Naīv

Naīv (v. fr. Naif), ungekünstelt, natürlich, aufrichtig in Empfindungen, Gedanken, Reden u. Handlungen, ohne überlegte Zurückhaltung u. ohne Berücksichtigung der conventionellen Formen; daher Naivetät, Ausdruck dieser Empfindungen etc. einer das Conventionelle nicht kennenden, od. sich nicht darein fügenden, od. sich eben vergessenden Person. Naivetäten, wenn sie gefallen, nicht aber lächerlich sein sollen, müssen der natürliche Ausbruch einer kindlichen Unschuld u. Unbefangenheit sein, da, wo sie nicht erwartet wird; Schiller u. Goethe unterscheiden in der Ästhetik die naive u. sentimentale Dichtung als zwei verschiedene Grundformen: die der Alten als naiv, der Natur entsprechend, objectiv; die der Neuzeit als sentimental, die Naturgemäßheit anstrebend, subjectiv. Vgl. Mendelssohn, Über das Erhabene u. Naive (Philosophische Schriften, II. S. 121 ff.); Schiller, Über naive u. sentimentalische Dichtung im 12. Bde. seiner Werke.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • naiv — naiv …   Deutsch Wörterbuch

  • naiv — NAÍV, Ă, naivi, e, adj. (Despre oameni; adesea adverbial şi substantivat) 1. Lipsit de experienţă şi de prefăcătorie, simplu, natural, credul şi sincer. ♦ Care arată, denotă naivitate (1). 2. (peior.) Lipsit de judecată matură. ♦ Care arată,… …   Dicționar Român

  • naiv — Adj std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. naïf, dieses aus l. nātīvus natürlich, ursprünglich, angeboren , zu l. nātus Geburt , zu l. nāscī gezeugt werden, geboren werden (älter gnā , zu ig. * genə geboren werden ). Abstraktum: Naivität.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • naiv — Adj. (Grundstufe) voller Vertrauen, gutgläubig Synonyme: einfältig, arglos Beispiel: Du bist naiv wie ein Kind. Kollokation: naiv denken …   Extremes Deutsch

  • Naiv — Naiv, s. Naivität. – Naïve (franz. Ingénue), Bühnenrolle, s. Agnesenrollen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Naiv — Naīv (frz. naïf, vom lat. natīvus), angeboren, natürlich, ungekünstelt, ohne Berechnung. Naivität, Natürlichkeit, oft mit dem Nebenbegriff des Einfältigen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Naiv — (nach dem Französ., vom mittellatein. nativus gebildet), vom menschlichen Charakter natürlich, aufrichtig u. ungekünstelt, daher im Gegensatz zu der conventionellen Gesellschaft, meist von komischer Wirkung; von n. ist das Hauptwort N. ität… …   Herders Conversations-Lexikon

  • naiv — »natürlich, unbefangen; kindlich; treuherzig, arglos; einfältig«: Das Adjektiv wurde Anfang des 18. Jh.s aus gleichbed. frz. naïf entlehnt, das auf lat. nativus »durch Geburt entstanden; angeboren, natürlich« zurückgeht. Dies gehört zu lat. nasci …   Das Herkunftswörterbuch

  • Naiv — Naivität bzw. Blauäugigkeit (zugehöriges Adjektiv naiv, von Französisch „naïf“, kindlich, ursprünglich, einfältig, harmlos, töricht) kann als eine verkürzte, in den allgemeinen Sprachgebrauch übergangene Form von „nativ(e)“ (gebürtig,… …   Deutsch Wikipedia

  • naiv — melancholisch; verträumt; weltfremd; goth (umgangssprachlich); träumerisch; visionär; versunken; blauäugig; töricht; leichtgläubig; …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.