Asche [2]


Asche [2]

Asche, der bei der Verbrennung organischer Substanzen bleibende feste, nicht flüchtige Rückstand, der aus mineralischen Bestandteilen besteht und je nach Zusammensetzung verschieden gefärbt ist, in der Regel aber rötlich (von Eisen herrührend), grau oder weiß aussieht. Man bezeichnet eine solche Verbrennung als vollständig, wenn der vorhandene Kohlenstoff völlig verbrannt wird, was entweder durch starke Hitze allein oder durch Zuführen von Sauerstoff erreicht wird.

[309] Je vollkommener die Verbrennung, desto reiner ist die Asche. Die in derselben enthaltenen mineralischen Bestandteile entstammen, insofern es sich um[310] Pflanzen handelt, dem Boden, aus dem sie durch die Wurzeln in den Kreislauf des Stoffes eingeführt werden. Es ist daher die Kenntnis der Zusammensetzung der Asche der verschiedenen Pflanzen von größter Wichtigkeit, denn sie gewährt wichtige Aufschlüsse in bezug auf die Bedürfnisse des organischen Lebens und ermöglicht insbesondere eine rationelle Bodenkultur [1].

Die durch das sogenannte Einäschern erhaltene Asche von Pflanzen- und Tierstoffen wird als Rohasche bezeichnet, weil sie stets Sand und häufig Kohlenteilchen enthält. Ermittelt man den Gehalt der genannten Beimengungen und subtrahiert man ihn vom Gehalt der Rohasche, so erhält man die Reinasche.

Nicht minder wichtig wie die qualitative ist die quantitative Untersuchung der Asche [2], denn nur die Kenntnis der Art und Menge der Nährstoffe, die dem Boden durch bestimmte Pflanzen entzogen werden, ermöglicht eine rationelle Düngung. In der Tabelle S. 307–309 ist die Zusammensetzung der Asche der wichtigsten Pflanzen- und Tierstoffe sowie einiger Mineralien gegeben.

Durch die qualitative Analyse ist festgestellt worden, daß folgende Elemente stets in der Rohasche enthalten sind: Kohlenstoff, Sauerstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Phosphor, Schwefel, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Die angeführten Elemente sind daher zweifellos als unentbehrliche Nährstoffe zu betrachten. Eine Anzahl weiterer Elemente kommt nur in bestimmten Pflanzen vor, z.B. Jod und Brom in Meeresalgen. Cäsium, Rubidium, Lithium, Bor, Aluminium, Mangan finden sich stets nur in sehr geringen Mengen in der Asche, während Kupfer, Zink, Blei und Mangan zwar auch zuweilen in Spuren in der Asche gefunden werden, aber sicherlich als fremde Körper zu betrachten sind. Keines jener Elemente ist als solches in der Asche enthalten, sondern immer in chemischer Verbindung mit Phosphorsäure, Schwefelsäure, Kieselsäure, Kohlensäure u.s.w., am häufigsten als schwefelsaurer und phosphorsaurer Kalk, kohlensaures Kali, kohlensaures Natron, kohlensaurer Kalk, kohlensaure Magnesia, Chlorkalium und Chlornatrium.

Die technische Verwendung der Asche ist vielseitig. Holzasche dient zur Darstellung von Pottasche, Laugen für Färberei, Bleicherei, Seifensiederei, zur Herstellung poröser Herde für hüttenmännische Prozesse, in der Glas- und Fayencefabrikation. Knochenasche wird auf Phosphor und Phosphorsäure verarbeitet, Asche von einigen Meeresalgen auf Jod- und Alkalisalze.


Literatur: [1] Wolf, Aschenanalysen von landwirtschaftlichen Produkten, Berlin 1871–80, 2 Teile. – [2] Bunsen, Anleitung zur Analyse der Aschen, Heidelberg 1874. – [3] König, J., Chemie der Nahrungs- und Genußmittel, 1903/04.

Bujard.

Asche [2]
Asche [2]
Asche [2]

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asche — Asche …   Deutsch Wörterbuch

  • Asche — Asche: Das altgerm. Wort mhd. asche, ahd. asca, niederl. as, engl. ash, schwed. aska gehört mit dem anders gebildeten got. azgō »Asche« zu der unter ↑ Esse dargestellten idg. Wortgruppe. – Abl.: einäschern »in Asche legen, verbrennen« (17. Jh.,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Asche — may refer to:* Asché (1888 1943), German cryptographer * Asche (band), German musical projectPeople with the surname Asche:* Austin Asche (born 1925), Australian judge * Jochen Asche (20th century), East German luger * Oscar Asche (1871 1936),… …   Wikipedia

  • Asche — Sf std. (8. Jh.), mhd. asche, ahd. asca, mndd. asche, andfrk. asca Stammwort. Aus g. * aska f. Asche , auch in anord. aska, ae. æsce, neben * azgō f. in gt. azgo (prinzipiell könnte auch das hochdeutsche Wort auf diese Form zurückgehen). G. *… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Asche — Asche, der Rückstand, welchen aborganische Körper nach dem Verbrennen zurücklassen. Derselbe enthält die Alkalien und feuerfesten Bestandtheile der Pflanzen und der thierischen Körper. Asche der Pflanzen braucht man in der Haushaltung vielfältig …   Damen Conversations Lexikon

  • Äsche — Sf ein Flußfisch per. Wortschatz fach. (9. Jh.), mhd. asche m., ahd. asco m., as. asco Nicht etymologisierbar. Die Umlautform und das Genus kommen in nachmittelhochdeutscher Zeit aus dem Plural. Herkunft unklar. Vielleicht zu Asche. ✎… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Asche [3] — Asche (geolog.), feinsandiger, staubartiger Dolomit der Dyasformation. – Vulkanische A., feinste, staubartige Eruptionsprodukte der Vulkane, ist eine zu Staub explodierte Lava, die vom Vulkan hoch emporgeschleudert und durch Luftströmungen oft in …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asche [1] — Asche (lat. Cinis), 1) Staub; 2) der trockene, lockere Rückstand verbrannter u. verkohlter vegetabilischer u. thierischer Stoffe. a) Pflanzenasche besteht bes. aus kohlensaurem Kali u. Kalkerde, außerdem etwas Magnesia, schwefel u. phosphorsaurem …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Asche [2] — Asche, 1) Herrschaft im Bezirk Brüssel der belgischen Provinz SBrabant; 2) Flecken daselbst; Hospital, Handel mit Hopfen, Bauholz, Holzschuhen, Drechslerwaaren, Getreide, Zuckerkuchen, Leinwand; 5500 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Asche [3] — Asche, 1) Coregonus Artedi, Gattung der salmartigen Fische (schmalköpfigen Bauchflosser), in den Bauchflossen stumpfe Strahlen, Mund u. Zähne klein, Körperbau der Lachse. Bekannteste Arten: a) Gemeine Ä., C. thymallus, Salmoth., schwärzlich grün …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.