Kamin [1]

Kamin (v. gr. κάμινος), 1) bei den Alten Ofen zum Backen, Brennen der Töpferwaaren, Schmelzen der Metalle etc.; 2) ein Herd, nebst Schornsteinröhre (Kaminröhre), in einem Zimmer angebracht, darauf Feuer anzumachen u. so das Zimmer zu heizen, häufig auch um am Feuer zu kochen Der Herd ist in od. an der Wand des Zimmers angebracht u. im letzteren Falle mit einer Mauer od. Mantel (Kaminmantel) eingefaßt. Darnach unterscheidet man: Lombardische K-e, mit hervorragendem pyramidenförmigem Mantel; Französische (Deutsche) K-e, welche ganz außerhalb der Mauer stehen; Holländische K-e sind ganz in der Mauer angebracht. Die K-e sind nach Verhältniß der Zimmer 3–4 Fuß hoch, 11–2 Fuß tief, 3–6 Fuß breit; der Herd ist viereckig, halbkreisförmig od. parabolisch; die Mantelwände der letzteren werfen die meiste Hitze in die Stube. Bisweilen belegt man den Herd mit eisernen od. steinernen Platten u. bringt auch inwendig im K-e an der Rückwand u. den Seitenwänden eiserne Platten (Kaminplatten) an, von welchen die Wärme mehr zurückprallt. Der Theil eines K-s, welcher vor der Mauer hervorsteht, wird aus Werkstücken ausgeführt u. besteht aus den Gewänden u. dem Sturz, die beiden Gewände werden mit Säulen, Basreliefs, der Sturz mit Gesimsen, Figuren, Vasen etc. geschmückt; die vordere Öffnung wird gewöhnlich mit einer blechernen Thür verschlossen, wenn das Feuer verlöscht ist. Der Rauch wird durch ein enges Schornsteinrohr in der Wand abgeführt. Wo mit Steinkohlen od. Torf gefeuert wird, muß der Herd einen Rost haben. Um die Wirkung des K-s zu vermehren, hat man K-e angefertigt, welche der Heizung eines Ofens nicht viel nachgeben u. auch Kaminofen genannt werden (in den Niederlanden Prussiens). Sie bestehen ganz aus Eisenblech u. werden in die Kaminöffnung hineingesetzt od. stehen auch blos an der Kaminwand; mittelst Luftzügen wird die untere kalte Luft im Zimmer eingesogen, am Feuer erwärmt u. strömt oberhalb in diesem Zustande wieder aus. In südlichen Ländern sind die K-e fast allgemein u. vertreten die Stelle des Ofens; doch auch in nördlichen Ländern hat man zuweilen neben den Öfen K-e, oft verbindet man sie noch mit einem Ofen u. läßt dann die Feuerluft vom K. durch den Ofen ziehen. 3) Ein. Herd, 11/2–2 Ellen über dem Stubenfußboden, zur Erleuchtung des Zimmers; sonst auf dem Lande üblich, jetzt als zu feuergefährlich nicht mehr geduldet. 4) Einheizkamin, der Theil des Schornsteins, der außerhalb eines Zimmers, in welchem ein Ofen steht, aber gleich vor dem Ofen, angebracht ist u. oft bis auf den Boden herabreicht; er ist mit einer Thür, welche bei einer Entfernung unter 2 Fuß vom Ofenloche ganz aus Eisenblech, bei einer größeren Entfernung wenigstens innerlich mit Eisenblech beschlagen sein muß, versehen, damit man in denselben treten u. durch ein in der Seitenwand angebrachtes Loch den Ofen heizen kann, durch ein etwas höheres, k, eines Loch in derselben Wand wird der Rauch in den Schornstein geführt, ohne daß er in den Raum vor der Stube kommt. Solche K-e sind überall nöthig, wo man in dem Ofen nicht in der Stube einheizen kann, od. wo nicht neben der Stube eine Küche befindlich ist.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kamin — Kamin, eine Heizvorrichtung, bei der in einer seitlich und nach oben begrenzten Wandnische ein offenes Feuer brennt, das seine strahlende Wärme an die Zimmerluft abgibt, während die sich bildenden Gase durch einen Schornstein zum Abziehen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • kamin — kamiñ (< kamen) (dial.) adv. 1. žr. 1 kame 1: Kamiñ gi aš supilsiu pieną? Dv. Kamiñ mes nūnai virsim kopūstus? Arm. Kamin padėt šitą mėsą? Onš. 2. (į) ką: Kamiñ grajysim [kortomis]: ar važin, ar durniun? Rod …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Kamin — »offene Feuerstelle in Wohnräumen«: Das Substantiv (mhd. kámīn, kémīn, ahd. kémīn »Schornstein; Feuerstätte«) ist aus lat. caminus »Feuerstätte, Esse, Herd, Kamin« entlehnt, das seinerseits aus griech. kámīnos »Schmelzofen; Bratofen« übernommen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kamin — Sm std. (13. Jh.), mhd. kamīn, kemīn Schornstein Entlehnung. Ist entlehnt aus l. camīnus Feuerstelle, Schmiedeesse, Herd , dieses aus gr. kámīnos Ofen .    Ebenso ndn. kamin; Kemenate. ✎ Trier, J. ZDPh 70 (1947/49), 352f.; Schepers, J. FS Trier… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • kamin — kàmīn m <G kamína> DEFINICIJA 1. kućno ložište koje grije prostoriju otvorenom vatrom s jedne strane; dim se odvodi dimnjakom; komin 2. zidana peć na drva (ili prilagođena na drugo gorivo) ETIMOLOGIJA njem. Kamin ≃ tal. camino ← lat.… …   Hrvatski jezični portal

  • Kamin [2] — Kamin (Kammin), 1) (sonst Flemmingscher Kreis), Kreis des Regierungsbezirks Stettin der preußischen Provinz Pommern; 23, 57 QM., 39,000 Ew.; 2) Kreisstadt darin, am Kaminschen Bodden (See, durch den die Divenow fließt); bis 1648 Sitz eines… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kamin [1] — Kamin, alpinistischer Ausdruck, soviel wie schlotartiger Riß in Felsen etc …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kamin [2] — Kamin (Kammin), Stadt im preuß. Regbez. Marienwerder, Kreis Flatow, an der Kamionka, am Mochelsee und an der Staatsbahnlinie Gnesen Konitz, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ein ehemaliges Domstift, eine Niederlassung von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kamīn — (v. lat. camĭnus, »Ofen«), Vorrichtung zur Zimmerheizung, besteht aus einer von Mauerwerk oder Eisenplatten umschlossenen, vollständig in der Wand liegenden oder teilweise aus ihr hervorspringenden Nische, in der man das Brennmaterial auf einem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kamin — Kamīn (lat.), ein auf drei Seiten umschlossener, gegen das Zimmer zu offener Feuerherd, wirkt nur durch strahlende Wärme, daher unökonomisch; besser der Kaminofen, Verbindung des K. mit einem Ofen …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.