedergedrückt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hecht [1] — Hecht (Esox Cuv.), Gattung der Edelfische und der Familie der Hechte (Esocidae), sehr gestreckt gebaute, beschuppte Süßwasserfische mit breitem, niedergedrücktem Kopf, breitschnäbliger, weit gespaltener Schnauze, kräftigem, vollständigem Gebiß,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hecht — Hecht, Fisch, s. Hechte …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hecht — Hecht, ein Raubfisch, welcher in großen Flüssen bei hinlänglicher Nahrung oft 40 bis 60 Pfund schwer und an 30 Jahr alt wird. Der Leib dieses Fisches ist spindel , sein Kopf beinahe kegelförmig, er nährt sich von kleinen Schlangen, Fröschen,… …   Damen Conversations Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.