Arcas


Arcas

ARCAS, ădis, Gr. Ἄρκας, αδος, ( Tab. XIX.) des Jupiters und der Themisto, nach einigen, Eustath. ad Dionys. Perieg. v. 414. nach andern des Apollo, Tzetz. ad Lycophr. v. 480. oder des Jupiters und der Callisto, einer Tochter des Lykaons, Königes in Arkadien, und nach andern Orchomens Sohn, Hygin. Fab. 155. & ad eum Muncker. wurde, nach seiner Mutter Verwandelung in eine Bärinn, von dem Jupiter der Maia zu erziehen übergeben. Apollod. lib. III. c. 8. §. ult. Indessen soll ihn doch aber auch sein Großvater genommen, abgeschlachtet, und dem Jupiter, als er bey ihm eingekehret, unter dem andern Essen, mit vorgesetzet haben, um solchergestalt zu prüfen, ob er, als ein Gott, auch wissen werde, was er esse. Jupiter aber stieß den Tisch um, zündete dessen Haus mit dem Blitze an, und verwandelte ihn in einen Wolf; des Arkas Glieder aber setzete er wieder zusammen, und gab ihm auch sein Leben wieder, worauf er ihn einem Ziegenhirten, bis zu seiner Erwachsung, vollends anvertrauete. Wie sich aber der junge Arkas insonderheit auf die Jagd legete, so traf er dereinst ungefähr seine in eine Bärinn verwandelte Mutter an. Indem er nun den Pfeil anlegete, ihr einen Schuß zu versetzen, so riß solche, als die ihn noch wohl kannte, vor ihm aus: er aber verfolgete sie bis in den Tempel des lycäischen Jupiters. Nun hatte ein jeder, der sich in diesen Tempel wagete, das Leben verwirket; und sie sollten also beyde deshalber hingerichtet werden. Allein, Jupiter nahm sich ihrer in so fern an, daß er sie beyde wegrückete und unter die Sterne am Himmel versetzete, da denn Callisto der große Bär, Arkas aber der so genannte Bärenhüter, oder Arktophylax ist. Hygin. Astron. Poët. lib. II cap. 4. Gleichwohl folgete er, nach andern, dem Nyktimus, seiner Mutter Bruder, in der Regierung, lehrete sein Volk das Getraide bauen, welches er von dem Triptolemus erlernet hatte, imgleichen die Weberkunst und Kleider machen, welches er von dem Adristus begriffen; und, da das Land vor ihm Pelasgia hieß, so bekam es von ihm den Namen Arkadien. Seine Gemahlinn soll Erato, eine Nymphe, gewesen seyn, mit welcher er den Azan, Aphidas und Elatus gezeuget, unter die er hernach sein Reich theilete. Pausan. Arcad. c. 4. p. 458. Er hatte auch noch zwey Kinder von einer Hamadryade, Chrysopelea genannt. Sieh deren Artikel. Hiernächst erbauete er die Stadt Trapezus in Arkadien; Hygin. Fab. 176. und, da er nach seinem Tode erst auf dem Berge Mänalus begraben wurde, so mußten hernach seine Gebeine, auf des Orakels Befehl, nach Mantinea gebracht werden. Pausan. l. c. cap. 9.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.