Zink [3]

Zink besteht nach Cohen und Helderman [1] aus mehreren Modifikationen. Es erstarrt nach Endell und Hanemann hexagonal-rhomboedrisch.

Gegenüber dem bisherigen unterbrochenen Betrieb der Zinkgewinnung durch Destillation aus mit der Mischung von Erz und Kohle beschickten liegenden Retorten, bringt das Verfahren von Roitzheim und Remy mit aufrecht im Ofen stehenden Retorten [2] den Vorteil des ununterbrochenen Betriebes bei verringerter und erleichterter Handarbeit. Die neue Retorte ist oben und unten offen und steht auf einem den unteren Abschluß bildenden wassergekühlten gußeisernen Fuß. Ein in diesem angebrachter von Zeit zu Zeit sich bewegender Mechanismus zerbröckelt und entleert den ausgebrannten Rückstand, der bereits kühl in den Abfuhrwagen fällt. Die Handarbeit an der Retorte beschränkt sich auf das Nachfüllen der Erz-Kohle-Mischung in die das obere Ende bildende Vorwärmzone. Den selbsttätigen gasdichten Abschluß bildet die in der Reduktionszone entstehende und sich beständig erneuernde Zinkhaut. Die Vorlage befindet sich, wie bisher, seitlich in einer Ofennische. Der Ofen wurde schon im Jahre 1914 auf der Hamborner Zinkhütte der Aktiengesellschaft für Zinkindustrie vorm. Wilh. Grillo in Oberhausen mit gutem Erfolg betrieben.

Die elektrische Verschmelzung von Zinkerzen wurde in großem Umfang in Trollhättan (Schweden) aufgenommen. In den elektrischen Zinkschmelzöfen soll der innere Gegendruck zur Herabsetzung der Metallnebel rund 13 Atm. betragen.

Die Veredelung des Zinks geschieht: 1. bei Gußzink durch wenige Hundertstel Cu und Al, besser Cu + Al, vorzüglich 6% Cu + 3% Al; 2. bei Preßzink unter kleinem Zusatz von Cu oder Al durch das Dicksche Stangenpreßverfahren; 3. bei Walzzink durch kleinen Zusatz von Cu oder Al, so daß 17 kg/qmm Zugfestigkeit und Zähigkeit neben Dehnbarkeit erreicht werden.

Zinkfolie (Blattzink) wurde als Ersatz für Zinnfolie hergestellt. Ist weniger geschmeidig und enthält 3% Blei. Gegenüber Säure ungeeignet und für Nahrungsmittel bisher abgelehnt. Zum Verzinken ist nur reines Zink verwendbar, da unreines (Fe, S, As) zu dickflüssig und schon durch Aetzalkalien (scharfe Seife) angreifbar.

Die Zinkgewinnung Deutschlands betrug im Jahre 1913 : 278000 t aus 801000 t Zinkerzen (darin 103000 t Zink aus 260000 t ausländischer Erze mit 40% Zn und 175000 t aus 541000 t inländischer Erze mit 32% Zn). Dagegen im Jahre 1916: 196500 t, 1917: 186500 t und 1918 (bis Oktober einschl.) 198000 t [3].


Literatur: [1] Zeitschr. f. physik. Chemie, Jahrg. 1914, S. 409, 419, 426, 431. – [2] D.R.P. Nr. 255453, 258653, 258901, 258947 und 263300, »Metall und Erz«, Jahrg. 1914, S. 77 (Liebig). – [3] Zeitschr. f. angew. Chemie, Jahrg. 1919, Nr. 23/24, II, S. 191. – Ferner: Liebig, Zink und Cadmium und ihre Gewinnung aus Erzen, 1913. – Eger, Zink-, Magnesium-, Aluminiumlegierungen, 1913. – Proske, Einwirkung von Schlacken und Dämpfen auf die Muffelmassen und Aufnahmefähigkeit des Tones für Zinkoxyd, »Metall und Erz«, Jahrg. 1914, S. 333, 377, 412, 553; auch Sonderdruck. – Gieren, Gegossene Zinklegierungen, 1919.

Moye.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zink [1] — Zink Zn, Atomgew. 65,4, besitzt auf dem frischen Bruch eine bläulichweiße Farbe und metallischen Glanz; spez. Gew. etwa 7,1, kann aber durch Walzen auf 7,2–7,3 erhöht werden. Bei gewöhnlicher Temperatur spröde, wird es bei 100–150°… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zink [2] — Zink (Zincum, Spiauter, Cadmia; hierzu Tafel »Zinkgewinnung« mit Text) Zn, Metall, findet sich nicht gediegen, mit Sauerstoff verbunden als Rotzinkerz (ZnO mit etwas Mn2O3 und Fe2O3 mit 80,2 Proz. Z.) und in Verbindung mit Eisenoxyd und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zink — (italiensk Cornetto, fransk Cornet a Bouquin, latin lituus), et forældet blæseinstrument, der i 16. 17. århundrede indtog den melodiførende stemme i instrumentalmusikken og, efter på dette område at være fortrængt af violinen, holdt sig i brug… …   Danske encyklopædi

  • Zink [2] — Zink, Zn, Atomgew. 65,37, spez. Gew. des flüssigen beim Schmelzpunkt 6,48, des gegossenen festen bei gewöhnlicher Temperatur 7,1. Man sucht noch immer nach neuen elektrolytischen und andern Zinkgewinnungsverfahren, um arme Erze verarbeiten zu… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zink — (z[i^][ng]k), n. (Chem.) See {Zinc}. [Obs.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Zink [1] — Zink (Zincum, Spiauter). I. Chemisches Zeichen Zn, Äquivalent 32,5 (H = 1) od. 406,5 (O = 100), Metall, findet sich ziemlich häufig in der Natur, doch niemals gediegen; mit Schwefel verbunden in der Zinkblende, als Oxyd im Rothzinkerz, als… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zink — Zink, ein bläulich weißes, an der Luft aber grau werdendes, blättriges Metall, das durch Schmelzen von Eisenblei oder andern Erzen gewonnen, nie aber gediegen gefunden wird. Es schwitzt leicht und verflüchtigt sich bei zu großer Hitze. Man findet …   Damen Conversations Lexikon

  • Zink — Sn std. (15. Jh.) Stammwort. Von Paracelsus 1526/27 als Metall erkannt und als zinken m., auch zink benannt. Wohl dasselbe Wort wie Zinken Zacke , weil sich das Metall in den Öfen in Zackenform ansetzt. Das Wort wurde schon gegen Ende des 15. Jhs …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zink — Zink: Das seit dem 16. Jh. in den Formen »Zinken, Zink« belegte Substantiv ist wohl identisch mit dem unter ↑ Zinke behandelten Wort. Das Destillat des Metalls setzt sich nämlich an den Wänden des Schmelzofens in Form von Zinken, d. h. Zacken, ab …   Das Herkunftswörterbuch

  • zink — sb., en el. et, i sms. zink , fx zinkplade, zinksalve …   Dansk ordbog

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.