Chios [2]

Chios (Gesch.), Ch. angeblich nach dem Heros Chios, einem Sohn des Apollo, benannt, sonst auch Makris, war früher von tyrrhenischen Pelasgern bewohnt. In der mythischen Zeit kam Önopion von Kreta nach Ch. u. wurde hier Herrscher; sein Grabmal gehörte zu den Sehenswürdigkeiten der Insel. Nach der Rückkehr der Herakliden zogen sich Ioner nach Ch. u. begründeten dort eine nicht unbedeutende Seemacht. Unter Darios Hystaspis den Persern unterthänig geworden, nahmen die Chier 503 v. Chr. an dem Aufstande der Ioner gegen Persien Antheil, wurden aber wieder unterworfen, die ganze Insel verwüstet u. die Stadt zerstört. Nach der Besiegung der Perser bei Mykale (479) durch die Hellenen befreit, traten die Chier mit allen Insulanern in den Hellenischen Bund. Die blühende u. reiche Insel, deren Bewohner ein sehr üppiges Leben führten (daher Chiisches Leben, so v. w. üppiges Leben), war fortan der wichtigste Staat des Bundes für Athen. Im Peloponnesischen Kriege reizte 412 v. Chr. Alkibiades u. Chalkideus die Chier zum Abfall von Athen; aber die Athener besiegten die Chier u. verheerten die Insel; 358 kämpften sie mit Rhodos u. Kos wieder gegen Athen; von den Macedoniern unterstützt, machten sie sich von der athenischen Herrschaft frei. Ch. erhielt sich durch seinen Handel auch noch in der römischen Zeit mächtig, u. die Römer erklärten sie für frei, bis die östlichen Länder in Provinzen getheilt wurden, worauf auch ihre Freiheit verloren ging. Bei der Theilung des Römischen Reiches kam Ch. mit an das Oströmische Reich; 1307 wurde Ch. von türkischen Seeräubern erobert, verwüstet u. entvölkert; gleiches Schicksal hatte es 1390 durch Bajasid; 1455 wurde es von den Türken erobert u. ein Aga dort eingesetzt; am 12. Aug. 1613 schlug ein sicilianisches Geschwader bei Ch. ein türkisches (s. Türken Gesch.); im 17. Jahrh. waren hier Streitigkeiten zwischen den griechischen u. römischen Katholiken; durch Bestechung des Kaimakam, Kara Mustapha, erhielten die Griechischen 1665 mehr als 60 Kirchen der Römischen zugesprochen; 1681 verfolgten die Franzosen tripolitanische Raubschiffe nach Ch. u. beschossen sie in der Stadt; der französische Gesandte Guilleragues glich durch ein Geschenk von 60,000 Piaster die Sache aus; 1694 landeten die Venetianer hier u. beschossen u. nahmen 21. Sept. die Stadt, doch wurde die Insel im Febr. 1695 von den Türken wieder erobert. Am 5. Juli 1770 bei Ch. Sieg der russischen Flotte über die türkische; 1822 empörte sich auch Ch., wurde aber von den Türken überfallen u. fast alle Einw. erschlagen, s. Griechischer Freiheitskampf; 1827 versuchte der Obrist Fabvier mit einem Corps Griechen die Insel den Türken wieder zu nehmen, wurde aber bei der Belagerung des Schlosses von den Türken vertrieben. Am 19. Sept. 1849 große Feuersbrunst in der Stadt Ch.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chios — Χίος Satellite image of Chios Location …   Wikipedia

  • Chios — Χίος (el) Carte topographique de l île Géographie Pays …   Wikipédia en Français

  • Chios —   [ç ], türkisch Sakɪz Adasɪ [ sakəz ada sə], griechische Insel im Ägäischen Meer vor der Westküste Kleinasiens, 842 km2, 51 100 Einwohner. Im Norden (bis 1 297 m über dem Meeresspiegel) auf mesozoischen Kalksteinen und Schiefern nur spärliche… …   Universal-Lexikon

  • Chios — • One of the Sporades in the Ægean Sea Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Chios     Chios     † …   Catholic encyclopedia

  • CHIOS — Grande île de forme allongée située au large de la côte d’Asie Mineure, face à Érythrées, et réputée dans l’Antiquité pour la fertilité de ses vignobles. Elle fut occupée par les Grecs au moment de la grande migration ionienne et connut un rapide …   Encyclopédie Universelle

  • CHIOS — (Turkish, Sakis Adassi), Greek Aegean island off Asiatic Turkey. Jewish settlement dates back to the Hellenistic period. According to Josephus, Jews lived in Chios in ancient times (Ant., 14:112–3). During the reign of the Byzantine emperor… …   Encyclopedia of Judaism

  • CHIOS — insula maris Aegaei nobilissima, inter Samum et Lesbum est, quam sic vocatam volunt de nomine Nymphae, quae ob insignem candorem Chione nuncupabatur: olim Aethalia, Aethale, Macris, et Pityusa dicebatur: nunc autem vulgo Chio vel Scio, Turcice… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Chios [1] — Chios, 1) (a. Geogr.), Insel des Ägäischen Meeres, nahe an der asiatischen Küste, zwischen Samos u. Lesbos, 131/2 (24) QM. groß, mit dem Hafen Phanä, in der Nähe des Letzteren der Ort, wo Homer seine Sängerschule gehalten haben soll; steinig u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chīos — (türk. Sakiz Adasi, »Mastixinsel«), türk. Insel im Ägäischen Meer, südlich von Lesbos, durch eine 7 km breite Straße von Kleinasien getrennt (s. Karte »Griechenland«). Die 827 qkm große Insel ist von Bergen durchzogen (darunter im N. der St.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chios — Chios, türk. Sakys Adassi, türk. Insel im Ägäischen Meer, 827 qkm, ca. 59.600 E. (meist Griechen), im Hagios Ilias 1264 m hoch, sehr fruchtbar; Hauptstadt C. oder Kastron (13.000 E.); Hafen. – Vgl. Pernot (Par. 1903) …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.