Drehstuhl


Drehstuhl

Drehstuhl, dient zum Abdrehen kleiner Gegenstände besonders in der Feinmechanik und Uhrmacherei. Man unterscheidet Spitzen- oder Stiftendrehstühle und Dockendrehstühle.

Einen Stiftendrehstuhl von Lorch, Schmidt & Co., Frankfurt a. M.-Bockenheim, zeigt Fig. 1. Die Stange b, die bei a in einen Schraubstock gespannt werden kann, trägt zwei Säulen oder Docken (s.d.), in deren Kopf sich zwei Stifte c und d verschieben und festspannen lassen. Diese sind gewöhnlich an der einen Seite mit Spitzen, an der andern mit Vertiefungen versehen, um zwischen sich entweder angekörnte oder zugespitzte Werkstücke aufnehmen zu können. Um diese in Umdrehung zu versetzen, schiebt man auf dieselben eine kleine Rolle (Drehrolle), schlingt um diese die Schnur eines Dreh- oder Fiedelbogens und setzt sie mit der einen Hand in hin und her gehende Drehung, während die andre das Werkzeug führt, das gegen eine Auflage oder Vorlage e[96] gestützt wird. Statt der aufgeschobenen Rolle bedient man sich auch zweiteiliger, zusammengeschraubter Rollen (Schraubenrollen) für verschieden starke Werkstücke.

Scheibenförmige Arbeitsstücke werden mit Hilfe der mit einer Rolle versehenen Drehstifte bearbeitet. Entweder wird das Werkstück auf die schwach konischen Drehstifte geschoben und nur durch Reibung festgehalten, oder die Drehstifte tragen ein Gewinde mit festem Anschlag, gegen den das Werkstück geschraubt wird. Das Gewinde ist linksgängig, damit das Werkstück beim Drehen sich nicht losschrauben kann (linker Drehstift).

Bei den Dockendrehstühlen Fig. 2 (Lorch, Schmidt & Co., Frankfurt a. M.-Bockenheim) trägt die rechts vom Arbeiter befindliche Docke eine Spindel, die nebst der Mitnehmerscheibe a durch Rolle und Drehbogen, durch Handkurbel oder durch Trittrad mit Schnur in Bewegung gesetzt wird. Die Scheibe b vereinigt mehrere Spitzen in sich. Der Schaft c ist durchbohrt und trägt am vorderen Ende einen Arm d, in dessen Oeffnung eine mit Löchern und Körnern versehene Scheibe b eingesetzt ist. Die zur betreffenden Arbeit passende Versenkung oder das Loch der Scheibe wird durch den durch den hohlen Schaft geschobenen Zentrierstift in die richtige Lage gebracht und festgeklemmt. Fig. 3 ist ein Drehstuhl derselben Firma mit Wangenführung. Die Stiftendrehstühle haben den Vorzug der Genauigkeit, weil zwischen festen Spitzen gedreht wird. Nach den Arbeiten unterscheidet der Uhrmacher Unruh- und Spindelrollen, ferner Unruh-, Kronrad-, Schnecken-, Zifferblattdrehstifte u.a. und ebenso verschiedene Drehstühle. Zuweilen wird das Arbeitsstück von einer losen Drehrolle aus durch Mitnehmerstift und Herzstück mitgenommen. Zu den Drehstühlen gehören auch der Schraubenpolier- und Zapfenroulierstuhl zum Polieren der Schrauben und dünnen Zapfen der Taschenuhren. – Der Universaldrehstuhl trägt außer der Auflage für das freihändige Drehen einen kleinen Support, ähnlich wie Drehbänke.

Dalchow.

Fig. 1.
Fig. 1.
Fig. 2.
Fig. 2.
Fig. 3.
Fig. 3.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drehstuhl — Drehstuhl …   Deutsch Wörterbuch

  • Drehstuhl — Drehstuhl, mechanische Vorrichtung zum Drehen und Bohren an Stelle einer Drehbank, wird besonders von Uhrmachern und Mechanikern benutzt. Der D. besteht aus der prismatischen Stange C (s. Abbildung) mit den zwei Docken A und B, von denen A… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drehstuhl — Drehstuhl, 1) (Tischl. u. Sattl.), ein Stuhl, der keine Füße hat, sondern mit einer Schraube in einem Bocke steht, so daß er leicht herumgedreht, auch wohl höher geschraubt werden kann; an den Füßen des Bocks sind häufig auch Rollen od. Räderchen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Drehstuhl — Drehstuhl, s. Drehbank …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Drehstuhl — der Drehstuhl, ü e (Mittelstufe) drehbares, auf Rollen gelagertes Sitzmöbel mit Rückenlehne Beispiel: Er hat sich für sein Büro einen neuen Drehstuhl gekauft, weil sich sein alter nicht mehr in der Höhe verstellen ließ …   Extremes Deutsch

  • Drehstuhl — Das Wort Drehstuhl bezeichnet: einen Bürostuhl eine Uhrmacherdrehbank Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Drehstuhl — Drehsessel * * * Dreh|stuhl 〈m. 1u〉 1. Stuhl mit drehbarer Sitzfläche 2. durch Drehen der Sitzfläche in der Höhe verstellbarer Stuhl * * * Dreh|stuhl, der: vgl. ↑ Drehsessel. * * * Dreh|stuhl, der: vgl. ↑Drehsessel …   Universal-Lexikon

  • Drehstuhl — Dreh|stuhl …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Drehstuhl, der — Der Drêhstuhl, des es, plur. die stühle. 1) Ein Stuhl, dessen Sitz auf einer runden Scheibe beweglich ist, damit sich der Sitzende mit demselben herum drehen könne. 2) Verschiedene Arbeiter, z.B. die Uhrmacher, nennen ihre Dreh oder Drechselbank… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Drehsessel — Drehstuhl * * * Dreh|ses|sel 〈m. 5〉 bequemer Drehstuhl * * * Dreh|ses|sel, der: [in der Höhe verstellbarer] drehbarer Sessel. * * * Dreh|ses|sel, der: [in der Höhe verstellbarer] drehbarer Sessel …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.