Impedanz

Impedanz (neulat), der vorwiegend durch Selbstinduktion bedingte Widerstand, den Leiter, insbes. einen Eisenkern enthaltende Drahtspulen, dem Durchgang von Wechselstrom entgegensetzen, in um so höherm Maß, je größer die Polwechselzahl ist.

Impedanz.
Impedanz.

Interessante Impedanzerscheinungen treten bei den Hochfrequenzströmen (Teslaströmen) auf. Wenn z. B. dicke Kupferbügel so gebogen werden, wie es in der nebenstehenden Abbildung angedeutet ist, und im Nebenschluß dazu Glühlampen angebracht werden, so können diese Lampen bei der Entladung zum Glühen kommen. Ein Gleichstrom oder Wechselstrom von geringer Wechselzahl würde zum überwiegenden Teil durch den nur geringen Widerstand bietenden Kupferbügel gehen, die Glühlampe daher dunkel bleiben. Da aber das Leitungsvermögen des Kupferbügels den Teslaströmen gegenüber vermöge der größern Selbstinduktion viel geringer ist als dasjenige des Kohlenfadens, so gerät der letztere ins Glühen. Bei Drahtspulen kann die I. so groß werden, daß selbst bei einer Spannung, bei der Funken zwischen deren Enden durch die Luft schlagen, kein merklicher Strom durch die Spule geht. Der nur von der Selbstinduktion herrührende Teil der I. heißt Induktanz. Ebenso wie Selbstinduktion wirkt auch Kapazität, z. B. bei Kabeln. Der Wechselstrom begegnet dabei einem scheinbaren Widerstand, weil sich das Kabel beim Anwachsen des Stromes ladet wie eine Leidener Flasche, wozu Strom gebraucht wird, und beim Abnehmen entladet, was natürlich die Abnahme der Stromstärke vergrößert. Der hierdurch bedingte Teil der I. heißt Kondensanz. Sind Induktanz und Kondensanz zugleich vorhanden, so stören sie sich und können sich geradezu aufheben, so daß der Widerstand des Leiters auch für Wechselstrom nur der gewöhnliche Ohmsche Widerstand ist. Vgl. Elektrische Induktion, S. 624.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Impedanz — Impedanz. In einem Stromkreise mit hoher Selbstinduktion ist die Stromstärke bei Wechselstrom kleiner als bei Gleichstrom. Es hat den Anschein, als ob der Widerstand des Leiters mit hoher Selbstinduktion gegen Wechselstrom größer sei als gegen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Impedanz — Die Impedanz (lat. impedire „hemmen“, „hindern“), auch Wechselstromwiderstand, gibt das Verhältnis von elektrischer Spannung an einem Verbraucher (Bauelement, Leitung usw.) zu aufgenommenem Strom an. Diese physikalische Größe wird im Allgemeinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Impedanz — Scheinwiderstand * * * Im|pe|dạnz 〈f. 20〉 = Scheinwiderstand [zu lat. impedire „hindern, hemmen“] * * * Im|pe|dạnz, die; , en [zu lat. impedire = verstricken, hemmen] (Elektrot.): a) Wechselstromwiderstand; b) Scheinwiderstand. * * * I Impedanz …   Universal-Lexikon

  • Impedanz — pilnutinė varža statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. impedance vok. Impedanz, f; Scheinwiderstand, m rus. полное сопротивление, n pranc. impédance, f …   Automatikos terminų žodynas

  • Impedanz — pilnutinė varža statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Visuminė elektrinės grandinės varža kintamajai srovei. atitikmenys: angl. apparent resistance; impedance vok. Impedanz, f; Scheinwiderstand, m rus. импеданс, m; полное… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Impedanz — pilnutinė varža statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. impedance vok. Impedanz, f; Scheinwiderstand, m rus. импеданс, m; полное сопротивление, n pranc. impédance, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Impedanz — Wellenwiderstand eines elektrischen Leiters für Wechselstrom …   Acronyms

  • Impedanz — Im|pe|dạnz 〈f.; Gen.: , Pl.: en; El.〉 Scheinwiderstand beim Wechselstrom [Etym.: zu lat. impedire »hindern, hemmen«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Impedanz — Im|pe|danz die; , en <zu lat. impedire »verstricken, hemmen« u. ↑...anz> elektr. Scheinwiderstand, Wechselstromwiderstand eines Stromkreises (Elektrot.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Impedanz — Wellenwiderstand eines elektrischen Leiters für Wechselstrom …   Acronyms von A bis Z


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.