Malebranche

Malebranche (spr. mallbrāngsch'), Nicolas, franz. Philosoph, geb. 6. Aug. 1638 in Paris, gest. daselbst 13. Okt. 1715, studierte Philosophie in dem Collège de la Marche, Theologie in der Sorbonne und trat 1660 in die Kongregation des Oratoriums ein. Er gilt für den zweitgrößten Metaphysiker Frankreichs; 1699 wurde er Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften. Eine Abhandlung des Cartesius, »De homine«, die ihm 1664 in die Hände fiel, veranlaßte ihn zu mehrjährigem Studium der Cartesianischen Prinzipien, als deren Frucht das durch Originalität und gewandte Darstellung ausgezeichnete Werk »De la recherche de la vérité« (Par. 1674, 3 Bde.; neue Ausgabe von Bouillier, 1880; daraus das 2. Buch: »Traité de l'imagination«, besonders, 1880; deutsch, Halle 1776–84, 4 Bde.) erschien. Bei aller analysierenden Schärfe des Denkens neigt er sich einer idealistischen Mystik zu. Wir erkennen nach ihm alles, sowohl das Wesen des Geistes als das der Dinge in der Ausdehnung, nur durch die davon in unsrer Seele ruhende Idee. Die Idee ist aber in Gott, und insofern schauen wir alle Dinge in Gott (visionen Dieu) als dem Urgrund alles Seins und Denkens. Mit diesen Ansichten bildet M. in der Geschichte der Philosophie den Übergang von Cartesius zu Spinoza, hebt aber selbst als Hauptunterschied zwischen seiner und Spinozas Philosophie hervor: Nach seiner sei das Universum in Gott, nach der Spinozas Gott im Universum. Von seinen sonstigen Schriften sind hervorzuheben: »Conversations chrétiennes« (Par. 1676); »Traité de la nature et de la grâce« (Amsterd. 1680); »Traité de la morale« (Rotterd. 1684; neue Ausg. von Joly, 1882; deutsch von Reidel, Heidelb. 1831); »Entretiens sur la métaphysique et la religion« (Rotterd. 1688, eine Zusammenfassung seiner Lehren); »Entretiens d'un philosophe chrétien et d'un philosophe chinois sur l'existence et la nature de Dieu« (Par. 1708). Seine »Œuvres« erschienen Paris 1712 in 11 Bänden; in neuer Ausgabe mit einer Einleitung von J. Simon, das. 1859–71, 4 Bde. Vgl. Blampignon, Étude sur M. (Par. 1861); Ollé-Laprune, La philosophie de M. (das. 1870, 2 Bde.); André, La vie du R. P. M. (Tours 1886); Farny, Étude sur la morale de M. (Chaux-de-Fonds 1886); Novaro, Die Philosophie des N. M. (Berl. 1893); Reiner, Malebranches Ethik in ihrer Abhängigkeit von seiner Erkenntnislehre und Metaphysik (das. 1896); H. Joly, M. (in dem Sammelwerk »Les grands Philosophes«, Par. 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MALEBRANCHE (N.) — Retenant du cartésianisme qu’il n’est de vraie connaissance que par les idées claires et distinctes, Malebranche, qui se veut disciple de Descartes – en même temps que de saint Augustin –, s’éloigne de lui pour le reste. Substituant le Verbe à la …   Encyclopédie Universelle

  • Malebranche — may refer to: The French philosopher Nicolas Malebranche The Haitian American physician David Malebranche The American author Jack Donovan, formerly known by the pen name Jack Malebranche The Malebranche, demons in the Inferno of Dante Alighieri… …   Wikipedia

  • Malebranche —   [mal brãʃ], Nicole, französischer Philosoph, * Paris 6. 8. 1638, ✝ ebenda 13. 10. 1715; ab 1660 Oratorianer, 1664 Priester; einer der Hauptvertreter des Okkasionalismus. Auf der Grundlage der Methodik R. Descartes versuchte Malebranche das… …   Universal-Lexikon

  • Malebranche — (Nicolas de) (1638 1715) oratorien et philosophe français, disciple de Descartes. Pour lui, Dieu est l unique cause de la coïncidence entre les activités de l âme et les mouvements du monde matériel. En réservant la connaissance des causes à Dieu …   Encyclopédie Universelle

  • Malebranche — Malebranche, Nicol., französischer Philosoph, geb. 6. Aug. 1638 in Paris, widmete sich, frühzeitig durch Kränklichkeit u. körperliche Mißgestalt zu[776] einem einsamen Leben bewogen, dem Geistlichen Stande u. trat 1660 in die Congregation der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Malebranche — (spr. malbrángsch), Nicole, franz. Philosoph, geb. 6. Aug. 1638 zu Paris, gest. das. 13. Okt. 1715; berühmtestes Werk (von Descartes beeinflußt): »De la recherche de la vérité« (2 Bde., 1674; deutsch, 4 Bde., 1776 80). – Vgl. Novaro (1893) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Malebranche — (Malbrangsch), Nicolas, Philosoph, geb. 1638 zu Paris, 1660 Oratorianer, 1669 Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften, st. 1715. M., eine in sich gekehrte mystische Natur, verwendete ein 10jähriges Studium auf die Philosophie des Descartes… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Malebranche — Malebranche, Nicolas …   Philosophy dictionary

  • Malebranche — Malebranche, Nicolas de …   Enciclopedia Universal

  • Malebranche — [mȧl bränsh′, mȧ ləbränsh] Nicolas (de) [nē kō̂ lä′] 1638 1715; Fr. philosopher …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.