Kapelle [1]

Kapelle (mittellat. Capella, franz. Chapelle, v. lat. capa, »den Kopf mitbedeckender Mantel, Kappe«), ursprünglich ein kleines, zur Aufbewahrung einer Reliquie etc. bestimmtes kirchliches Gebäude; später im Gegensatz zur Pfarrkirche jede kleinere Kirche, die entweder für sich abgesondert, z. B. auf Kirchhöfen, außerhalb der Städte, an Landstraßen etc., oder in Privatgebäuden angebracht und zur Vollziehung gewisser gottesdienstlicher Handlungen bestimmt ist. Besonders waren innerhalb der Burgen und königlichen Paläste dergleichen Kapellen zur Privatandacht der Burgherren und fürstlichen Familien eingerichtet. Außer diesen für sich stehenden Kapellen gibt es solche, die mit einer Hauptkirche verbunden und neben, in oder unter ihr, bez. dem Chor gelegen sind. Dies sind die sogen. Krypten (s. d.). Der Chorumgang gotischer Kirchen ist oft mit einem Kapellenkranz umgeben. Im spätgotischen Stil, als man die Strebepfeiler nicht mehr nach dem Äußern, sondern nach dem Innern des Gotteshauses vorspringen ließ, bildeten sich naturgemäß an den Seiten der Nebenschiffe Kapellenreihen. Auch die Kirchenbaukunst der Renaissance liebte diese Nebenschiffkapellen, die gewöhnlich ihren besondern Altar haben und je einem besondern Heiligen gewidmet sind. Der Aufseher einer K. oder der in ihr fungierende Geistliche hieß Kapellan (s. Kaplan). – K. wird auch ein ständiger besoldeter Kirchenchor oder ein Orchester genannt. Die ältesten derartigen Kapellen sind die Vokalkapellen, besonders die päpstliche K. in Rom (ähnliche Institute sind Chapel royal in London, die Hofkapellen in Wien und München, der Domchor in Berlin, die Hofsängerkapelle in Petersburg etc.); da die ältern Kirchenkompositionen (bis gegen das 17. Jahrh.) nur für Singstimmen ohne jede Instrumentalbegleitung geschrieben waren, so erhielt in der Folge die Benennung a cappella (Kapellstil) den Sinn von Vokalmusik ohne Begleitung. Doch wurden die zur Verstärkung der Singchöre an den Kirchen angestellten Instrumentalmusiker auch zur K. gerechnet, und als allmählich an den Höfen die Singchöre eingeschränkt wurden und die Orchester zur Ausführung der schnell aufblühenden Instrumentalmusik in den Vordergrund traten, verblieb diesen der Name K. An der Spitze einer K. steht der Kapellmeister.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kapelle — (Zélande) Kapelle …   Wikipédia en Français

  • Kapelle — (von lat. capella, ,geteilt‘, urpr. zur Mantelhälfte des Hl. Martin) steht für: Kapelle (Kirchenbau), baulich kleine Bet oder Gottesdiensträume, kirchenrechtlich Kirchengebäude oder Räume ohne Rechtsstellung als Kirche Kapelle (Amtstracht), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapelle — Kapelle …   Wikipedia Español

  • Kapelle [2] — Kapelle, ein schalenförmiges Gefäß zum Probieren silberhaltiger Legierungen, besonders zum Abtreiben (Kupellieren) des silberhaltigen Werkbleies. Zur Herstellung solcher Kapellen werden Knochen vollkommen weiß gebrannt, gepulvert, mit heißem… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kapelle — ¹Kapelle Gotteshaus, kleine Kirche; (Kunstwiss.): Karner. ²Kapelle Band, Ensemble, Gruppe, [kleines] Orchester, Musikgruppe, Truppe. * * * 1Kapelle,die:Orchester·Klangkörper+Band·Tanzkapelle·Tanzorchester·Jazzband·Jazzkapelle·Unterhaltungsorcheste… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Kapelle — Sf std. (9. Jh.) Entlehnung. Im Althochdeutschen (ahd. kapella, mhd. kapelle, kappel) mit der Bedeutung kleines Gotteshaus entlehnt aus [p]ml. cap(p)ella, eigentlich kleiner Mantel , einem Diminutivum zu l. cappa eine Art Kopfbedeckung . Zunächst …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kapelle — Ka*pel le, n. [G.] (Mus.) A chapel; hence, the choir or orchestra of a prince s chapel; now, a musical establishment, usually orchestral. Grove. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Kapelle [1] — Kapelle (v. lat.), 1) kleine Kirche, im Gegensatz der eigentlichen Pfarrkirchen, die entweder an einer größeren (in katholischen Kirchen bes. Heiligen geweiht) angebaut ist, für sich besteht, od. auch in einem Privathause angebracht, oft zur… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kapelle [2] — Kapelle, 1) (Catinum, Catinus), ein rundes, halbrundes od. cylinderisches Gefäß von Thon, Zinn, Kupferblech, meist von Eisenblech od. Gußeisen, mit nach Außen convexem Boden. Die K. wird entweder mit einer trocknen, aber gleichmäßigen u. lockeren …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kapelle [3] — Kapelle, 1) die Gesammtheit der zu dem Gottesdienst bestimmten Musiker; daher in weiterer Bedeutung 2) jeder Verein von Tonkünstlern, welche ein Fürst in Diensten hat. Er besteht gewöhnlich, wenn er für Kirchenmusiken bestimmt ist, mit Einschluß… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kapelle [4] — Kapelle, Dorf, so v.w. Capelle …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.