Kalkstickstoff

Kalkstickstoff, ein nach den Patenten von Adolf Frank und Caro dargestelltes rohes Calciumcyanamid CaCN2, das erhalten wird, wenn man von Sauerstoff befreite Luft, also Stickstoff, über hoch erhitztes Calciumkarbid CaC2 leitet, oder wenn Stickstoff bei der hohen Temperatur des elektrischen Ofens auf ein Gemisch von Kalk und Kohle wirkt. Frank gelang es 1895, den Luftstickstoff mit Hilfe von Karbiden zu binden, 1897 errichtete er eine größere Fabrikanlage bei Hamburg und später eine solche bei Frankfurt a. M. Er hatte ursprünglich an die Darstellung von Cyanverbindungen gedacht, dann suchte er das Cyanamid in ein Ammoniaksalz zu verwandeln, um dies als Dünger zu benutzen. Calciumcyanamid mit Wasser unter hohem Druck erhitzt, setzt sich glatt um in kohlensauren Kalk und Ammoniak. Wagner und andre Agrikulturchemiker fanden aber, daß die neuen Präparate, die 14–16, bez. 22–24 Proz. Stickstoff enthalten, in ihrem Dungwerte dem schwefelsauren Ammoniak in jeder Richtung gleichwertig sind und der Wirkung von salpetersauren Salzen (Chilisalpeter) nur wenig nachstehen. Die Bedeutung der Erfindung beruht wesentlich darauf, daß der Luftstickstoff direkt für den Pflanzenbau verwertet werden kann und die Landwirtschaft mithin für die Beschaffung konzentrierten Stickstoffdüngers nicht mehr allein auf Chilisalpeter und schwefelsaures Ammoniak angewiesen ist.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kalkstickstoff [1] — Kalkstickstoff (auch Calciumcyanamid oder Karbidstickstoff genannt), ein neues Stickstoffdüngemittel. S.a. Stickstoffkalk. [300] Die im Jahre 1894 durch Moissan Willson mit Hilfe der elektrischen Energie geschaffene industrielle Herstellung der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kalkstickstoff [2] — Kalkstickstoff, ein künstlicher Stickstoffdünger, hergestellt aus Calciumkarbid (s.d., Bd. 2, S. 416) und sehr reinem gasförmigem Stickstoff in Glühhitze. Den Stickstoff gewinnt man aus der Luft, entweder durch deren Ueberleiten über glühende… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kalkstickstoff — Strukturformel Allgemeines Name Calciumcyanamid Andere Namen Kalkstickstoff Summenformel …   Deutsch Wikipedia

  • Kalkstickstoff — Kạlk|stick|stoff 〈m. 1; unz.; Chem.〉 Düngemittel, das aus Stickstoff u. Kalziumkarbid gewonnen wird * * * Kạlk|stick|stoff: svw. ↑ Calciumcyanamid. * * * Kalkstickstoff,   Cạlciumcyanamid, chemisch technisches Produkt, das durch Umsetzung von… …   Universal-Lexikon

  • Chemiepark Knapsack — Chemiepark Knapsack, Luftaufnahme Werksteil Knapsack Ch …   Deutsch Wikipedia

  • Calciumcyanamid — Strukturformel Allgemeines Name Calciumcyanamid Andere Namen Kalkstickstoff …   Deutsch Wikipedia

  • CaCN2 — Strukturformel Allgemeines Name Calciumcyanamid Andere Namen Kalkstickstoff Summenformel …   Deutsch Wikipedia

  • Kalziumcyanamid — Strukturformel Allgemeines Name Calciumcyanamid Andere Namen Kalkstickstoff Summenformel …   Deutsch Wikipedia

  • Constantin Krauß — (* 14. Mai 1864 in Eisfeld, Thüringen; † 16. Mai 1928) war ein deutscher Chemiker und Industrieller. Er war gemeinsam mit Ferdinand Eduard Polzeniusz beteiligt an der optimierten Fertigung von Calciumcyanamid (Kalkstickstoff) aus Calciumcarbid,… …   Deutsch Wikipedia

  • SKW Metallurgie — Die SKW Trostberg AG war ein Chemieunternehmen mit Sitz in Trostberg/Oberbayern. Die Vorgängergesellschaft mit dem Namen Bayerische Stickstoffwerke AG (BStW) wurde am 6. November 1908 gegründet. Aus dem Zusammenschluss der Bayerischen Stickstoff… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.