Gard

Gard (spr. Gahr), 1) Fluß im südöstlichen Frankreich, entspringt im NW. des gleichnamigen Departements auf den Sevennen in den zwei Quellenflüssen Gardon d'Allais u. Gardon d'Anduze, die sich unweit Vezenobre vereinigen; nimmt den Alais auf u. mündet zwischen Aramon u. Beaucaire in die Rhône; führt etwas Gold bei sich u. ist merkwürdig wegen seiner plötzlichen u. verheerenden Überschwemmungen (Gardonaden) die meistentheils durch Gewitter in den Sevennen veranlaßt werden. Über ihn führt in der Nähe des Dorfes La Foux, vier Stunden nordöstlich von Nismes, die altrömische Wasserleitung Pont du G., drei über einander gesetzte Bogenreihen, 182 F. hoch, 580 F. lang, welche bestimmt war, das Wasser der Quellen aus dem Thale von Uzès nach Nimes zu leiten. Hiernach genannt: 2) Departement, aus den frühern oberlangnedocschen Landschaften Nemosez (Nimes), Alaiz (Alais) u. Usagais (Uzès) gebildet, 109,08 QM.; grenzt im N. an die Departements Lozère u. Ardèche, im O. an Vaucluse u. Bosches-du-Rhône, im S. an das Mittelmeer, im SW. an das Departement Hérault, im W. an Aveyron; im N. u. W. durch Sevennenzweige gebirgig, nach O. terassenförmig abgedacht, im S. niedrig u. morastig; [924] Flüsse: Rhône (Grenzfluß gegen O.), Cèze, Gard, Vidourle, Dourbie u.a., im S. mehrere Seen (der bedeutendste: Etang du Repausset), zahlreiche Mineralquellen (die intermittirende Therme in Fonsauche bes. merkwürdig); Klima, namentlich im S. unerträglich heiß u. ungesund, Boden in der Nähe der Flüsse sehr fruchtbar, sonst ziemlich dürr; Producte: Steinkohlen (namentlich im S. in großer Menge), Antimon, Blei, Zinkbaryt, Eisenvitriol, Alaun, Gyps, Marmor, Salz; Wein (Tavel), Oliven, Kastanien, Seide, Obst, Getreide, Kapern; Rindvieh (größtentheils schwarz), Pferde (von geringer Race), Schafe (von seiner Wolle), Biber (auf den Rhoneinseln), Fischottern, Füchse, Wölfe, wilde Enten, Taranteln. Scorpione, Bienen; Beschäftigung: Ackerbau u. Wiesencultur nicht ausreichend, Schafzucht bedeutend. Die Industrie war schon zur Römerzeit in hoher Blüthe, später durch die Einfälle der Germanen, Sarazenen u. Normannen, wie durch die Relgionskriege der Albigenser u. Hugenotten herabgekommen, hat sich in neuerer Zeit wieder gehoben, namentlich in Seide, Wolle, Baumwolle, Leder, Glas u. Papier; ferner Bergbau, Färberei, Fischerei, Dampfschifffahrt auf der Rhône; mehrere Kanäle (der bedeutendste der Kanal von Languedoc), Eisenbahnen von Nimes nach Alais, nach Montpellier u. Cette u. nach Tarascon. Eintheilung in die vier Arrondissements: Nimes (Nismes), Alais, Le Vigan u. Uzès, 38 Cantone mit. 395 Gemeinden u. 1856 419,697 Ew. Die Einwohner sind von kräftigem Körperbau u. sehr thätig; zu 2/3 katholisch, zu 1/3 reformirt; Hauptstadt Nimes. Das Departement bildet die Diöcese des Bischofs von Nimes, gehört zur 10. Militärdivision u. zum dritten der im Februar 1858 gebildeten Militär Obercommandos (Lyon).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gard — GARD, garduri, s.n. 1. Construcţie de lemn, de metal, de zidărie etc. care împrejmuieşte o curte, un teren, o grădină etc. ♢ Gard viu = plantaţie deasă de arbuşti, de forma unui gard (1), care serveşte la împrejmuirea unui loc sau ca element… …   Dicționar Român

  • Gard — bezeichnet: einen Fluss in Frankreich, der in die Rhône mündet, siehe Gardon einen nach diesem Fluss benanntes französisches Département, siehe Département Gard die Abkürzung für Gemeinnützige Ambulanz und Rettungsdienst GmbH, ein Unternehmen mit …   Deutsch Wikipedia

  • Gard — Gard, n. [See {Garde}, {Yard}] Garden. [Obs.] Trees of the gard. F. Beaumont. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • gard — gȁrd m <N mn gàrdovi> DEFINICIJA 1. sport osnovni stav u borilačkim sportovima (boks, džudo, hrvanje, mačevanje) [zauzeti gard] 2. pren. držanje, stav u političkoj i konkurentskoj utakmici [politički gard] ETIMOLOGIJA fr. garde …   Hrvatski jezični portal

  • Gard — Gard, v. & n. See {Guard}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Gard — (le) riv. de France (133 km), affluent du Rhône (r. dr.), franchie par un pont aqueduc romain, le pont du Gard (Ier s. apr. J. C.). Dép.: 5 848 km²; 585 049 hab.; ch. l. Nîmes. V. Languedoc Roussillon (Rég.) …   Encyclopédie Universelle

  • Gard —   [gaːr],    1) der, rechter Nebenfluss der Rhône, Südfrankreich, 133 km lang, kommt in mehreren Quellflüssen, die sich südlich von Alès vereinigen, aus den Cevennen, mündet bei Beaucaire. Zwischen Nîmes und Avignon wird das Gardtal vom Pont du… …   Universal-Lexikon

  • gård — sb., en, e, ene, i sms. gård , fx gårdrydning, og gårds , fx gårdskarl; drage af gårde; gammel i gårde …   Dansk ordbog

  • Gard [1] — Gard (spr. gār, auch Gardon), Fluß im südöstlichen Frankreich, entsteht durch die Vereinigung des Gardon d Alais und des Gardon d Anduze, die beide in den Cevennen im Lozèredepartement entspringen, durch tiefe Gebirgsschluchten laufen und sich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gard [2] — Gard (spr. gār), Departement in Südfrankreich, nach dem gleichnamigen Fluß benannt, umfaßt den östlichen Teil der ehemaligen Provinz Languedoc, grenzt im N. an die Departements Lozère und Ardèche, im O. an Vaucluse und Rhonemündungen, im S. an… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.