Kirsch, Johann Peter

Kirsch, Johann Peter, deutscher Geschichtsforscher, geb. 3. Nov. 1861 in Dippach (Luxemburg), trat 1880 in das Priesterseminar in Luxemburg, studierte Philosophie und Theologie, empfing 1884 die Priesterweihe und vervollkommte dann in Rom seine Kenntnisse in Archäologie, Kirchengeschichte und Paläographie. An der Gründung der »Römischen Quartalschrift für christliche Altertumskunde und für Kirchengeschichte« (seit 1887) beteiligt, richtete K. 1888 das neugegründete Historische Institut der Görresgesellschaft in Rom ein und leitete es, bis er 1890 als ordentlicher Professor der christlichen Archäologie und kirchlichen Literaturgeschichte an die neuerrichtete theologische Fakultät der Universität Freiburg (Schweiz) berufen wurde. Die päpstliche Studienkongregation verlieh ihm die theologische Doktorwürde. Er schrieb: »Die christlichen Kultusgebäude im Altertum« (Köln 1893); »Die päpstlichen Kollektorien in Deutschland während des 14. Jahrhunderts« (Paderb. 1894); »Die Finanzverwaltung des Kardinalkollegiums im 13. und 14. Jahrhundert« (Münst. 1895); »Die Akklamationen und Gebete der altchristlichen Grabschriften« (Köln 1897); »Die Rückkehr der Päpste Urban V. und Gregor XI. von Avignon nach Rom« (Paderb. 1898); »Le cimetière burgonde de Fétigny« (Freiburg 1899); »Die päpstlichen Annaten in Deutschland während des 14. Jahrhunderts« (Paderb. 1903, Bd. 1); mit V. Luksch: »Illustrierte Geschichte der katholischen Kirche« (hrsg. von der Leo-Gesellschaft, Münch. 1903 f.) u. a. Seit 1900 gibt K. den »Anzeiger für christliche Archäologie« als Beilage zur »Römischen Quartalschrift«, mit A. Ehrhard die »Forschungen zur christlichen Literatur- und Dogmengeschichte« (Mainz 1900 ff.) heraus; auch bearbeitete er die 4. Auflage von Hergenröthers »Handbuch der allgemeinen Kirchengeschichte« (Freiburg 1902 f.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Peter Kirsch — Grab von Johann Peter Kirsch auf dem Campo Santo Teutonico Johann Peter Kirsch (* 3. November 1861 in Dippach/Luxemburg; † 4. Februar 1941 in Rom) war ein Kirchenhistoriker und Christlicher Archäologe. Kirsch war von 1888 bis 1890 Leiter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirsch (Familienname) — Kirsch ist ein deutscher Familienname. Der Name wurde erstmals 1330 und wieder 1349 als Kirs bezeugt. 1522 trat zum ersten Mal die Version Kirsche auf. Der Name ist ein Wohnstättenname zum mittelhochdeutschen Wort kerse und zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Hacks — (1976) Peter Hacks (* 21. März 1928 in Breslau; † 28. August 2003 bei Groß Machnow) war ein deutscher Dramatiker, Lyriker, Erzähler und Essayist. Er begründete in den sech …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Cahn (Musiker) — Peter Cahn (* 23. Oktober 1927 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Musikpädagoge, Komponist und Musikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Eck —     Johann Eck (Eckius)     † Catholic Encyclopedia ► Johann Eck (Eckius)     Theologian and principal adversary of Luther, b. 15 Nov., 1486, at Eck in Swabia; d. 10 Feb., 1543, at Ingolstadt. His family name was Maier, and his father, Michael… …   Catholic encyclopedia

  • Johann-Heinrich-Voß-Preis für Literatur — Der Johann Heinrich Voß Preis für Literatur wurde von der Stadt Otterndorf, der regionalen Niederelbe Zeitung und der Kulturstiftung der Kreissparkasse Wesermünde Hadeln als Literaturpreis gestiftet. Mit ihm soll an den Dichter und Übersetzer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingrid Hella Irmelinde Kirsch — Sarah Kirsch Sarah und Rainer Kirsch, 1964 Sarah Kirsch (* 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Sarah Kirsch — Sarah Kirsch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ki — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana — Das Päpstliche Institut für christliche Archäologie, italienisch: Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana (PIAC), ist ein Institut zur Erforschung und Lehre der Christlichen Archäologie. Das Päpstliche Institut für christliche Archäologie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.