Lakonĭka [1]

Lakonĭka (Lakedämon, jetzt Tzacoula, auch Bracco di Maina, a. Geogr.), die südöstliche Landschaft des Peloponneses, begrenzt von Argolis, Arkadien, Messenien, dem Messenischen u. Lakonischen Meerbusen u. dem Myrtoischen Meere, betrug etwa 86 QM. mit 200,000 Ew. zur Zeit der Blüthe. L. war ein rauhes Gebirgsland; im Westen erstreckte sich der Taygetos, das höchste Gebirge des Peloponneses, von Norden nach Osten, in ihm der Berg Derrhion, an welchem die Straße nach Messenien vorüberführte; weiter südlich lag das Gebiet Taleton, welches in das Vorgebirg Tänaron auslief. Der östliche Gebirgshang Parnon (Berge Barbosthenes, Euas, Olympos, Thornax) fand seine Fortsetzung im Zarex u. endigte im Vorgebirg Malea. Auch gegen Norden hin schlossen Gebirgshöhen das Land ein, durch welche drei Pässe hereinführten. In der Mitte des Landes dehnte sich in einem Flächeninhalt von etwa 20 QM. das große u. fruchtbare Thal des Eurotas aus, welcher der Hauptfluß des Landes war; die Ebene Leuke lag westlich von Epidauros Limera. Außer dem Eurotas mit seinen Nebenflüssen Önus, Gorgylos, Knakion, Tiasa u. Phellia sind von Küstenflüssen der Smenos, Skyras, Pamisos u. Chörios zu erwähnen. Vorgebirge: Thyrides, Tänaron, Artemision, Onugnathos, Malea, Minoa; Malea u. Tänaron schlossen den Lakonischen Meerbusen mit dem Böotischen Busen ein. Producte: Futterkräuter, Waldungen, Ziegen, Wild, Jagdhunde, Purpurschnecken, Eisen, Marmor, Kalksteine. Die ältesten Einwohner des Landes waren Achäer u. Leleger; dann wanderten Dorier ein, welche das herrschende Volk wurden. Die unterworfenen Einwohner bestanden als Periöken fort u. hießen Lakedämonier, während sich die Dorier Spartiaten nannten. Städte des Landes waren außer der Hauptstadt Lakedämon od. Sparta noch Gerenia, Leuktra, Tänaron, Psamathus, Gythion, die Hafenstadt von Sparta, Epidauros, Zarax mit Hafen, Prasiä, Karyä, Sellasia, Amyklä, die Veste Glympia, Geronthrä etc.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lakonĭka [2] — Lakonĭka (Geschichte). Die ältesten bekannten Bewohner des Landes waren Leleger, daher als erster König dieses Landes Lelex genannt wird, dem sein Sohn Myles folgte; dann wanderten Achäer aus Phthia ein, deren Herrscher sich von Perseus… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lakonika — (Antiquitäten). I. Öffentliches Leben. A) Verfassung. Nach dem Einfalle der Dorier erscheint die durch das Recht der Eroberung vereinigte Volksmenge in folgende Klassen abgesondert: a) Spartiaten, die dorischen Herakliden, welche sich in Sparta… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Peloponnēsos — Peloponnēsos, 1) (a. Geogr.), der südlichste Theil von Griechenland, Halbinsel, welche durch den Isthmus von Korinth mit Hellas zusammenhing, von welchem sie im Westen der Landenge durch den Korinthischen, im Osten durch den Saronischen Meerbusen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Griechenland [4] — Griechenland (Gesch.). I. Älteste Zeit. Die älteste Geschichte G s u. seiner Bewohner ist in mythisches Dunkel gehüllt. Als Ahnen der späteren hellenischen Abkömmlinge werden verschiedene Völker u. Stämme genannt, die in Zersplitterung lebten,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lakedämon — Lakedämon, 1) (Sparta), Hauptstadt der peloponnesischen Landschaft Lakonika, lag zwischen den Flüssen Eurotas u. Tiasa (Knakion), über welchen nördlich von der Stadt die Babykabrücke führte, in dem vom Taygetos gebildeten Thale (Köle), war auf… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sellasĭa — (a. Geogr.), Stadt in Lakonika am Eurotas u. Önus, von welcher jetzt nur noch wenig Spuren zwischen dem Khan von Vurlia u. dem von Krevata vorhanden sind. Hier 222 v. Chr. Niederlage des Königs Kleomenes III. durch Antigonos Doson, s. Lakonika S …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zarax — Zarax, 1) Hafenstädtchen in Lakonika. Die Spartaner unter Kleomenes zerstörten es, nachmals wurde es wieder erbaut u. als einer der eleutherolakonischen Orte erwähnt; beim jetzigen [525] Hafen Jeraka. 2) Zweig der östlich durch Lakonika sich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Agis [1] — Agis, Könige von Sparta: 1) A., Sohn des Eurysthenes, um 1000 v. Chr., soll die Urbewohner Lakonikas unterworfen haben; von ihm stammt die eine der beiden Königsdynastien von Lakonika, die Agiden; 2) A. I., Sohn des Archidamos, Bruder von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Argivischer Krieg — Argivischer Krieg, der Krieg zwischen Lakonika u. Argos wegen Thyrna im 8. Jahrh. v. Chr., s. u. Lakonika (Gesch.) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Argos [2] — Argos (eigentlich Ebene; daher ebene Länder überhaupt), 1) (Argolis, a. Geogr.), Land, nach der Hauptstadt Argos benannt, auf der nordöstlichen Landspitze des Peloponnes; etwa 27 QM. groß; begrenzt nördlich von Korinth u. Sikyon, nordöstlich vom… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.