Gummi [3]

Gummi. Dem Verzeichnis der Gummi arabikum liefernden Akazienarten sind noch hinzuzufügen:

Acacia refficiens W. et P., Acacia thebaica Schwft, Acacia Ehrenbergiana Hayne, Acacia verugera Schwft. und andre. Die wichtigste Art neben Acacia Verek ist Acacia Seyal Del., die das Talhgummi liefert. Dieses »bildet kleine, zerbrechliche, verschieden (von weiß bis rotbraun) gefärbte Stücke oder ein Pulver und hat eine hohe Säurezahl, ja ist manchmal sogar relativ stark sauer. Die Lösung ist gefärbt und wird an Luft und Licht dunkler. Angeschnittene Bäume liefern ein besseres Gummi, dessen Lösung nicht nachdunkelt, wie Versuche in Khartum zeigten. Talhgummi gilt in Khartum, wohin es jetzt ebenfalls gebracht wird, als Tertiasorte« [1].

Von den deutsch-afrikanischen Sorten ist das Gummi von Adamaua [2] hervorzuheben, das in drei Sorten auf den Markt kommt. Die Sorte Falli ist weiß, Marrua gelb oder rötlich und Mumuye bildet schwarze Klumpen; die beiden ersten sollen von Acacia Verek, die dritte von Combretum sp. (vielleicht von Combretum Hartmannianum Schwft.) flammen. 1909 konnten schon 247110 kg ausgeführt werden.

Zur Verfälschung des Kordofangummi werden verschiedene Gummiarten von im Sudan vorkommenden Bäumen verwendet. Eine Zusammenstellung derselben s. in [2].

Tragantähnliche Gummiarten liefern verschiedene Sterculia-Arten, wie auch in Bd. 4, S. 676, unter Kuteragummi angegeben ist. Die daselbst angeführte Sterculia Tragacantha Lindley liefert den Sierra-Leone-Tragant; eine im Senegal viel benutzte Tragantsorte flammt von Sterculia tomentosa Heckel, das Tartar gumm des Sudans von Sterculia cinerea Rich., das brasilianische Goma de oaxixa von Sterculia Chicha St. Hil. [3]. Eine sehr ausführliche und sorgfältige Darstellung aller auf Gummi bezüglichen Verhältnisse s. in [1].


Literatur: [1] Tschirch, Handbuch der Pharmakognosie, Leipzig 1912, II, S. 386 ff. u. 406 ff. – [2] »Der Tropenpflanze« 1911, S. 218. – [3] Berichte der Pharmaz. Gesellschaft, 1900, S. 54.

T.F. Hanausek.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gummi [1] — Gummi, alle diejenigen amorphen, in Alkohol unlöslichen, in Wasser löslichen oder nur quellbaren Pflanzenstoffe, die entweder durch (rückschreitende) Umwandlung der Zellmembran entstehen (pathologische Gummosis) oder an Wundstellen bei… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gummi — Gummi …   Википедия

  • Gummi — Capture d écran de Gummi 0.4.0 …   Wikipédia en Français

  • Gummi — fahren: angenehm reisen, betucht sein, weil man es sich leisten konnte, statt in den üblichen Pferdewagen mit eisenbeschlagenen Holzrädern in einer vornehmen Kutsche mit Gummirädern zu fahren. Es gibt noch andere Deutungen für diese Redensart,… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Gummi [2] — Gummi, australisches, s.v.w. Akaroidharz; Gummi, künstliches, s.v.w. Dextrin; Gummi, plastisches, s.v.w. Guttapercha; Gummi, vulkanisiertes, s.v.w. vulkanisierter Kautschuk; Gummi elasticum, s.v.w. Kautschuk; Gummi germanicum, s.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • GUMMI — Graecis ξηρίον. Sic Chymicis Auctoribus electrum vel succinum, τέλειον ξηρίον. Unde Persae lac illud, quod lactis more quidem manat primo, deinde concrescit ut gummi, qualia sunt lac Cyrenaicum et Hammoniacum, Xir, lac Mambu tabaxir, et Mannae… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Gummi — Smn std. (13. Jh.) Entlehnung. Im Mittelhochdeutschen (gummi) entlehnt aus ml. gummi, dieses aus l. cummi n., cummis f., aus gr. kómmi n., das auf ein ägyptisches Wort zur Bezeichnung eines Harzes zurückgeht. Verb: gummieren.    Ebenso nndl.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • gummi — ⇒GUMMI, GOUMI, subst. masc. Arg. Matraque de caoutchouc. Ceux qui toussent lorsqu ils sont auprès d un gardien reçoivent un coup de « gummi » pour leur apprendre à faire silence (VIALAR, Hte mort, 1951, p. 315). Au premier coup de goumi, le raton …   Encyclopédie Universelle

  • Gummi — (Chem.), eine zur Klasse der Kohlenhydrate gehörige Gruppe von organischen Körpern, welche im Pflanzenreich sehr verbreitet sind; im reinen Zustand bilden sie feste, durchsichtige od. durchscheinende, spröde, geruch u. geschmacklose Massen von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gummi — (v. griech. kómmi), weitverbreitete, stickstofffreie, den Kohlehydraten nahestehende Pflanzenstoffe, die in Pflanzensäften, als Interzellularsubstanz, als Verdickungsmasse der Zellhäute auftreten und bisweilen in großen Massen sich bilden und aus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.