Karde

Karde, 1) so v.w. Kardendistel; 2) so v.w. Kratze od. Krempel; Grobkarde, so v.w. Vorkratze od. Reißkrempel; Auskarde od. Reinkarde, so v.w. Feinkrempel. In Bezug auf die Breite des Krempelbeschlags unterscheidet man einfache K-n (18 Zoll) u. Doppelkarden (3 Fuß); über Doppelkarden in anderer Bedeutung, vgl. Kratze II. 1); 3) Werkzeug, womit wollene Zeuge gekardet (gerauhet), d.h. die Haare derselben aufgekratzt u. zum Scheren vorbereitet werden. Es wird aus den Samenköpfen der Kardendistel gemacht, deren Stiele für die Handrauherei in einem hölzernen Kreuze (Kardenkreuz) befestigt werden; dasselbe besteht aus zwei rechtwinkelig über einander geschobenen, 11 Zoll langen Holzstäbchen u. enthält gewöhnlich 16 K-n in zwei über einander stehenden Reihen, in drei von den Armen des Kreuzes werden die K-n befestigt u. der vierte dient als Handgriff. Wenn die K-n auf der einen Seite abgenutzt sind, werden sie umgewendet. Hat sich zu viel Wolle in die K-n gehängt, so werden sie mit einem Kamme von Draht (Kardenausstecher) od. mit einem feilenartig bearbeiteten Stück Eisen in einem Hefte (Kardenräumer) gereinigt. Bei den Rauhmaschinen (s.d.) sind die Kardendisteln in 12–16 Doppelreihen in der Kardentrommel, welche 21/2–3 Fuß im Durchmesser u. etwas breiter als das zu rauhende Tuch ist. Die Versuche die Kardendisteln durch Metallkarden, d.h. durch Beschläge von dünnen Eisendrahthäkchen (ähnlich wie bei den Krempeln) zu ersetzen, hatten wenigstens für seine Tuche keinen günstigen Erfolg; vgl. Rauhen. Sie werden von den Tuchmachern selbst od. von unzünftigen Personen (Kardensetzern) verfertigt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karde — Sf Weberdistel per. Wortschatz fach. (9. Jh.), mhd. karte, ahd. karta, as. karda Entlehnung. Entlehnt aus l. carduus m. (auch cardo) Distel (noch vor der 2. Lautverschiebung). Die neuhochdeutsche Schreibung mit d beruht auf Neu Anschluß an das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Karde — (Kardendistel, Kardätschendistel), s. Dipsacus und Cynara …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Karde — Karde, sowohl die in der Spinnerei zum Krempeln, Kardieren verwendete Maschine (vgl. Baumwollspinnerei, Bd. 1, S. 600), als auch das in der Tuchfabrikation zum Rauhen der Gewebe verwendete Werkzeug, welches entweder aus dem Fruchtkopf der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Karde — Karde, in der Tuchfabrikation der aus den Fruchtköpfen der Karden oder Kardätschendistel (s. Dipsacus [Abb. 428]) oder aus Drahthäkchen gebildete Teil der Rauhmaschine; auch der Drahthäkchenbeschlag der Kratz oder Krempelmaschine; kardieren, mit… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Karde — Karde, Weberkarde, s. Dipsaceae …   Herders Conversations-Lexikon

  • Karde — Karden Wilde Karde (Dipsacus fullonum) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • kardė — 1 kardė̃ sf. ppr. pl. (4) Prk, Klp ratų kraštinė, šoninė tvorelė; žr. gardė: Įsidėk kardès ir važiuok šieno vežti! Vvr. Mūso vežimo kar̃dės daug ilgesnės, kaip jūso Šv. Sutaisyk vežimą į kardès Tn. Tavo kardžių̃ virbalai išlaužyti Kv. Tas… …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Karde — Kạr|de 〈f. 19〉 1. 〈Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Kardengewächse, distelartiges Kraut mit stechenden Hüllkelchblättern u. Spreublättern, dessen Blütenköpfe zum Aufrauen wollener Tuche verwendet wurden: Dipsacus; Sy Kardendistel 2.… …   Universal-Lexikon

  • kardė — 2 kardė sf. žr. 1 kardas: Aštrinkiat šobles ir kardas TŽVI331 …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • kårde — kår|de sb., n, r, rne (et fægtevåben), i sms. kårde , fx kårdespids …   Dansk ordbog


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.