Gallassprache

Gallassprache, die Sprache der Gallas in Afrika. Sie hat keinen Artikel. Die Substantiva haben ein doppeltes Genus, Masculinum u. Femininum; zu letzterem werden alle Collectiva gerechnet, welche auch oft die Stelle des Pluralis vertreten; sonst wird der Pluralis in der Regel durch die Endung oda gebildet. In der Declination ist der Accusativ die einfachste Form, aus welcher der Nominativ entweder durch ein angehängtes u. od. durch sonstige Modification der Endung gebildet wird, z.B. bati, Nom. batin der Mond, had'a, Nom. had'i die Mutter, lafa, Nom. lafti die Erde. Der Genitiv wird durch die Stellung hinter dem Substantiv, von welchem er abhängt, angezeigt, z.B. aban mana der Herr des Hauses. Der Dativ wird durch die Postposition ti, der Ablativ ebenfalls durch Postpositionen ausgedrückt. Die Adjectiva sind meistens von Verbis abgeleitet, sie stehen stets nach dem Substantivum, mit welchem[865] sie in Genus u. Numerus übereinstimmen. Sie haben keine Formen für die Steigerungsgrade. Die Zahlen sind: 1 toko, 2 lama, 3 zadi, 4 afurĭ,5 schanĭ, 6 dya, 7 torbă, 8 zadetă, 9 zagală, 10 kudanĭ. 11 kudatoko, 12 kudalama, 20 digetamă. 30 zodoma, 40 afurtamă, 100 d'iba Die Ordinalia werden auf eigenthümliche Art gebildet; der erste wird durch das Verbum dura. zuvor sein, altsgedrückt, die folgenden aber, indem man stets der nächst vorhergehenden Zahl tiana (eigentlich verbunden mit-) anfügt, z.B. tokotiana der zweite, lamatian a der dritte etc. Doch gibt es auch eine Ordinalbildung durch die Endung fa: tokofa der erste, lamafa der zweite etc. Distributiva werden durch Wiederholung der Cardinalzahl ausgedrückt. Die persönlichen Pronomina sind ani ich, ati du, ini er, ischin sie (Fem.), nu wir, izin ihr, izan sie. Die Possessiva ko mein, ke dein, za sein, schi ihr, keña unser, kezani euer, zani ihr, werden dem Nomen suffigirt abanko mein Vater, had'iko meine Mutter. Das Reflexivum ist ufi, Demonstrativum kuni (als Suffix ani) dieser, zuni jener; ersteres dient in der abgekürzten Form kan auch als Relativum. Interrogativa: eñu wer? mali was? Das Verbum hat einen Indicativ, Imperativ, Infinitiv u. Participium, ein Präsens, doppeltes Präteritum u. Futurum, u. Formen für die Personen in beiden Zahlen, z.B. Ind. Präs. Sing. adema ich gehe, ademta du gehst, adema er geht, ademti sie geht, Plur. ademna wir gehen, ademtu ihr geht, ademu sie gehen; Imperf ademe, ich ging, Pers. ademera ich bin gegangen, Fut. ademufandyira ich werde gehen, Imperat. ademi geh, adema geht, Inf. ademu gehn, Partic. Präs. ademetani ich gebend, ademtiti du gehend etc. Es gibt 3 Conjugationen, u. außerdem abgeleitete Formen für das Passivum, Medium, Causativum u. Frequentativum. Der Anfang des Vaterunsers lautet: abbakeña waka, mack ake ha galatefatame, d.h. Vater-unser (im) Himmel, Name-Dein möge geheiligt-werden. Grammatik u. Wörterbuch von Tutschek, Münch. 1845.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ilmormasprache — Ilmormasprache, so v.w. Gallassprache …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.