Lappenberg

Lappenberg, Johann Martin, deutscher Geschichtsforscher, geb. 30. Juli 1794 in Hamburg, gest. 28. Nov. 1865, studierte in Edinburg Medizin, ging dann zu historisch-politischen Studien über und lebte längere Zeit in London, um die englische Verfassung und Verwaltung kennen zu lernen. Nach Deutschland zurückgekehrt, trieb L. in Berlin und Göttingen besonders Rechtsgeschichte, ward 1820 hamburgischer Ministerresident in Berlin und wirkte dann 1823–63 als Archivar der Stadt Hamburg. Er veröffentlichte: »Das Billwerder Recht vom Jahr 1498« (Schlesw. 1828); »Über die Entstehung der bürgerschaftlichen Verfassung Hamburgs« (1828) und »Über die ältere Geschichte und Rechte des Landes Hadeln« (Lüneb. 1829). Er setzte Sartorius' unvollendetes Werk über die ältere Geschichte des hanseatischen Bundes als »Urkundliche Geschichte der deutschen Hause« (Hamb. 1830, 2 Bde.) fort. Es folgten: die Schrift »Über den ehemaligen Umfang und die Geschichte Helgolands« (Hamb. 1831); »Die Elbkarte des Melchior Lorichs« (das. 1847); »Urkundliche Geschichte des hansischen Stahlhofs in London« (1851); »Zeitschrift des Vereins für Hamburger Geschichte« (Hamb. 1841–51, Bd. 1–3); »Hamburger Rechtsaltertümer« (das. 1845, Bd. 1); »Die Miniaturen der Hamburger Stadtrechte vom Jahr 1497« (das. 1846); das »Hamburger Urkundenbuch« (das. 1842, Bd. 1), worin er die Urkunden des ehemaligen Domkapitelarchivs veröffentlichte; die »Hamburger Chroniken« (das. 1852–6 1); die Ausgabe des Thraziger (das. 1864) und die »Quellensammlung der Schleswig-Holsteinischen Gesellschaft für vaterländische Geschichte« (Kiel 1862–1865, 3 Bde.). Als Mitglied der Historischen Kommission in München regte er die Herausgabe der Hansa-Rezesse an. In den »Monumenta Germaniae historica« gab er die Chronik des Thietmar von Merseburg, die Gesta Hamburgensis ecclesiae, die Slawische Chronik Helmolds u. Arnolds von Lübeck heraus. Für die Heeren-Ukertsche Staatengeschichte schrieb er die »Geschichte von England« (Hamb. 1834 bis 1837, Bd. 1 u. 2, fortgesetzt von Pauli; engl. von Thorpe, 1845 u. 1857). Auch um die Geschichte der deutschen Literatur machte er sich durch verschiedene Publikationen verdient, wie: »Reliquien des Fräuleins Susanne Katharina v. Klettenberg« (Hamb. 1849), des Thomas Murner »Ulenspiegel« (Leipz. 1854); die für den Stuttgarter Literarischen Verein besorgten Ausgaben von Laurembergs Scherzgedichten (1861), Paul Flemings lateinischen Gedichten (1863) und dessen deutschen Gedichten (1866). Eine Sammlung »Briefe von und an Klopstock« erschien (Braunschw. 1867) als nachgelassenes Werk. Vgl. E. H. Meyer, Johann Martin L. (Hamb. 1867).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lappenberg — es una calle histórica en el centro de la ciudad de Hildesheim, en el estado federado de Baja Sajonia de Alemania. Se trata del centro de la antigua judería de la ciudad. Contenido 1 Situación 2 Historia 3 Arquitectura …   Wikipedia Español

  • Lappenberg — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich Alfred Lappenberg (1836–1916), Hamburger Senator Johann Martin Lappenberg (1794–1865), deutscher Historiker Johann Diedrich Lappenberg (1672 1727), deutscher Theologe Samuel Christian Lappenberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Lappenberg — Lappenberg, Johann Martin, geb. den 30. Juli 1794 in Hamburg, studirte in Edinburg Natur u. historische Wissenschaften u. dann in Berlin u. Göttingen die historischen Rechtswissenschaften, ward 1819 als Ministerresident von Hamburg an den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lappenberg — Lappenberg, Joh. Mart., Geschichtsforscher, geb. 30. Juli 1794 zu Hamburg, 1823 63 Archivar das., gest. 28. Nov. 1865; veröffentlichte: »Geschichte von England« (1834 37; fortgesetzt von Pauli), Schriften zur Geschichte der Hansa, bes. Hamburgs u …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lappenberg — Lappenberg, Johann Martin, geb. 1794 zu Hamburg, seit 1823 Archivar im hamburg. Senate, deutscher Geschichtsforscher. Werke: »Geschichte von England« (Hamb. 1834–372 Bde., 3. Bd. von Pauli 1853); »Quellen zur Geschichte der Stadt und des… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lappenberg, Johann Martin — ▪ German archivist born July 30, 1794, Hamburg [Germany] died Nov. 28, 1865, Hamburg       German archivist who was also a prolific scholar of German and English history.       Lappenberg was intended for his father s profession, medicine, and… …   Universalium

  • Friedrich Alfred Lappenberg — Lappenberg 1905 Familiengrab Lappenberg Friedrich A …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Martin Lappenberg — Relief von Johann Martin Lappenberg; Hamburger Rathaus, Eingangshalle Johann Martin Lappenberg (* 30. Juli 1794 in Hamburg; † 28. November 1865 ebda.) war ein deutscher Historiker. Inhaltsverzeic …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge am Lappenberg — Die Synagoge am Lappenberg auf einer Ansichtskarte (vor 1910) Die Synagoge am Lappenberg war von ihrer Erbauung 1848/49 bis zu ihrer Zerstörung während der Novemberpogrome 1938 die Synagoge der jüdischen Gemeinde zu Hildesheim. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Samuel Christian Lappenberg — (* 17. August 1720 in Bremen; † 15. August 1788 in Lesum) war ein deutscher Theologe und Historiker. Biografie Lappenberg war der Sohn des Verdener Dompastors Johann Diedrich Lappenberg. Er besuchte Domschule und Athenaeum in Bremen. Ab 1739… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.