Neolamarckismus

Neolamarckismus, eine Richtung der Deszendenzlehre, die, unter Wiederaufnahme der ältern Lamarckschen Anschauung, in der direkten Anpassung der Organismen an äußere Bedingungen, den Wirkungen des gesteigerten Gebrauchs oder Nichtgebrauchs (funktionelle Anpassung) und den durch diese bewirkten Veränderungen, deren Erblichkeit sie (im Gegensatz zur Weismannschen Theorie, s. Neodarwinismus) annimmt, die Hauptfaktoren der Artbildung sieht, neben denen der natürlichen Zuchtwahl eine mehr untergeordnete Rolle zugeschrieben wird. Zunächst in England (durch Spencer) und in Amerika (namentlich durch Cope) vertreten, hat der N. neuerdings auch in Deutschland, namentlich unter den Botanikern und Paläontologen, mehr und mehr Anhänger gefunden. Vgl. Cope, The origin of the fittest (Lond. 1875) und Primary factors in organic evolution (Chicago 1896); H. Spencer, Principles of biology, Bd. 1 (Lond. 1898); R. v. Wettstein, Der N. (Jena 1903).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neolamarckismus — Neolamarckismus,   die von E. D. Cope gegen Ende des 19. Jahrhunderts begründete Weiterentwicklung der lamarckistischen Evolutionstheorie (Lamarckismus), wobei die Anschauung vertreten wird, dass psychische Faktoren (Wille, Bedürfniserfüllung) in …   Universal-Lexikon

  • Neolamarckismus — Lamarckismus ist die Theorie, dass Organismen Eigenschaften an ihre Nachkommen vererben können, die sie während ihres Lebens erworben haben. Sie ist nach dem französischen Biologen Jean Baptiste de Lamarck benannt, der im 19. Jahrhundert eine der …   Deutsch Wikipedia

  • Neolamarckismus — Neo|la|mar|ckis|mus [auch ne:o...] der; : Abstammungslehre, die sich auf die unbewiesene Annahme der Vererbung erworbener Eigenschaften stützt …   Das große Fremdwörterbuch

  • Lamarckismus — ist die Theorie, dass Organismen Eigenschaften an ihre Nachkommen vererben können, die sie während ihres Lebens erworben haben. Sie ist nach dem französischen Biologen Jean Baptiste de Lamarck benannt, der im 19. Jahrhundert eine der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichtsdarwinismus — Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Soziologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Soziologie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdarwinist — Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Soziologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Soziologie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Darwinismus — (Darwinsche Theorie, hierzu Tafel »Darwinisums« mit Textbeilage), auch Zuchtwahl (Selektions )theorie genannt, diejenige Form der Abstammungslehre (Deszendenztheorie, s.d.), die Charles Darwin zur Erklärung des Naturlebens in seinem Zusammenhang… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eugenik — „Eugenik ist die Selbststeuerung der menschlichen Evolution“: Logo der zweiten Internationalen Eugenik Konferenz, 1921[1] Eugenik (von altgriechisch eu ‚gut‘ und genos ‚Geschlecht‘) oder Eugenetik bezeichnet seit 1883 die Anwendung …   Deutsch Wikipedia

  • Henri Bergson — Henri Bergson, 1927 Henri Louis Bergson (* 18. Oktober 1859 in Paris; † 4. Januar 1941 ebenda) war ein französischer Philosoph und der Nobelpreisträger für Literatur 1927. Er gilt neben Friedrich Nietzsche und Wilhelm Dilthey als bedeutendste …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdarwinismus — ist eine sozialwissenschaftliche Theorierichtung,[1] die einen biologistischen Determinismus vertritt. Sie war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sehr populär. Sie wendet Teilaspekte der Evolutionstheorie nach Charles Darwin auf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.