Cranavs


Cranavs

CRANĂVS, i, Gr. Κράναος, ου, ( Tab. XXVIII.) ein eingebohrner, mächtiger und reicher Athenienser, welcher, nach des Cekrops Tode, an dessen Stelle König wurde. Pausan. Att. c. 2. p. 4. Seine Gemahlinn war die Pedias, des Menes von Lacedämon Tochter, mit welcher er die Kranae, Kranächme und Atthis zeugete, und, wie letztere noch unverheurathet starb, so nannte er ihr zu Ehren von ihrem Namen das Land Attika. Apollod. lib. III. c. 13. §. 5. Eine von den andern beyden hatte Amphikion, der aber dessen ungeachtet dennoch solchen Kranäus endlich vom Reiche verdrang. Pausan. l. c. Er regierete indessen in allem neun Jahr, Petav. Rat. Temp. P. II. lib. II. c. 8. und begab sich endlich zu den Lampreusern, woselbst er auch starb und begraben wurde. Pausan. ib. c. 31. p. 59.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.