Pterelávs


Pterelávs

PTERELÁVS, i, Gr. Πτερέλαος, ου, ( Tab. XXI.) des Taphius Sohn, erhielt vom Neptun die Unsterblichkeit, indem er ihm ein goldenes Haar auf den Kopf setzete, welches auch verursachete, daß ihm Amphitryo die Insel Taphus nicht nehmen konnte, so lange er solches trug. Allein, so bald ihm Komätho, seine eigene Tochter, dasselbe, aus Liebe zu dem Amphitryo, abschnitt, so eroberte dieser nicht allein die Insel, sondern es mußte Pterelaus auch selbst sterben. Seine Söhne waren Chromius, Tyrannus, Antiochus, Chersidamas, Mestor und Everes, die aber alle in dem Gefechte mit ihren Vettern, des Elektryons Söhnen, blieben, bis auf den Everes, welcher die Schiffe hatte bewahren müssen. Apollod. l. II. c. 4. §. 5. 7.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.