Autographie [1]

Autographie, die direkte Verwendung eines Schriftstückes oder einer Zeichnung zur Anfertigung einer Druckform.

In der Praxis werden aber darunter keineswegs alle hierher gehörenden Methoden verstanden, sondern nur ein bestimmtes Verfahren, das wegen seiner verhältnismäßigen Einfachheit auch in Kanzleien zur Vervielfältigung von Plänen, Tabellen und Zirkularen zur Ausübung gelangt. Man schreibt oder zeichnet mit käuflicher Autographietinte (der lithographischen Tusche, die angerieben auch verwendet werden kann, verwandt; bereitet wird die Tinte aus 42 Teilen Marseiller Seife, 42 Teilen Unschlitt, 48 Teilen Schellack, je 24 Teilen gelbes und weißes Wachs, 21 Teilen Mastix, 25 Teilen Asphalt, 10 Teilen Rebenschwarz und 500 Teilen destilliertes Wasser) auf dünnes, gut geleimtes Schreibpapier oder besser auf (auch käufliches) präpariertes Spezialpapier; ein solches erhält man u.a. durch zweifaches, am besten mit einem Schwamme vorzunehmendes, gleichmäßig schwaches Ueberstreichen dünnen Stärkekleisters, der mit wenig Alaun versetzt und mittels Gummigutti gefärbt wurde, oder es wird nach Engelmann zum Streichen ein Kleister verwendet, der, aus 4 Teilen Stärkemehl hergestellt, mit den Auflösungen von 1 Teil Tragantgummi, 2 Teilen Leim, 1/2 Teil Gummigutti und ferner mit 1 Teil pulverisierter spanischer Kreide vermischt, gekocht und schließlich geseiht wurde. Beim Schreiben in durch Unterlegen eines Schutzblattes ein Berühren der Papierfläche mit der bloßen Hand zu verhindern. Bei der Uebertragung wird das Papier in schwach gefeuchtete Bogen eingeschlagen, sodann auf der Rückseite mit verdünnter Salpetersäure bestrichen, mit der Bildseite auf den Stein oder die Zinkplatte gelegt und in der üblichen Weise weiter behandelt und gedruckt (s. Lithographie). Die für den Gebrauch in Kanzleien bestimmten autographischen Pressen besitzen ein Walzenpaar, zwischen dem die Zinkplatte mit dem Papier und der Decklage durchgeführt wird. Auf Zinkplatten gemachte autographische Uebertragungen können auch zur Verwendung in der Buchdruckpresse hochgeätzt werden.


Literatur: Engelmann, G., Das Gesamtgebiet der Lithographie, Chemnitz 1840; Stadele, S., Neueste Methode des Autographierens auf Zinkplatten, München 1871; Ders., Die Autographie einst und jetzt, München 1881.

A.W. Unger.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • autographie — [ ɔtɔgrafi; otografi ] n. f. • 1800; de auto et graphie ♦ Techn. Procédé qui permet de reproduire par impression un écrit, un dessin tracés avec une encre spéciale. Adj. AUTOGRAPHIQUE , 1829 . ● autographie nom féminin Transfert sur une pierre… …   Encyclopédie Universelle

  • Autographie [2] — Autographie, Autographiepapier, Autographie mittels Schreibmaschinen, Autographie in Kreidemanier, s.a. Albert, Technischer Führer durch die Reproduktionsverfahren, Halle a. S. 1908. J.M. Eder …   Lexikon der gesamten Technik

  • Autographie — Autographie, so v.w. Überdruck, s.u. Lithographie II. A) d). Daher Autographische Tinte u. Autographisches Papier, s. ebd …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Autographie [1] — Autographie (griech., »Selbstschrift«), ein zu billiger und rascher Vervielfältigung von Zeichnungen und Schrift angewandtes Verfahren. Die Zeichnung oder Schrift wird mit einer Fett enthaltenden lithographischen Tusche auf autographischem, d. h …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Autographie [2] — Autographie (Autographismus, autographische Krankheit), nach Mesnet eine Krankheitserscheinung nervenschwacher und hysterischer Personen, bei der mit einer stumpfen Spitze unter mäßigem Druck auf der Haut geschriebene Buchstaben oder Zeichnungen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Autographie — Autographīe (grch.), Vervielfältigungsverfahren für bes. präparierte Schriftstücke, Zeichnungen etc. durch Überdruck auf lithogr. Stein, Zink oder Aluminium; autographieren, vermittelst A. vervielfältigen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • autographié — autographié, ée (ô to gra fi é, ée) part. passé …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Autographie — L’autographie est un procédé d imprimerie du début du XIXe siècle permettant de transposer sur une pierre lithographie des dessins réalisés sur un papier spécial avec une encre grasse. Cela permettait d éviter de passer par la gravure, qui, mal… …   Wikipédia en Français

  • AUTOGRAPHIE — n. f. Art de transporter l’écriture ou les dessins sur une matière qui en permet la reproduction. Par l’autographie on obtient rapidement plusieurs copies d’une même lettre …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Autographie — Als Autografie, auch Autographie, (griech.) oder Überdruck bezeichnet man ein Verfahren zur billigen und raschen Vervielfältigung von Zeichnungen, das aus der Lithografie abgewandelt wurde. Verfahren Die Zeichnung wird mit autografischer Tinte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.