Meibom


Meibom

Meibom, 1) Heinrich, geb. 1555 in Lemgo; wurde 1583 Professor der Poesie u. Geschichte zu Helmstädt, 1500 vom Kaiser Rudolph II. geadelt u. st. 1625 in Helmstädt; er gab heraus: Opuscula historica rerum german., Helmst. 1660. 2) Johann Heinrich, Sohn des Vor., geb. 1590 in Helmstädt; wurde 1620 Professor der Medicin daselbst u. 1625 Leibarzt des Erzbischofs zu Bremen, auch erster Stadtmedicus zu Lübeck, wo er 1655 starb; er schr.: De flagrorum usu in re venerea, Leyden 1629; Vita Maecenatis, ebd. 1653; Cassidori formula comitis archiatrorum, Helmst. 1668; De cerevisiis potibusque et ebriaminibus extra vinum aliis, ebd. 1668, 1679; gab heraus des Hippokrates Jusjurandum, Leyden 1643. 3) Heinrich, Sohn des Vor., geb. 1638 in Lübeck; wurde 1664 Professor der Medicin zu Helmstädt u. Leibarzt zu Wolfenbüttel, 1678 Professor der Geschichte u. Poesie zu Helmstädt u. starb das. 1700; er fügte zu seines Großvaters Scriptores rerum germanicarum den 2. u. 3. Theil, Helmst. 1688. 4) Marcus, geb. 1630 in Tönningen; lebte eine Zeit lang in Schweden, war dann Bibliothekar u. Zolleinnehmer in Dänemark u. wurde zuletzt Professor in Amsterdam, wo er 1711 starb; er gab heraus: Antiquae musicae scriptores VII., Amst. 1652; den Diogenes Laertius, ebd. 1692 u. schr.: De veteri fabrica triremium, ebd. 1671.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meibom — Family name Meaning may pole Region of origin Lower Saxony Language(s) of origin …   Wikipedia

  • Meibom — (Meibaum), deutsche Gelehrtenfamilie, von deren Gliedern hervorzuheben sind: 1) Heinrich, der Ältere, geb. 4. Dez. 1555 in Lemgo, gest. 20. Sept. 1625, seit 1583 Professor der Geschichte und der Poesie an der Universität Helmstedt; schrieb:… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Meibom — Meibom, Heinr., Mediziner, geb. 29. Juni 1638 in Lübeck, gest. 26. März 1700 als Prof. in Helmstedt, bekannt durch seine Schrift über die Augenbutterdrüsen (Meibomsche Drüsen) und durch die Entdeckung des blinden Lochs in der Zunge (Meibomsches… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Meibom — Meibom, Heinrich …   Enciclopedia Universal

  • Meibom — Wappen derer von Meibom Meibom ist der Name eines niedersächsischen Geschlechts, das über Generationen hinweg bedeutende Gelehrte hervorgebracht hat. Ursprünglich aus Osnabrück stammend, breitete sich das Geschlecht über Alverdissen vor allem in… …   Deutsch Wikipedia

  • Meibom-Drüsen —   [nach dem Arzt und Anatomen Heinrich Meibom, * 1638, ✝ 1700], Glạndulae tarsales, die im Augenlidknorpel liegenden, an der Innenkante des Lidrandes mündenden Talgdrüsen der Augenlider. Ihre Entzündung verursacht das innere Gerstenkorn …   Universal-Lexikon

  • Meibom-Drüsen — Die Meibom Drüsen (auch Tarsaldrüsen, lateinisch Glandulae tarsales) sind Talgdrüsen am Rand der Augenlider. Benannt sind sie nach Heinrich Meibom (1638 1700), einem Arzt und Anatom aus Helmstedt. Die Drüsen enden am Knorpelrand (Tarsalplatte)… …   Deutsch Wikipedia

  • Meibom-Drüse — Die Meibom Drüsen (auch Tarsaldrüsen, lateinisch Glandulae tarsales) sind Talgdrüsen am Rand der Augenlider. Benannt sind sie nach Heinrich Meibom (1638–1700), einem Arzt und Anatom aus Helmstedt. Die Drüsen enden am Knorpelrand (Tarsalplatte)… …   Deutsch Wikipedia

  • Meibom-Drüsen — Me̲i̲bom Drüsen [nach dem dt. Arzt u. Anatomen Heinrich Meibom, 1638 1700]: = Glandulae tarsales …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Meibom, Meibomius — Hendrik (Heinrich), German anatomist, 1638–1700. See meibomian cyst, meibomian glands, under gland, meibomian sty …   Medical dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.