Hängeplatte

Hängeplatte (Deckplatte), weit vortretende Platte und wichtiges Glied des Hauptgesimses, das sich in den antiken und von diesen abgeleiteten Stilarten vorfindet und sowohl wagerecht als anzeigend (bei Giebeln) zur Anwendung kommt.

In der ältesten dorischen Bauweise tropfte tatsächlich das Regenwasser von ihr ab, deshalb bekam sie am Oberglied der Unterkante und der Stirnseite eine Wassernase. In dem ionischen und korinthischen Stile wurde zwar das Regenwasser in andrer Weise abgeleitet, es erhielt aber die Hängeplatte dennoch eine Wassernase, die aber hier auf die ganze Breite der Untersicht ausgedehnt wurde. Im korinthisch-ionischen Stile ist die ausladende Hängeplatte durch einfache glatte oder in geschwungener Form mit Blättern geschmückte Tragsteine (Konsolen) unterstützt, welche etwa in ihrer doppelten Breite voneinander stehen. Die dazwischenliegenden meist quadratischen Felder der Untersicht sind in starker Vertiefung als sogenannte Kassetten (s.d.) oder Kassaturen ausgearbeitet, aus welchen eine tief herabhängende Rosette (s. Blume, Bd. 2, S. 94) heraustritt, womit auch eine wesentliche Erleichterung des überspringenden Teils der Hängeplatte erzielt wird (s. Hauptgesims).


Literatur: [1] v. Mauch, Die architektonischen Ordnungen der Griechen und Römer, Berlin 1875. – [2] Handbuch der Architektur, II. Teil, Bd. 1, Baukunst der Griechen von J. Durm, Darmstadt 1889; II. Teil, Bd. 2, 3. Abschn., Baukunst der Römer von J. Durm, Stuttgart 1905. – [3] Breymanns Allgemeine Baukonstruktionslehre; Warth, D.O., Konstruktionen in Stein, 6. Aufl., Leipzig 1896.

Weinbrenner.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hängeplatte — Hängeplatte, in der Architektur die große, meist weit ausladende Deckplatte eines Hauptgesimses. Vgl. Gesims …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Säulenordnung — Säulenordnung, die systematische Zusammenstellung der Formen und Verhältnisse der Säulen, deren Abstände oder Weiten sowie des darüberliegenden Gebälkes. Während die älteren Völker das Verhältnis der Stütze zur Last noch nicht richtig abwogen und …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hauptgesims — (Kranzgesims, Dachgesims), bildet den oberen Abschluß und die Bekrönung des Gebäudes; es muß daher weiter als die übrigen Gesimse ausladen und zur Höhe des ganzen Baues in richtigem Verhältnis liehen. In technischer Hinsicht unterscheidet man: 1 …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kranzgesims — (griech. Geisón), ein von der griechischen Architektur ausgebildetes, ein Gebäude nach oben abschließendes Glied, das aus einem stark vorspringenden Balken oder einer Platte besteht und in der griechisch römischen Architektur, namentlich im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bauglieder — nennt man die Elemente der Formen einzelner Bauteile, z.B. an Gurten, Umrahmungen, Sockeln u.s.w. Sie sollen in ihrer verschiedenen Größe und Ausbildung den Charakter und Zweck der Teile klar und scharf aussprechen. Nach ihren Funktionen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Attisch-ionische Ordnung — Das Erechtheion auf der Akropolis in Athen von Südwesten Die Ionische Ordnung ist eine der fünf klassischen Säulenordnungen. In der Hierarchie der Ordnungen steht sie zwischen der dorischen und der korinthischen Ordnung. Man unterscheidet die… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Säulenordnung — Das Erechtheion auf der Akropolis in Athen von Südwesten Die Ionische Ordnung ist eine der fünf klassischen Säulenordnungen. In der Hierarchie der Ordnungen steht sie zwischen der dorischen und der korinthischen Ordnung. Man unterscheidet die… …   Deutsch Wikipedia

  • Geison — Gebälk am Tempel des Hephaistos von oben nach unten: Geison Fries mit Triglyphen Architrav …   Deutsch Wikipedia

  • Ionische Ordnung — Das Erechtheion auf der Akropolis in Athen von Südwesten Die Ionische Ordnung ist eine der fünf klassischen Säulenordnungen. In der Hierarchie der Ordnungen steht sie zwischen der dorischen und der korinthischen Ordnung. Man unterscheidet die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ionische Säule — Das Erechtheion auf der Akropolis in Athen von Südwesten Die Ionische Ordnung ist eine der fünf klassischen Säulenordnungen. In der Hierarchie der Ordnungen steht sie zwischen der dorischen und der korinthischen Ordnung. Man unterscheidet die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.