Gerbstoffe [2]

Gerbstoffe. Der Gerbstoff wurde seit geraumer Zeit nur noch in verhältnismäßig geringer Menge im Inlande gewonnen, weil es billiger war, Gerbmaterial zu importieren. Der Gerbstoff gehört aber zu den Substanzen, die wir im Inlande gewinnen können. Es geschieht dies vorwiegend aus den Eichenschälwaldungen, wo die Gerbrinde die Hauptnutzung bildet. In Deutschland sind 440000 ha Eichenschälwälder vorhanden. Da man als Jahresausbeute pro Hektar 110–500 kg rechnet, würden im letzteren Falle bei einem im Durchschnitt 10jährigen Bestande 2,2 Millionen Tonnen Eichenlohrinde zur Verfügung stehen. Die Bayrische Rindenverteilungsgesellschaft konnte bis 1917 1 Million Zentner Fichten- und 300000 Zentner Eichenrinde dem Markt zuführen. Aus der Gerbrindenernte 1917 sind dem bayrischen Volksvermögen 8 Millionen Mark zugeflossen.

Im echten Kastanienholz, Castanea sativa, aus Südsteiermark Stellte die Wiener Versuchsanstalt für Lederindustrie 8–9%, in bosnischem Kastanienholz 9–10% Gerbstoff fest; ein Kastanienholz aus Südtirol besaß sogar 12,73% Gerbstoff. Der Gerbstoff findet sich vor allem in dem parenchymatischen Gewebe des Kernholzes, und zwar enthalten 80 jährige Bäume die größte Menge Gerbstoff. Der namentlich bei der Faßgerbung gebrauchte Kastanienholzextrakt besteht aus 30,91% löslichen Gerbstoffen, 6,21% Nichtgerbstoffen, 0,42% unlöslichen Stoffen, während Eichenholzextrakt bei gleichem Wassergehalt nur 24,5% Gerbstoffe, dagegen 12,5% Nichtgerbstoffe aufweist. Von einheimischen Gerberinden, die unter gewöhnlichen Verhältnissen in Deutschland gar nicht oder nur sehr wenig verwendet wurden, sind noch zu nennen die Weiden-, Birken-, Lärchen- und Nußbaumrinde.

Einst Gilg und Julius Schuster.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerbstoffe — Gerbstoffe,   Stoffe, die bei der Lederherstellung mit dem Kollagen der Tierhaut chemische Reaktionen eingehen (z. B. Hydrophobierung, Vernetzung von Peptidketten) und damit zu einer Erhöhung der Form und Temperaturbeständigkeit des Eiweißgerüsts …   Universal-Lexikon

  • Gerbstoffe [3] — Gerbstoffe , künstliche. Als Ersatz für die pflanzlichen Gerbemittel hat man künstliche Gerbstoffe erzeugt. Der erste wurde von Stiasny hergestellt (D.R.P. Nr. 262558), der sie mit der Bezeichnung Syntane belegte. Man erhält sie durch… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gerbstoffe [1] — Gerbstoffe. Gerbmaterialien im weitesten Sinne des Wortes sind alle Körper, die imstande sind, die tierische Haut (richtiger deren Cutis oder Lederhaut) in Leder (s.d.) zu verwandeln, d.h. die Cutis mehr oder weniger geschmeidig und weich, für… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gerbstoffe — Gerbstoffe, s. Gerbsäuren …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gerbstoffe — Gerbstoffe, s. Gerbsäuren …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gerbstoffe — Gerbstoffe, zu den ⇒ sekundären Pflanzenstoffen gehörende, chemisch uneinheitliche Gruppe von Verbindungen, die Leder durch Denaturierung von Proteinen gerben können. G. kommen in abgestorbenen Pflanzenteilen vor (Borke, Kernholz), wo sie das… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Gerbstoffe — Ein Gerbstoff ist ein Stoff, der sich bei Kontakt mit Eiweiß (Protein) mit diesem verbindet. Die Eigenschaften der Proteine werden dadurch verändert. Das in den Proteinen gebundene Wasser wird durch die Gerbstoffe verdrängt und es kommt zu einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerbstoffe, Gerbstoffauszüge, Gerbverfahren — Gerbstoffe, Gerbstoffauszüge, Gerbverfahren. – Während bis vor wenigen Jahren der Internationale Verein der Lederindustriechemiker zur Bestimmung des Gerbstoffgehaltes in pflanzlichen Gerbemitteln nach dem indirekt gewichtsanalytischen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gerbstoff — Ein Gerbstoff ist ein Stoff, der sich bei Kontakt mit dem Eiweiß der Haut verbindet, das dadurch in eine wasserunlösliche und nicht quellende Struktur umgewandelt wird. Durch diesen Gerben genannten Prozess wird eine abgezogene Tierhaut in Leder… …   Deutsch Wikipedia

  • Leder — Leder, jener Teil der tierischen Haut, welcher durch Aufnahme der verschiedenartigsten Dinge, wie pflanzliche Gerbstoffe, Fette, Salze, Seifen u. dergl., aus dem leicht verweslichen Zustand der Rohhaut in einen Zustand größerer… …   Lexikon der gesamten Technik


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.