Nagasaki


Nagasaki

Nagasaki (Nangasaki), Hauptstadt der japan. Provinz Hizen und dem fremden Verkehr geöffneter Hafen an der Westküste der Insel Kiushiu, unter 32°43´ nördl. Br., am Ende einer langen, schmalen Bucht prächtig gelegen, einer der tiefsten und sichersten Häfen von Japan, auf drei Seiten von 300–400 m hohen Hügeln, auf der vierten, westlichen, durch die Insel Takaboko geschützt, von deren steiler Höhe einst viele hundert Christen hinabgestürzt wurden, von den Holländern deshalb Papenberg (»Pfaffenberg«) genannt. Die Stadt hat enge Straßen, auch in dem weiter zurückliegenden Chinesenviertel, doch ist das Fremdenviertel an der Küste geräumig und sauber; von öffentlichen Anstalten sind ein Hospital, medizinische Schule, Irrenanstalt, Arsenal, Schiffswerft, Gefängnis, Botanischer Garten zu nennen. N. ist Sitz eines deutschen Berufskonsuls und mehrerer Missionsgesellschaften und hat (1898)107,422 Einw., darunter 400 Europäer und Amerikaner und 700 Chinesen. Der Handel Nagasakis tritt jetzt gegen den von Yokohama und Kobe weit zurück, in der Ausfuhr auch hinter Moji (s. d.). Die Einfuhr belief sich 1903 auf 12,867,380 Jen und bezieht sich auf Rohbaumwolle, Reis, Weizen, Mehl, Walfleisch, Zucker, Bier, Maschinen, Eisenbahn- und Schiffbaumaterial, Petroleum (über 8 Mill. Jen), Zement, Steinkohlen, Tierknochen und Bohnenkuchen (als Dungmittel). Die Ausfuhr mit 4,956,980 Jen umfaßte namentlich Rohseide, Tee, Meereserzeugnisse (ohne Fische) und Pilze (über 1 Mill. Jen), Salz, Pflanzenwachs, Papier. Durch Dampfschiffahrt ist N. verbunden mit Korea, China, Hongkong, Wladiwostok und Nordamerika; 1901 liefen vom Ausland ein 997 Dampfer mit 1,739,903 Ton. u. 113 Segelschiffe mit 27,852 T., darunter 97 deutsche Dampfer mit 310,298 T. Der Hafen von N. war zuerst den Portugiesen, seit 1639, und bis 1859 nur den Holländern und Chinesen geöffnet. Die ersten hatten auf der künstlichen Insel Deshima ihre Warenlager nebst Gefängnis, während die chinesische Faktorei, von einer Mauer umschlossen, im Innern der Stadt lag.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nagasaki — 長崎   Core city   長崎市 · Nagasaki City Nagasaki s vibrant waterfront fea …   Wikipedia

  • Nagasaki — shi 長崎市 Geographische Lage in Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Nagasaki — • History of Catholicism in this Japanese city Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Nagasaki     Nagasaki     † …   Catholic encyclopedia

  • Nagasaki — (長崎市; Nagasaki shi) es la capital y la mayor ciudad de la prefectura de Nagasaki, ubicada sobre la costa sudoeste de Kyushu en Japón. Hacia el año 2003 la ciudad tiene una población estimada de 418.901 habitantes y una densidad de 1.736,74… …   Enciclopedia Universal

  • Nagasaki — Nagasaki, by i det sydvestlige Japan, ligger på vestsiden af Kiushiu for enden af en lang, smal, af høje bjerge omgivet fjord. Beliggenheden er kendt som en af de smukkeste i verdenen, og den dybe fjord danner en af de bedste og sikreste havne i… …   Danske encyklopædi

  • Nagasaki —    Nagasaki was the large seaport and center of war production on the west coast of Kyushu, Japan, where the second atomic bomb was dropped from a U.S. Air Force B 29 bomber on 9 August 1945. The original choice of target, Kokura, had been… …   Historical Dictionary of the Roosevelt–Truman Era

  • NAGASAKI — NAGASAKI, port in S. Japan. With the opening of Japan to international relations in the mid 19th century, Nagasaki gradually grew into a center of foreign trade. In the 1860s a small number of Jews, mainly from Eastern Europe, settled in the city …   Encyclopedia of Judaism

  • Nagasāki — Nagasāki, Stadt auf der japanesischen Insel Kiusin, eine der fünf Reichsstädte Japan s, liegt auf der Westküste der Halbinsel Ohomura an der sogen. Bai von Kiusiu, ist stark befestigt u. besitzt einen vortrefflichen Hafen, welcher durch eine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nagasaki — Nagasāki (Nangasaki), Hafenstadt an der Westküste der japan. Insel Kiushiu [Karte: Ostasien I], Hauptstadt des Ken N. (in der ehemal. Prov. Hizen), (1903) 153.293 E.; bis 1854 einziger dem fremden Handel geöffneter Hafen Japans; Docks,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nagasaki — Nagasaki, s. Nangasaki …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.