Asthma


Asthma

Asthma (griech., Brustkrampf, Engbrüstigkeit), erschwertes Atmen, Atemnot. Man unterscheidet das A. cardiacum, die durch ungenügende Herztätigkeit bedingte Atemnot (s. d.), und das eigentliche A. (A. bronchiale oder nervosum). Letzteres stellt eine in Anfällen auftretende Atemnot dar, die man gewöhnlich auf einen Krampf der Bronchialmuskulatur, für einzelne Fälle auch auf einen Zwerchfellkrampf zurückführt. Das A. kommt bei sonst gefunden Leuten vor und wird dann wohl meist reflektorisch ausgelöst; so kann man es durch Berührung der Nasenschleimhaut hervorrufen, und Leute mit Nasenpolypen leiden häufiger an A. Ferner gesellt sich A., wenn auch nicht in typischer Form, oft zu chronischer Bronchitis und Emphysem. Der asthmatische Anfall stellt eine überaus quälende und beängstigende Atemnot dar, einen Luftmangel, der bei Nacht die Traumvorstellung des Alpdrückens erzeugen kann. Die Atemzüge sind laut pfeifend, giemende Geräusche und Schnurren über den Lungen sind oft auf Entfernung hörbar, die Kranken werden blaurot, sie stemmen die Hände auf, um die Hilfsmuskeln der Atmung besser benutzen zu können (s. Orthopnöe), sie fürchten zu ersticken. Nach einiger Zeit läßt der Anfall nach, es wird ein überaus zäher Schleim in spärlicher Menge herausbefördert. Dieser Schleim enthält oft spiralig zusammengedrehte, mit bloßem Auge wahrnehmbare Gebilde, sogen. Curschmannsche Spiralen und kleine oktaedrische Kristalle (Asthmakristalle). Die Behandlung hat zunächst mit der Erforschung des Grundes des Asthmas zu beginnen. Nasenpolypen z. B. müssen entfernt, ebenso Dinge vermieden werden, die bei dem einzelnen Kranken erfahrungsmäßig Anfälle auslösen, wie Magenüberladungen, oft aber ganz bizarre, scheinbar gar nicht mögliche Ursachen. Häufig tut ein Klimawechsel gut, außerdem müssen begleitende Bronchitiden sorgsam behandelt werden. Als Spezifikum gilt der längere Gebrauch von Jodkalium. Gute Dienste leistet auch eine Behandlung mit komprimierter Luft. Der Anfall selbst wird häufig mit Erfolg durch Einatmung von Salpeterdämpfen (Salpeterpapier) oder Rauch von verbrannten Stechapfelblättern bekämpft. Die zahllosen Geheimmittel, Asthmazigaretten etc., enthalten fast alle Stechapfel (Stramonium). Vgl. Brügelmann, Das A., sein Wesen und seine Behandlung (4. Aufl., Wiesbad. 1901). – A. der Kinder, s. Stimmritzenkrampf; A. der Pferde, s. Dämpfigkeit.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asthma UK — is a British medical research charity dedicated to respiratory conditions and the curing of asthmaciteweb|title=About Asthma UK|publisher=Asthma UK|url=http://www.asthma.org.uk/about asthma uk.html|accessdate=2006 11 09] . The organization was… …   Wikipedia

  • Asthma — Sn Atemnot erw. fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus gr. ásthma, einer morphologisch unklaren Ableitung von ig. * anə atmen (vermutlich * hanə ). Adjektiv: asthmatisch; Täterbezeichnung: Asthmatiker. S. zur lateinischen Verwandtschaft… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • asthma — late 14c. asma, asma, from L. asthma, from Gk. asthma short breath, a panting, from azein breathe hard, probably related to anemos wind. The th was restored in English 16c …   Etymology dictionary

  • asthma — [az′mə; ] chiefly Brit [ as′mə] n. [ME asma < ML < Gr asthma, a panting, asthma] a generally chronic disorder characterized by wheezing, coughing, difficulty in breathing, and a suffocating feeling, caused by an allergy to ingested… …   English World dictionary

  • Asthma — (n) eng asthma …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Asthma — »erschwertes Atmen in Anfällen heftiger Atemnot«: Der medizinische Ausdruck ist eine gelehrte Entlehnung des 16. Jh.s aus griech. āsthma »schweres, kurzes Atemholen; Beklemmung«. Das griech. Substantiv gehört wohl (als *ansthma) zum Stamm *an‹ə› …   Das Herkunftswörterbuch

  • Asthma — Asth ma (?; 277), n. [Gr. ? short drawn breath, fr. ? to blow, for ?: cf. Skr. v[=a], Goth. waian, to blow, E. wind.] (Med.) A disease, characterized by difficulty of breathing (due to a spasmodic contraction of the bronchi), recurring at… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Asthma — (gr.), 1) Engbrüstigkeit überhaupt; 2) erschwertes, mit dem Mangel von Luftmangel verbundenes Athemholen; man unterscheidet: a) A. der Erwachsenen (A. adultorum convulsivum, A. spasmodicum, A. spasticum), ein krampfhaftes, vorzüglich dem höheren… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Asthma — (grch.), Brustkrampf, Brustbeklemmung, periodisch und in Anfällen auftretende, mit Erstickungsangst, heftigem Husten und zähem Auswurf verbundene Atemnot, beruht entweder auf Störungen des Nervensystems (nervöses A.), oder auf chronischen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Asthma — Asthma, damit bezeichnet man im weitern Sinne die mancherlei Arten von erschwertem und mit vermehrtem Luftbedürfniß verbundenem Athemholen. Im engern Sinne aber bezeichnet A. die periodischen, wirklich krampfhaften Anfälle von Athemnoth, als der… …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.