Essex [1]

Essex, 1) Grafschaft im Südosten von England, 71,51 QM., grenzt im N. an die Grafschaften Cambridge u. Suffolk, im Osten an die Nordsee, im Süden an Kent, im Westen an Middlesex u. Hertford; Flüsse: Themse, Stour, Lea, Crouch, Coln, Roding, Chelmer, Blackwater; gute Häfen u. Buchten; im Allgemeinen flach, an den Küsten theilweis sandig, theilweis Marschland, im Innern von niedrigen Hügelketten durchzogen u. sehr fruchtbar (Korn- u. Wiesenland), im Südwesten waldig; Producte: Weizen, Hopfen, Gemüse; Viehzucht, Fische u. Austern; an Mineralien ist Mangel; Industrie: Wollen- u. Baumwollenmanufacturen, Schiffsbau, Rhederei; Seebäder: Harwich u. Southead; die Eisenbahn von London nach Norwich durchschneidet die Grafschaft; 1851: 369,298 Ew.; Hauptstadt: Colchester, Sitz der Assisen: Chelmsford. – E., eins der angelsächsischen Reiche in England, bestand aus einem Theil von Kent u. war gestiftet durch Ercewin (Äscwin) um 527; es ging unter, indem König Egbert von Wessex den König Swithred von E. in der Schlacht von Ellendune besiegte u. vertrieb; E. wurde nun mit Wessex vereint; s.u. England (Gesch.) IV. D) 2) Grafschaft im Staate Vermont (Nordamerika) 361/2 QM.; Flüsse: Connecticut-River, Passumsick, Clyde u. Nulhegan Rivers; eine Anzahl kleiner Seen; Boden gebirgig, rauh u. unfruchtbar; nur am Connecticut einige fruchtbare Striche. Producte: Hafer u. Kartoffeln; die Great-Atlantic-St. Lawrence-Eisenbahn durchschneidet den nordöstlichen Theil der Grafschaft; organisirt 1792; 1850: 4650 Ew.; Hauptort: Guildhall. 3) Grafschaft im Staate Massachusetts, 23 QM., im Osten an den Atlantischen Ocean, im Südosten an die Massachusettsbai grenzend, von den Merrimack- u. Ipswich-Rivers durchflossen. Die Küsten reich an guten Häfen; Boden theilweis felsig u. ursprünglich wenig fruchtbar; Producte: Mais, Kartoffeln, Rindviehzucht; im Innern große Gewerbthätigkeit in Leder, Wolle u. Baumwolle; an den Küsten lebhafter Handel u. Fischerei; die Eisenbahnen, welche Boston mit Gloucester, Portsmouth, Portland u. Manchester verbinden, u. deren Zweigbahnen durchschneiden die Grafschaft; organisirt 1642; 1850: 131,300 Ew.; Hauptorte (Gerichtssitze): Salem, Ipswich u. Newpuryport. 4) Städtischer Bezirk mit Postamt darin, an einem Arm der Squambai; Schiffsbau, Küstenhandel; 1809 Ew. 5) Grafschaft im Staate New-York, 79 QM., vom Champlain-See u. Au Sable-River begrenzt, von den Boquet u. Scroon-Rivers durchflossen; Boden im Westen gebirgig (Mount-Marcy), rauh u. dicht bewaldet; am See fruchtbar; Producte: Mais, Kartoffeln, Schafzucht; Eisen, Reißblei, Marmor; Gewerbthätigkeit in Eisen, Holz u. Wolle; Schifffahrt auf dem Champlain-See; organisirt 1790; 1856: 31,148 Ew.; Hauptstadt: Elizabethtown. 6) Städtischer Bezirk mit Postamt darin, am Champlain-See;[903] Landungsplatz der Dampfboote;31000 Ew. 7) Grafshaft un Staate New-Jersey, 21 QM.; Flüsse: Passaic, Rahway-River; Boden eben, nur im Westen von 2 Hügelketten durchzogen u. fruchtbar; Producte: Mais, Hafer, Kartoffeln; Rindviehzucht, Gewerbthätigkeit in Eisen, Stahl, Leder, Wolle, Baumwolle, Holz, Wachstuch etc. Die New-Jersey-Eisenbahn, die New-Jersey-Central-Eisenbahn, die Morris-Essex-Eisenbahn u. der Morris-Kanaldurchschneiden die Grafschaft; organisirt 1710; 1850: 73,950 Ew.; Hauptort: Newark. 8) Grafschaft im Staate Virginien, 14 QM., im Nordosten vom Rappahannock-River begrenzt; im Westen hügelig; Boden sandig; in neuerer Zeit durch künstliche Düngemittel ziemlich ergiebig gemacht; Producte: Mais u. Weizen; organisirt 1692; 1850: 10,206 Ew., worunter 6762 Sklaven; Hauptort: Tappahannock. 9) Städtischer Bezirk mit Postamt (Post-township) in der Grafschaft Chittenden des Staates Vermont, an der Vermont-Central-Eisenbahn; 3000 Ew. 10) Postort in der Township Saybrook der Grafschaft Middlesex im Staate Connecticut, am Connecticut-River, 4 Kirchen, Bank, Schiffsbau, Handel; 1500 Ew. 11) Bai an der Nordküste der zur südamerikanischen Republik gehörigen Insel Floriana; guter Landungsplatz.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.