Polyxena


Polyxena

POLYXĔNA, æ, Gr. Πολυξένη, ης, ( Tab. XXXI.) des Priamus und der Hekuba Tochter. Apollod. l. III. c. 11. §. 5. Sie war ihrer Gestalt nach lang, weiß, schön, hatte einen langen Hals, schöne Augen, blondes und langes Haar, wohlgebildete Gliedmaßen, geschlanke Finger, aufgerichtete Ohren, und die schönsten Füße, welche alle andere an Gestalt übertrafen. Dabey war sie von unverstelltem Gemüthe, freygebig und gütig. Dares Phrygius c. 12. Sie gefiel auch daher dem Achilles selbst so wohl, als er sie einst zu sehen bekam, daß er dem Priamus versprach, ihm den Frieden mit den Griechen zu verschaffen, wenn er ihm dieselbe zur Gemahlinn geben wollte. Bey der Unterhandlung deswegen aber wurde er in dem Tempel des thymbräischen Apollo von dem daselbst sich versteckten Paris tödtlich verwundet. Er verlangete daher bey seinem Tode, daß, wenn Troja würde erobert seyn, man ihm die Polyxena bey seinem Grabe aufopfern sollte. Serv. ad Virgil. Aen. III. v. 322. Andere wollen, sie sey bey dem Uebergange der Stadt mit gefangen worden. Da aber die Griechen zu Schiffe gehen wollen, so habe sich aus dem Grabe des Achilles eine Stimme hören lassen, welche sich beschweret, daß man ihm nicht auch etwas von der Beute gebe. Als der Wahrsager Kalchas deshalber befraget worden, so habe er gerathen, die Polyxena dem Achilles bey seinem Grabe abzuschlachten; welches denn Pyrrhus, des Achilles Sohn, bey guter Gelassenheit der Prinzessinn gethan. Eurip. Hecub. Act. II & III. Ovid. Met. XIII. v. 440. Hygin. Fab. 110. Serv. l. c. & Tzetz. ad Lycophr. v. 322. Nach einigen erschien Achilles nur dem Pyrrhus im Traume, und verlangete, daß man ihm die Polyxena opfern sollte, oder er würde die Griechen nicht sicher nach Hause schiffen lassen. Weil nun eben ein Sturm entstund, als Pyrrhus sein Gesicht erzählete, so bewilligten sie so gleich dessen Verlangen. Q. Calab. l. XIV. v. 178–327. Wiederum andere sagen, als Achilles hingerichtet wor den, so habe sie sich in geheim aus Troja geschlichen, und auf dessen Grabe erstochen; Philostr. ap. Tzetz. l. c. weil sie selbst ihn geliebet, und von des Paris Verrätherey nichts gewußt habe. Serv. l. c. Dieses wird gleichwohl in einer Grabschrift auf sie widersprochen. Auson. Epitaph. Heroum 26. Man hatte von ihrer Aufopferung verschiedene Gemälde in Griechenland, und sie trug dabey ihre Haare. wie Jungfrauen pflegen, in Locken aufgewickelt. Paus. Phoc. c. 25. p. 659. Es finden sich auch verschiedene Gemmen, auf denen sie vorgestellet ist. Lipperts Dactyl. ll Taus. 153–155 N. Descr. des pier. gr. du Cab. de Stosch. p. 395. Auf einem derselben sitzt sie auf einem Erdhaufen, worüber ein Schild geleget ist, und Pyrrhus steht hinter ihr mit dem Schwerte in der Hand. Darneben ist des Achilles bekränztes Grabmaal, woran ein Schwert hängt, und auf welchem ein Aschenkrug in der Gestalt einer gekrümmten Psyche steht. Gravelle Rec. des pier. ant. gr. T. II. pl. 62. Es ist aber solcher vielmehr eine dahinter stehende Säule, auf welcher Psyche mit aufgestemmtem Haupte sitzt. Polyxena ist nur am Unterliebe bekleidet, und Pyrrhus gar nicht, der sie mit der linken Hand von hinten zu umfassen scheint. Winkelm. Mon. antichi. n. 144. p. 191. So schön sie aber auch gewesen, so wollte sie Menelaus doch nicht für seine Helena annehmen, als sie ihm Priamus dafür anboth. Dict. Cret. l. II. c. 25. 26. Die Tragödien des Sophokles und Euripides von ihr sind verloren gegangen. Fabric. Biblioth. Gr. l. II. c. 17. §. 3. & c. 18. §. 3.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • POLYXENA — Priami filia formosissima ex Hecuba coniuge, quam Pyrrhus Achillis filius, Troiâ captâ, ad patris tumulum iugulavit. Ferunt enim Achillem, cum ad Troiam bellum gereret, Polyxenam forte in moenibus conspectam adamâsse, eamque uxorem sibi… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Polyxena — {{Polyxena}} Tochter des Priamos* und der Hekabe*, geriet mit ihrer Mutter in griechische Gefangenschaft und wurde von Neoptolemos* am Grabhügel des Achilleus* als Opfer geschlachtet, weil der Schatten des Helden das gefordert hatte (Euripides,… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Polyxĕna — Polyxĕna, die schönste Tochter des Priamos u. der Hekabe. Achilles liebte sie u. als er ihrem Vater Hektors Leichnam übergab, erbat er sie zur Gemahlin, wofür er Frieden versprach. Als er sie zum Altar führte, wurde er von Paris getödtet, wofür P …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Polyxēna — Polyxēna, im griech. Mythus Tochter des Priamos und der Hekabe, Verlobte des Achilleus (s. d.), der bei der Vermählung im Tempel des thymbräischen Apollon von Paris die Todeswunde erhielt. Als nach Trojas Fall Achills Schatten Sühnung durch ihr… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Polyxena — Polyxĕna, Tochter des Priamos und der Hekabe, von Neoptolemos auf dem Grabe des Achilleus geopfert …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Polyxena — Polyxena, eine der schönsten Töchter des Priamus, die ihren greisen Vater begleitete, als er in das Lager der Griechen kam, um von Achill den Leichnam des gefallenen Hector zu erbitten. Die Schönheit der königl. Jungfrau flößte Achill die… …   Damen Conversations Lexikon

  • Polyxena — Polyxena, des Priamus schönste Tochter, von Achilles geliebt und als Friedenspreis begehrt; er wurde vor der Erfüllung seines Wunsches von Paris erschossen, P. aber nach der Eroberung Trojas von Neoptolemus auf dem Grabhügel des Achilles geopfert …   Herders Conversations-Lexikon

  • Polyxena [1] — POLYXENA, æ, (⇒ Tab. XVIII.) eine von des Danaus funfzig Töchtern. Hygin. Fab. 170. Sieh Danaides …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Polyxena — For the Christian Saint, please see Acts of Xanthippe, Polyxena, and Rebecca Polyxena (pronEng|pəˈlɪksɪnə) was known to be a beautiful Trojan princess from Greek mythology. She is the youngest daughter of King Priam of Troy and his queen, Hecuba …   Wikipedia

  • Polyxena — Neoptolemos opfert Polyxena, Tyrrhenische Amphora des Timiades Malers, um 570/50 Polyxena (griechisch Πολυξένη Polyxéne, von polýxenos „viele Fremde beherbergend“, übertragen: „die Gastfreundliche“) ist ursprünglich eine trojanische… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.