Aqua Toffana

Aqua Toffana (Acquetta della Toffa, A. di Napoli, A. di Prinziá), berüchtigter, wasserklarer, geschmackloser u. schon in der geringen Gabe von 5 bis 6 Tropfen tödtlicher Gifttrank, durch welchen im 17. Jahrh., bes. unter Papst Alexander VII., viele Personen in Rom, Neapel, Palermo, Paris u. a. Orten, aus dem Wege geräumt worden sein sollen. Nach dem Genuß erfolgte allmählig Ermattung, Abmagerung, heftiger Durst, Ekel gegen Speisen, Lebensüberdruß; nach der Gabe soll man die Zeit, wenn der Tod erfolgen werde, haben bestimmen können. Als Erfinderin wird Tofana aus Palermo genannt, die ihre Verbrechen von 1679 an trieb, endlich in Neapel, trotzdem daß sie in ein Kloster geflüchtet war, 1709 verhaftet u. gehängt worden sein soll. Sie soll 600 Vergiftungen eingestanden, Anfangs ihr Handwerk aus Gewinnsucht, später aus Leidenschaft getrieben haben. Ihre verkauften kleinen, flachen Giftphiolen hatten das Bildniß des St. Nicolaus von Bari u. die Umschrift: Manna des St. Nicolaus. Sie soll mehrere Gehülfinnen, so Hieronyma Spara, eine Sicilianerin, welche später das Vergiftungshandwerk noch sehr stark betrieb, gehabt haben. Noch jetzt soll eine Familie in Perugia das Geheimniß der A. T. besitzen. Einige halten die A. T. für eine Mischung von spanischen Fliegen u. Opium; Andere nehmen Bleizucker für Hauptingredienz an; Haller glaubt, es sei Schweiß u. Geifer, welcher am Munde der zu Tode gemarterten od. an den Beinen hängend gekitzelter Menschengesammelt werde. Garelli behauptet, nach einer Mittheilung des Kaisers Karl VI., der die Acten sah, es sei eine mit Antirrhinum cymbularia versetzte Auflösung von krystallisirtem Arsenik in Wasser, u. künstlich versteckte Arseniksäure scheint das Hauptingredienz der A. T. zu sein.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • aqua-toffana — (ou tofana) [akwatɔfana] n. f. ÉTYM. 1823, aqua Toffana mot ital., de aqua « eau », et Toffana nom propre. ❖ ♦ Hist. Poison subtil dont on attribue l invention à une femme de Palerme, Giulia Toffana (XVIIe siècle). ♦ Var. graphique : acqua tofana …   Encyclopédie Universelle

  • Aqua Toffana — Aqua Toffana, Gift, von der Sicilianerin Tossa erfunden, wie es heißt, geruch und farblos und von langsamer, aber sicherer Wirkung; es ist nicht ausgemacht, ob es ein solches Gift je gegeben hat oder noch gibt …   Herders Conversations-Lexikon

  • aqua-toffana — (a koua to fa na) s. f. Poison subtil et célèbre, qui était une solution concentrée d arsenic. ÉTYMOLOGIE    Ital. Acqua toffana, acqua della Toffana, eau de la Toffana, nom d une femme qui passait pour en être l inventrice …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • aqua-tofana — ⇒AQUA TOFANA, subst. fém. Poison subtil nommé aussi aquette : • ... vous verrez passer par la rue des gens droits, frais et roses dont le diable boiteux, s il vous effleurait de son manteau, pourrait vous dire : « Ce monsieur est empoisonné… …   Encyclopédie Universelle

  • Toffana — Toffana, s. Aqua Toffana …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aqua Tofana — Das Gift Aqua Tofana ist unter den verschiedensten Namen bekannt. So in Deutschland als Aqua Toffana , Acqua Toffana oder Aqua Tufania . In Italien trug es auch den Namen: Acqua di Napoli . Die Franzosen kennen es unter dem Namen eau de… …   Deutsch Wikipedia

  • toffana — (toff a na) Voy. AQUA TOFFANA …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Aqua Tofana — (also known as Acqua Toffana and Aqua Tufania and Manna di San Nicola ) was a strong poison that was reputedly widely used in Naples and Rome, Italy. During the early 17th century Giulia Tofana, or Tofania, an infamous lady from Palermo, made a… …   Wikipedia

  • Toffana — Toffana, s. Aqua Tofana …   Kleines Konversations-Lexikon

  • acqua-toffana — ⇒ACQUA TOFFANA, voir AQUA TOFFANA. acqua toffana [akwatɔfana] n. f. ÉTYM. 1829; Aqua Tophana, 1823; de l ital. acqua « eau », et du nom de Giula Tofana, qui avait inventé ce poison. ❖ ♦ Didact. Poison, probablement à base d acide arsénieux, qui… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.