Noah

Noah (eigentlich Noach, griech. Noe, so v.w. Tröster), 1) Sohn Lamechs, der letzte unter den Patriarchen des Sethischen Stammes vor der Sündfluth; führte ein frommes Leben u. wurde von Gott zum Stammvater eines neuen Menschengeschlechts erwählt, indem das erst geschaffene u. im Laufe der Zeit ganz verderbte durch die Sündfluth umkommen sollte. Er mußte, um sich u. die Seinigen u. ein Paar von jeder Thierart zu erhalten, ein Schiff (Arche Noä) bauen (s.u. Sündfluth). Nach der Sündfluth verließ er die Arche, baute einen Altar, brachte Opfer u. errichtete mit Gott einen Bund, in welchem ihm Gott unter dem Gnadenzeichen des Regenbogens die Verheißung gab, daß keine allgemeine Sündfluth mehr über die Erde kommen sollte, u. sieben Gebote (Noachitische Gebote) einschärfte (s.u. Hebräer [Ant] I. A) f). Sein Weib, die jedoch in der Heiligen Schrift nicht genannt wird, soll Noema geheißen haben u. in Marend begraben worden sein; seine drei Söhne, Sem, Ham u. Japhet (s.d.a.), sollten den Erdboden wieder bevölkern. N. trieb nun den Ackerbau u. pflanzte Weinberge. Als er sich einmal im Saft der Weinbeeren berauscht u. im Schlaf entblößt hatte, spottete Ham darüber gegen seine ältern Brüder. Diese aber legten ein Gewand auf ihre Schultern u. warfen es mit abgewendeten Augen rücklings über den Vater. Als N. beim Erwachen den Vorgang erfuhr, verfluchte er Ham, welcher Knecht seiner Brüder sein sollte, Sem u. Japhet dagegen segnete er. N. st. 950 Jahre alt u. wurde in Mesopotamien begraben. Seine Nachkommen breiteten sich nun weit aus; s. Semiten, Japhetiten, Hamiten. Die Juden haben viele Sagen über N., auch in den ersten christlichen Jahrhunderten hielt man den Gedanken fest, daß N. die Erde unter seine drei Söhne nach der Sündfluth vertheilt habe, u. bei Philastrius im 4. Jahrh. werden diejenigen als Ketzer bezeichnet, welche dies leugnen. 2) N. Mardochai Manasse, jüdischer Abkunft, geb. 1784 in New York. Um 1812 war er amerikanischer Consul in Algier, wurde jedoch bald wieder zurückberufen; er gab dann in New York eine Zeitung heraus u. trat mit Theaterkritiken u. einigen Schauspielen auf; 1820 wurde er Sherif von New York u. bat 1822 die Regierung von New York, ihm eine Insel unweit des Niagarafalls zu schenken, wo er eine Colonie europäischer Juden gründen wollte. Dies geschah auch; indessen litt die Schenkung an Formfehlern, u. 1825 wurde die Insel vom[12] Staat verkauft, worauf N. mit seinen Freunden einen großen Antheil an derselben kaufte, dort den Grundstein zur neuen Judenstadt legte, sich zum ersten Richter in dem neuen amerikanischen Israel erklärte, die Kleidung eines Oberpriesters anlegte u. alle Juden aufforderte, nach seiner neuen Stadt zu ziehen u. so das neue Israel zu gründen, auch den Rabbi von Paris u. einige andere mit Einsammeln von Steuern beauftragte. Aber weder Juden noch Geld erschienen, u. N. ging wieder nach New York zurück, wurde dort später Vorstand der israelitischen Gemeinde, gab die Sunday Times heraus u. st. daselbst 1851. 3) (Nuh), Name zweier samanider Herrscher in Persien (s.d.) im 10. Jahrh.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • NOAH — (Heb. נֹחַ), son of Lamech, father of Shem, Ham, and Japheth (Gen. 5:28–29; 6:10; I Chron. 1:4). Noah is described as a righteous and blameless man who walked with God (Gen. 6:9) and whom God decided to save from a universal flood to become the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Noah — • A study of this Old Testament figure Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Noah     Noah     † C …   Catholic encyclopedia

  • Noah — Noah,   in der Vulgata Noe, biblische Gestalt; nach 1. Mose 5, 28 f. Sohn des Lamech. In der biblischen Erzählung über Noah (1. Mose 6 9), deren Mittelpunkt die Flutsage bildet, sind verschiedene Traditionen miteinander verbunden. Noah wird als… …   Universal-Lexikon

  • NOAH (Y.) — NOAH YANNICK (1960 ) Originaire du Cameroun, Yannick Noah marque les esprits par son talent sur les courts, bien sûr, mais aussi, et peut être surtout, par son charisme. Découvert par Arthur Ashe, Yannick Noah parfait sa formation tennistique à… …   Encyclopédie Universelle

  • Noah — masc. proper name, from Heb. Noah, lit. rest. Phrase Noah s ark attested from 1610s. The adjective Noachian, in reference to the flood legend, is from 1670s …   Etymology dictionary

  • Noah — m English form of the name of the biblical character whose family was the only one saved from the great Flood ordained by God to destroy mankind because of its wickedness. The origin of the name is far from certain; in the Bible it is implied… …   First names dictionary

  • Noah — Noah, Noa, Noe hebräischer Ursprung, Bedeutung: der Ruhe Bringende. Bekannt aus der Bibel als Erbauer der Arche. In Deutschland seit Ende des 20. Jahrhunderts sehr beliebt; auch in den USA sehr populär. Namensträger: Noah Gordon, US… …   Deutsch namen

  • Noah — [nō′ə] n. [Heb nōah, lit., rest, comfort] 1. a masculine name 2. Bible the patriarch commanded by God to build the ark on which he, his family, and two of every kind of creature survived the Flood: Gen. 5:28 10:32 …   English World dictionary

  • Noah — No ah, prop. n. [Heb. N[=o]akh rest.] A patriarch of Biblical history, in the time of the Deluge. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Nōah — (hebr. Noach, »Ruhe«), der Sohn Lamechs, ward nach 1. Mos. 6, 9 ff. wie der chaldäische Xisuthros, der indische Prithu, der griechische Deukalion nach der allgemeinen Sintflut (s. d.) der Stammvater eines neuen Menschen geschlechts, Vater Sems,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.