Schiefer

Schiefer 1) im Allgemeinen Gesteine, welche sich nach einer Richtung hin in dickern od. dünnern Platten od. Tafeln spalten lassen. Die Structur solcher Gesteine nennt man schieferig, u. zwar dick- od. dünnschieferig, je nachdem dieselben in dicken od. dünnen Platten brechen. Schieferige Structur zeigt sich sowohl bei eruptiven wie bei geschichteten Gesteinen, doch ist sie bei den letzteren häufiger. Man unterscheidet nach ihren Bestandtheilen verschiedene Arten von S., wie Glimmer-, Hornblende-, Talk-, Chlorit-, Kiesel-, Thon-, Alaun-, Mergel-, Kupfer-, Kalkschiefer; nach ihrer Anwendung Zeichen-, Wetz-, Polir-, Dachschiefer. 2) Platten von Thonschiefer, wie sie zum Decken der Dächer gebraucht werden, s. Schieferdecker. Die Schieferdecker unterscheiden Ort-, Fuß-, Schluß-, Streckort-, Dach-, Stich-, Kehl-, Forst- (breiter S., aus welchem die oberste Doppelschichte besteht) S., Wassersteine, Binder u. Einfäller (schmale S., welche zunächst der Metallbedeckung einer Einkehle kommen). Den dunkelsten Schiefersteinen gibt man den Vorzug der Haltbarkeit u. des Ansehens willen. Kukuksschiefer nennt man einen S. mit bläulichen u. rothen Flecken. Man gewinnt den S. aus Schieferbrüchen. Die Schieferflötze haben meist eine große Ausdehnung u. liegen nicht tief unter der Erde, jedoch taugen meist die oberen Schichten weniger. Wenn die Dammerde weggeschafft ist, wird ein schmaler Graben abgetieft u. von da an bankweise mittelst Meiseln u. Keilen weiter gebrochen. Nur wenn der S. in größerer Tiefe liegt od. erst in größerer Tiefe brauchbar ist, wird ein Stollen getrieben. Der S. wird, so lange er noch weich ist, an Ort u. Stelle in Platten gespalten; dies geschieht von den Schieferhauern, die entweder Schieferspalter sind, welche die Blöcke in dünne Platten spalten, od. Schieferschnei der, welche dem S. aus dem Groben mit der Schieferhacke die nöthige Gestalt geben; die Tafeln werden dabei auf einen hölzernen Block gelegt u. das über dem Rande vorstehende abzunehmende Stück mit einer Art Hackemesser od. Beil abgeschlagen. 3) Ein in Gestalt dünner Tafeln od. Schuppen abgelöstes Stück; 4) Splitter; 5) bei Pferden so v.w. Überbeine; 6) enges Fischernetz, daher schiefern, mit diesem Netze fischen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schiefer — Schiefer: Das in dünnen ebenen Platten brechende Gestein ist als »Abgespaltenes, Bruchstück« benannt worden. Mhd. schiver‹e›, ahd. scivaro »Stein , Holzsplitter« entspricht engl. shiver »Splitter, Scheibe, Schiefer«. Die Wörter gehören wie ↑… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schiefer — (Flachstein), allgemein von parallelen Ablösungsflächen, welche nicht die Schichtflächen sind, dicht durchsetzte und daher blätterige oder dünnplattige, feinkörnige Schichtgesteine, Tonschiefer, Schiefertone, Phyllite, seltener Sandsteine, Mergel …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schiefer — Schiefer, jedes in dünne Platten oder Blätter spaltbare Gestein (vgl. Schieferung). Nach der nähern mineralogischen Beschaffenheit unterscheidet man Quarz , Talk , Chlorit, Kalk , Mergel etc. S. Kristallinische S. sind Silikatgesteine, die am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schiefer — Schiefer, jedes in dünnen Platten brechende Gestein, nach der mineralog. Beschaffenheit als Talk , Chlorit , Kalk , Mergel , Ton S. etc. unterschieden; zum Dachdecken, zu Plattformen, Fußböden und andern architekton. Zwecken, zu Schreibtafeln etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schiefer — Schiefer, ein in dünnen Platten brechendes Gestein (Glimmer , Quarz , Kalk , Sandstein , Thon etc. S.), wird als Deckstein bei Dächern, zum Belegen von Fußböden etc. benützt. Der Thon S. (Dach S.) wird zuerst in großen Blöcken gebrochen, dann in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schiefer — Schiefer,der:⇨Holzsplitter …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schiefer — Sm std. (11. Jh.), mhd. schiver(e), schever, ahd. skiverro, mndd. schever, schiver Splitter Stammwort. Die Bedeutung geblätterter Stein ist sekundär. Vermutlich zur gleichen Grundlage wie Scheibe1. Verb: schiefern. deutsch d …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schiefer — Anstehender Schiefer in der Eifel, die Verwitterung macht die dünnschichtige Spaltbarkeit sichtbar …   Deutsch Wikipedia

  • Schiefer — Span; Schiefing (bayr.) (umgangssprachlich); Splitter; Speil; Schnitzel; Spreißel; Spältel (österr.) (umgangssprachlich); Speudel (österr.) (umgangssprachlich); …   Universal-Lexikon

  • Schiefer — der Schiefer, (Aufbaustufe) gut spaltbares Sedimentgestein, das zur Herstellung von Dachziegeln verwendet wird Beispiel: Sie wollen ihr Haus mit Schiefer decken …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.